Bauers Depeschen


Donnerstag, 21. Februar 2013, 1061. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130221



SOUNDTRACK DES TAGES



Am Samstag:

GROSSKUNDGEBUNG GEGEN

STUTTGART 21 - ZEICHEN SETZEN!

An diesem Samstag, 23. Februar, findet auf dem Stuttgarter Schlossplatz die wichtige Großkundgebung gegen Stuttgart 21 statt: Es geht um ein starkes Zeichen für die ganze Republik gegen Größenwahn, Profitgier, Stadtzerstörung, Machtmissbrauch. Veranstalter sind die Architekten für K 21 und das Aktionsbündnis. Es sprechen Franz Alt, Hannes Rockenbauch, Brigitte Dahlbender, Peter Pätzold und unsereins. Musik machen die Profis vom Lenkungskreis Jazz: HP Ockert (Trompete), Ekkehard Rössle (Saxofon), Günter Weiss (Gitarre), Markus Bodenseh (Bass), Torsten Krill (Schlagzeug). Beginn ist um 13.30 Uhr. Motto: "Endstation Stuttgart 21 - bitte alle aussteigen!"

Achtung, fluegel.tv wird neu aktiviert: DER DEMO-TRAILER



Ebenfalls am Samstag rufen Antifaschisten zur Demo gegen den Nazi-Aufmarsch in Pforzheim auf: INFO



Aus dem Depot:



DIE STRASSE

Ich kenne mich nicht aus in Stuttgart, und andere, die hier wohnen, noch weniger. Es ist eine Schande. Hab neulich eine Blitzumfrage gemacht: Wer weiß, wo die Gaisburgstraße ist? Keiner hat es gewusst. Zur Strafe habe ich nachgeschaut und bin hingelaufen, die Gaisburgstraße war nur ein paar Meter vom Charlottenplatz entfernt.

Charlottenstraße hinauf Richtung Olgaeck, links ab. Verwinkeltes Alt-Stuttgart, Bäume, Hänge und andere Sachen aus dem Naturkostladen. Man kann dort nächtens beim Wirt am Berg einkehren. Der Wirt am Berg ist ein kleines Hotel mit einer mannshohen Menschenskulptur über der Tür, die Figur verschnörkelt und hügelig: elegant wie Stuttgart.

Es gibt blitzgescheite Leute, die nie in der Gaisburgstraße waren, aber aus eintausend Kilometern Entfernung die neue deutsche Hauptstadt entdeckt haben. Sie sprechen von der "Stuttgarter Republik". Dieser Begriff hat etwas mit Abriss, Aufstand und Demokratie zu tun, wird aber von den wenigstens Leuten verstanden.

In einer Fernsehshow des Berliner Comedy-Stars Mario Barth habe ich eine Nummer zum Nachdenken gesehen. Herr Barth, der berühmte Sohn eines in Stuttgart gescheiterten Kneipenwirts, erzählt dem Publikum mit allerlei ekligen Nebengeräuschen, wie ihn sein Vater als Pädagoge beeindruckt hat. Der Vater sagte: Solange du deine Füße unter meinen Tisch streckst, machst du, was ich dir sage.

Wie die meisten von Mario Barths Witzen ist auch dieser nicht lustig, er hat keine Pointe, er ist nicht einmal traurig. Trotzdem haben die Leute furchtbar gelacht. Das lag nicht an Mario Barths Nebengeräuschen, die vom Eigenleben des Darms beeinflusst sind. Die Leute haben gelacht, weil sie sich in diesem Satz wiedererkannten. Wenn man sich in einer schlimmen Situation wiedererkennt, nachdem schon eine gewisse Zeit der Trauer vergangen ist, freut man sich und lacht.

Jeder kann das für sich ausprobieren. Angenommen, man sagt vor Publikum: Gestern habe ich mir Unterhosen gekauft, dann lachen die Menschen nur bedingt. Sagt man aber: Vor zehn Jahren habe ich mir Unterhosen bei Breuninger gekauft, dann lachen und freuen sich alle, die ebenfalls vor zehn oder zwanzig Jahren Unterhosen bei Breuninger gekauft haben. In diesem Vorgang offenbart sich ein Geheimnis des Witzes: Eine Tragödie, in diesem Fall das Unterhosenkaufen bei Breuninger, taugt erst dann zum Witz, wenn zwischen Tragödie und dem Blick auf die Tragödie eine angemessene Zeit vergangen ist. Vorsichtiger ausgedrückt: Heute darf man über Hitlers Unterhosen Witze machen, selbst wenn er keine getragen hat.

