Bauers Depeschen


Montag, 12. August 2013, 1155. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130812

 



Betr.: Flaneursalon live

WERTE GÄSTE,

in diesem Jahr halte ich mich mit Flaneursalon-Terminen etwas zurück. Zum Jubiläum unserer Lieder- und Geschichtenshow müssen wir allerdings noch mal ran: Am Montag, 4. November, 15 Jahre nach dem ersten Auftritt im Gustav-Siegle-Haus, machen wir unseren Geburtstagsabend im Theaterhaus. Mit einer Premiere, auf die ich mich freue: Unsere amerikanische Sängerin Dacia Bridges tritt zusammen mit dem großen Pianisten Wolfang Dauner auf - das Duo interpretiert Lieder von Marlene Dietrich. Außerdem: Los Santos (mit Stefan Hiss), Roland Baisch, Toba Borke & Pheel - und als Gast Uta Köbernick. Der Vorverkauf läuft via THEATERHAUS - Kartentelefon: 07 11 / 4020 720



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Nach meinem etwas längeren Text vom Samstag über die Befindlichkeiten des Fußballfans heute noch die aktuelle StN-Bundesliga-Kolumne - und danach kehren wir zum Spiel des Lebens ohne Ball zurück:



O TANNENBAUM

Schon lange vor Saisonbeginn haben uns die Fernsehsender gewohnt demütig auf „die stärkste Liga aller Zeiten“ eingeschworen, wenn nicht mit üblicher deutscher ­Bescheidenheit „die beste Liga der Welt“ verkaufen wollen. Zwischendurch unkten ein paar Spielverderber, womöglich sähen die Fans auch die am schärfsten gedopte Liga, und zwar in so vielen bunten Digital-Bildern, wie sie die Kundschaft bisher nur aus den Filmen LSD-erfahrener Holly­wood-­Regisseure kannte.

Rauschgift im Fußball, das wissen wir, gibt es nicht, seit Daums Nase sauber ist. Wenn ehemalige Profis und Physiotherapeuten heute von auf­getürmten Captagon-Schachteln in der Kabine erzählen, handelt es sich um die lustigen Geschichten greiser Märchen­onkel. Auch wenn sie sich erstaunlich präzise erinnern, wie das Fenetyllin-haltige Aufputschmittel aus der Apotheke in den Siebzigern und Achtzigern nicht nur gestresste DJs und Kellner über die Nacht rettete, sondern auch trainingsfaule Fußballstars zu ungeahnten Laufübungen antrieb.

Das Kapitel Captagon gilt in der Drogen­geschichte des Fußballs als eher harmlose Anekdote. Wozu aber sollte man sich heute die Frage des Dopings im Fußball stellen, wo doch alle wissen, dass schon jeder bessere Freizeit-Jogger bei seinen Stadtläufen alles Greifbare schluckt, um anzukommen?

Die Floskel, Herr X und der Club Y seien in der größten Liga der Welt „angekommen“, wurde pünktlich zum Saisonstart 2013/14 in hoher Dosis verbreitet. Das ­machen Poeten wie Lothar Matthäus und Stefan Effenberg im Bezahlsender Sky. Effenberg törnte uns mit seiner Analyse der „Tannenbaum“-Taktik des späten Liga-Rückkehrers Eintracht Braunschweig besser als eine Ladung Captagon. Für Nichtein­geweihte: Der Christbaum versinnbildlicht ein 4-3-2-1-System. Wenn man die Zahlen addiert, kommt man auf etwa zehn Feldspieler; zeichnet man deren Positionen auf einen Bierdeckel, wird daraus die Effenberg’sche Tanne.

Welche Taktik indes einen ausgewachsenen Gruselwald symbolisiert, weiß nur, wer das 1:1 der Stuttgarter ­Kickers gegen Holstein Kiel gesehen hat.

Damit sind wir bei den Trainern. Die Ankunft des spanischen Weltmanns Josep Guardiola in der Münchner Bayernliga hat den Blick auf das Spiel komplett verändert. Nach dem 3:1 seines Teams gegen Gladbach und dem 4:0 des Dortmunder Rivalen in Augsburg zog „Bild am Sonntag“ schon mal Saison­bilanz: „Klopp vor Pep im Duell der Zauberer“. Dass Dortmunds gabunisch-französischer Neuzugang Aubameyang zum Einstand drei Tore schoss, war nur eine Fußnote.

Trotz all seiner ehrenwerten ­Mühen, bescheiden und bodenständig aufzutreten, ist Guardiola nach seiner New Yorker Kunst-Pause auf dem besten Weg, die Star­rolle des Trainers hierzulande über die des Spielers zu erheben. Da ist es nur konsequent, wenn sich sein Rivale Klopp Kopfhaare implantieren lässt, um nicht in der biederen Geheimratsecke der Liga zu stehen. Der glatzköpfige Megastar aus Spanien erreicht mit seinem Gespür für Stil und Style schon jetzt eine Star-Dimension, wie man sie nur aus der Ferne kennt, etwa von amerikanischen Hip-Hop-Giganten wie Kanye West oder Jay-Z.

uardiola hat zwar den schönen Satz gesagt: „Ich bin nicht der beste Trainer der Welt. Ich habe nur die beste Mannschaft der Welt trainiert.“ Trotzdem wird überall die Erwartung formuliert, der neue Fußball-Messias werde die besten Bayern aller Zeiten noch besser machen. Als Laie kann man sich das nur schwer vorstellen. Die große spanische Fußballkunst der jüngeren Vergangenheit, heißt es allenthalben, sei das Resultat jahrzehntelanger Arbeit gewesen. Spaniens Trainer hätten ihren Spielern schon im Kindesalter alles beigebracht: neue Methoden beim Koordinationstraining für die bessere Motorik, eine neue Technik bei der Ball­annahme, die schneller und schärfer den Blick auf die Spielsituation öffnet. Nur so habe das virtuose Kurzpassspiel entstehen können.

Guardiola wird Ribéry oder Robben kaum eine neue Ballbehandlung lehren. Er könnte sie allerdings mit einem Zauber dopen, wie ihn die Weihnachtsmänner aus der Baumschule nicht kennen.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2013

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170
10.09.2013

08.09.2013

07.09.2013
05.09.2013

03.09.2013

01.09.2013
30.08.2013

29.08.2013

28.08.2013
24.08.2013

22.08.2013

20.08.2013
17.08.2013

15.08.2013

13.08.2013
12.08.2013

11.08.2013

09.08.2013
06.08.2013

03.08.2013

01.08.2013
30.07.2013

27.07.2013

25.07.2013
23.07.2013

20.07.2013

17.07.2013
16.07.2013

12.07.2013

10.07.2013

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·