Bauers Depeschen


Dienstag, 22. Juli 2014, 1322. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140722

----------------------------------------------------------------------------------





TERMIN

Flaneursalon am 13. Oktober im Theaterhaus. 07 11 / 4020 720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



Die aktuelle StN-Kolumne:



AUF WACHE

Es war auf den Tag genau 45 Jahre nach der Mondlandung der Amerikaner, als ich meinen angestammten Wachposten einnahm und die Welt von oben betrachtete. Im Café Königsbau hat man einen guten Blick auf den Schlossplatz. Immer wieder sitze ich am Fenster mit meinem kleinen Laptop im Glauben, meine Finger könnten beim ­Tippen dem Rhythmus der Stadt folgen, beim Lauf der Dinge mithalten.

Das Café im ersten Stock des Gebäudes ist eines der letzten seiner Art. Kronleuchter und Lüster, Holzstühle mit gestreiften Polstern, Tische mit Leselämpchen.

Der Himmel ist grau und wild bewölkt an diesem 21. Juli. Wie bestellt hat der Regen den extrem heißen Kessel vor dem Mondfahrertag etwas abgekühlt und notdürftig geduscht. Vor dem Neuen Schloss baut man die Tribünen des Festivals Jazz Open ab, es ist der Montag der Abschiede. Auf dem Weg zum Schlossplatz bin ich über den Marktplatz gegangen, zuvor Schauplatz des Festivals der Kulturen, dann über den Karlsplatz, zuvor Hamburger Fischmarkt. Keine Bange: Es wird weiter Brot und Spiele geben, diese Woche das Bohnenviertelfest, im August das Sommerfest im Schlossgarten. Wer Stuttgart nicht erst seit gestern kennt, sieht an den Fest-Tagen, wie die einst zwangsberuhigte Stadt ihre bürokratischen Schikanen und willkürlichen Verbote zu Gunsten der Event-, Party- und Marketing-Gesellschaft abgebaut hat.

Die Menschenströme sind gewaltig, als ich samstags herumgehe. Von den mutigen Klängen der großen alten Jazz-Musiker Wayne Shorter und Herbie ­Hancock in das Dixieland-Gequäke des Fischmarkts, weiter zu den Tanzrhythmen des Festivals der Kulturen. Alle Stationen gerammelt voll, als könnte der Mond zum letzten Mal untergehen. Weiter zum Hans-im-Glück-Brunnen, der innerstädtischen Bar-Meile. Überall große Open-Air-Party, bunter Massen­betrieb. Mal brauchst du fürs Dabeisein viel Geld, mal weniger. Du begegnest jungen Menschen, alten, zeitlosen, und oft siehst du vor lauter Wald die Bäume nicht.

Im Gesamtgetümmel öffnet sich der Blick auf die Veränderungen, und man ahnt, warum es kein Zufall ist, wenn die Stadtpolitiker jedem Immobilien-Investor, jedem Baumarkt (wie am Westbahnhof) gierig die Lizenz für alles erteilen. Der Stuttgarter Einkaufskomplex folgt dem Minderwertigkeitskomplex. Es ist so logisch wie komisch, wenn zwischen den Fairer-Handel- und Öko­Buden des Kulturen-Festivals das Reklamezelt des Energiekonzerns EnBW steht. Alles geht, wenn es ums Geld geht.

Lustig auch, wie der grüne OB mit Rucksack zur VIP-Tribüne des Festivals Jazz Open eilt. Man fragt sich, ob er mit diesem Beutel auch in die Oper geht, ob darin, dicht am Mann, die vielen „Masterpläne“ lagern, die er dauernd ankündigt. Unterdessen stapft sein Parteikollege, der Kultur-Staatssekretär, mit weithin sichtbarem Wichtigtuer-Pass über der Wampe durchs Gelände, damit jeder sieht, wo der Bartel den Most holt, wenn es was für umme gibt.

Am Tag danach, am Sonntag vor dem Mondfahrer-Jubiläum, beging man in Deutschland den 70. Jahrestag des 20. Juli. Stauffenbergs Hitler-Attentat. Claus Schenk Graf von Stauffenberg ist in jungen Jahren bei seiner Familie in Stuttgarts ­Altem Schloss aufgewachsen; im Gebäude ist eine Gedenkstätte eingerichtet, der Platz davor trägt seinen Namen. Vor 45 Jahren hat der Gemeinderat auf Initiative des legendären linken Stadtrats Eugen Eberle beschlossen, ein Mahnmal für die Opfer der Nazis und gegen den Krieg zu errichten. Der 70. Jahrestag aber ist kein Termin für die Stadt, ihre Geschichte darzustellen.

Am 20. Juli 2014 versammeln sich auf Einladung der Tübinger Gesellschaft Kultur des Friedens einige Dutzend Demonstranten vor dem Mahnmal. Der ­Historiker Gerhard Raff spricht über schwäbische Widerständler, der ehemalige Fernsehjournalist Franz Alt über die gegenwärtigen Kriege um Ressourcen, eine Tübinger Studentin aus Israel berichtet vom Krieg in ihrer Heimat. Der Platz vor dem Alten Schloss, neben dem Fischmarkt, stinkt nach Urin. Er ist ein Open-Air-Pissoir. Der Mond bleibt unsichtbar, der Regen kommt.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350
20.09.2014

18.09.2014

16.09.2014
15.09.2014

13.09.2014

11.09.2014
06.09.2014

05.09.2014

02.09.2014
30.08.2014

27.08.2014

25.08.2014
23.08.2014

22.08.2014

19.08.2014
17.08.2014

16.08.2014

14.08.2014
12.08.2014

09.08.2014

07.08.2014
05.08.2014

04.08.2014

02.08.2014
31.07.2014

29.07.2014

26.07.2014
24.07.2014

22.07.2014

19.07.2014

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·