Der in Baden-Württemberg beheimatete Tunnelbohrer Herrenknecht hat gesagt: Wenn die Regierung von Baden-Württemberg das Projekt Stuttgart 21 scheitern lässt, werde ich mit meinem kompletten Unternehmen und Unterhosenbestand nach Bayern gehen oder den Anschluss an Österreich suchen. Darüber hat keiner gelacht, weil sich in diesem Tunnelbohrerhumor keiner wiedererkennt. Es fehlt der Wiedererkennungswert: Kein Mensch geht freiwillig von Baden-Württemberg nach Bayern oder Österreich.

Herrn Herrenknechts politischen Humor erkennt jeder, der eine Vorstellung von Mario Barth besucht hat. Herr Herrenknecht hat der Regierung bzw. den Wählern nichts anderes gesagt als Vater Barth seinem Sohn Barth: Solange ihr eure Füße unter meinen Tisch streckt, macht ihr gefälligst, was ich euch sage. Und wenn nicht, gehe ich mitsamt meinem gedeckten Tisch nach Bayern oder Österreich. Dann könnt ihr eure ungewaschenen Füße in die Luft strecken, denn ich habe hier die Unterhosen an.

Man könnte Herrn Herrenknecht erwidern: Macht nichts, unsere Füße fühlen sich an der Luft wohler als im Tunnel, und unsere Füße verstehen etwas vom Leben, sie haben uns weit getragen. Doch diese Haltung gilt als fortschrittsfeindlich, weil die Füße ihre Bedeutung als Instrument des Fortschreitens verloren haben. Manche halten ihre Tunnelhirne für besser geeignet.

Der Fortschritt ist nicht zum Lachen, weil der Fortschrittstragödie für einen Witz der Zeitfaktor, der Abstand, fehlt. Anders gesagt: Weil uns die Stuttgarter Fortschrittstragödie erst noch bevorsteht, können wir darüber erst lachen, wenn unsere Zukunft vorbei ist. Dann aber wird unser Lachen kein Irdischer mehr hören.

Das mag kompliziert klingen von einem, der gestern noch nicht wusste, wo die Gaisburgstraße liegt. Diese Ahnungslosigkeit wiederum ist üblich bei Leuten, die ihre Füße lieber unter den Tisch strecken, als auf die Straße zu gehen.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FLANEURSALON: FAMILIEN-BANDE IN DER RAMPE

Am Freitag, 17. Mai, gibt es die Flaneursalon-Familiensaga im THEATER RAMPE geplant: Roland Baisch tritt mit seinem Sohn Sam Baisch auf, Zam Helga mit seiner Tochter Ella Estrella Tischa. Dazu haben wir den Rapper Toba Borke und seinen Beatboxer Pheel im Programm. Talkin' 'bout my generation ... Der Vorverkauf hat begonnen.

Am Samstag, 6. Juli, steigt zum 2. Mal unser HAFEN-PICKNICK am Neckarufer. Sicher ist, dass die exzellente Songwriter-Band YASMINE TOURIST mit von der Partie ist.



SIGNIERTE BÜCHER BEI RATZER

Die kleine Nachauflage meines Buchs ist ausgeliefert - es gibt auch wieder signierte Exemplare im Plattencafé Ratzer Records am Leonhardsplatz.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080
30.03.2013

28.03.2013

26.03.2013
24.03.2013

22.03.2013

20.03.2013
16.03.2013

15.03.2013

13.03.2013
12.03.2013

11.03.2013

09.03.2013
07.03.2013

05.03.2013

04.03.2013
02.03.2013

28.02.2013

26.02.2013
23.02.2013

21.02.2013

20.02.2013
19.02.2013

16.02.2013

13.02.2013
10.02.2013

08.02.2013

07.02.2013
06.02.2013

05.02.2013

02.02.2013

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·