Bauers Depeschen


Freitag, 04. Januar 2013, 1035. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130104



 

SOUNDTRACK DES TAGES



Die StN-Kolumne - dem Freund und Kollegen Bruno Bienzle zum Siebzigsten



GRÜSS GOTT, HERR FUSSBALL

Kurz bevor das Jahr 2012 zu Ende ging, schickte er seiner Familie und seinen Freunden eine E-Mail, und inzwischen habe ich sie mehrmals gelesen. Er wünschte uns „ein erträgliches Jahr 2013“ und machte uns Mut fürs Leben: „Müssen wir uns von allem und jedem in Beschlag nehmen, gar bedrängen und beeinträchtigen lassen? Wir müssen nicht! Machen wir uns also frei von allem, was wir nicht beeinflussen können, und konzentrieren wir uns auf jene Themen, die uns direkt angehen und auf die wir einwirken können.“

Bis hierher ging es um eine Anstiftung zum Denken, danach um die Konsequenzen:  „Machen wir uns aber auch klar, dass sich dicke Bretter nur im Zusammenwirken mit vielen bohren lassen. Dürfen wir nicht dankbar sein, dass Politiker und Geldhaie zuverlässig dafür sorgen, dass unser Adrenalinspiegel uns vor Lethargie bewahrt? Wo unsere Zukunft und die unserer Kinder tangiert ist, sind wir gefordert.“

Eigentlich bin ich nicht berechtigt, diese Sätze aus privater Post in der Zeitung zu zitieren. Es geschieht jedoch im festen Glauben, der Urheber werde es verzeihen. Schließlich kennen wir uns seit fast vierzig Jahren, und da ist einiges möglich, ohne dass gleich der Adrenalinspiegel steigt.

Den Silvesterbrief hat er an seinem Laptop mit einer sogenannten Mund-Maus geschrieben. Man nennt dieses Werkzeug auch Integramouse; die Gebrauchsanweisung liest sich so: „Die Integramouse erlaubt es dem Benutzer, mit dem Mund alle Funktionen einer Computermaus zu aktivieren. Mausklicks mit der linken oder der rechten Maustaste werden durch Luftdruckveränderungen in der Mundhöhle und damit im Mundstück ausgelöst. Ein minimales ­Saugen oder Blasen genügt.“

Mit dieser Technik schreibt seit geraumer Zeit der Journalist Bruno Bienzle. Fehlerfrei. Elegant wie eh und je. Bis zu seinem Rentenantritt 2006 hat er jahrzehntelang als Redakteur bei den Stuttgarter Nachrichten gearbeitet, war unter anderem Sportchef und Lokalchef. Eine Figur der Stadt. Im Oktober 2009, bei einem Routineausflug mit seinem Fahrrad in der Nähe seines Hauses in Nürtingen, hatte er einen Unfall. Seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt. Das Unglück ist schwer fassbar. Keine Fremdeinwirkung. Eine falsche Bewegung.

Die Literatur kennt diesen Moment des „Was ist, wenn ... “, diesen schicksalhaften Bruchteil einer Sekunde, der darüber entscheidet, wie sich die Dinge ändern. Bruno Bienzle hat sich mit diesem Bruchteil einer Sekunde auseinandergesetzt und das Unvorstellbare akzeptiert. Eine Freundin sagte neulich, sie benutze ein Wort seit jeher eher skeptisch, in diesem Fall aber ohne Bedenken: Bruno Bienzle, sagte sie, sei ein Held.

BB, wie ihn die Kollegen nennen, ist einer aus Stuttgart. 1943 in der Stadt geboren und aufgewachsen. Belesen, gebildet. Ein präziser Denker. Er kann einem die Phasen seines Zustands unaufgeregt, beinahe distanziert erklären. Es gibt Hochs und Tiefs in seinem Leben. Wochen, wo er im Rollstuhl sitzen kann. Wochen, wo er nur liegen kann. Es gibt Zeiten, in denen die Lähmung von schmerzhaften Beschwerden begleitet ist. Tage, an denen es hart ist, das Wachsein zu ertragen. Nächte, in denen keine Hoffnung besteht auf Schlaf.

Bruno Bienzle hat eine große Familie, seine Frau Annerose ist bei ihm, vier Kinder halten zu ihm. Wenn er darüber nachdenkt und spricht, worauf er sich konzentrieren muss, was er beeinflussen kann, wozu das Leben ihn herausfordert, denkt er an seine Familie. Familie bedeutet Leben in der Gemeinsamkeit. Ist die Gemeinsamkeit bedroht - womöglich aufgrund politischer Machenschaften - muss man etwas dagegen tun. Bruno Bienzle hat deshalb das Schreiben nie aufgegeben. Und er weiß verdammt viel, er besitzt dieses Elefantengedächtnis, den Speicher mit den guten Geschichten. Er beschäftigt sich mit Politik, mit Kultur, mit Sport, sieht die Zusammenhänge. Und er verkörpert die Geschichten, die ihm gefallen. Nie habe ich die Abende vergessen, an denen ihn die urschwäbische Wirtin der Weinstube Widmer in der Altstadt mit den Worten begrüßte: „Grüß Gott, Herr Fußball.“

Wenn man ihn besucht, wirkt der Herr Bruno, wie wir ihn kennen, aus den Tagen vor dem Unfall, als wir bei Paolo in Heslach seinen Abschied von der Redaktion feierten. Er kann erzählen, und er hat Humor. Sein Humor kommt, wie im Lehrbuch, aus einer Verkettung von Wahrheit und Schmerz – komisch werden die Dinge aus der Distanz des Denkers, in jeder Lage.

Es ist leicht, Worte wie Würde und Haltung hinzuschreiben. Schreibt man sie in einer Reihe mit Bruno Bienzle, erscheinen sie einem nicht wie hingeschrieben. Sie leben. Es steckt etwas dahinter. Respekt. Hochachtung. Die Dankbarkeit, von diesem Mann gelernt zu haben. Heute, am 4. Januar, hat Bruno Bienzle Geburtstag. Er wird siebzig. Wie er diesen Tag verbringen wird, bestimmen er und seine Familie. Ziehen wir aus der Ferne den Hut. Auch eine Verneigung wäre nicht falsch.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2024

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050
31.01.2013

29.01.2013

28.01.2013
26.01.2013

24.01.2013

22.01.2013
19.01.2013

17.01.2013

15.01.2013
14.01.2013

12.01.2013

10.01.2013
09.01.2013

07.01.2013

05.01.2013
04.01.2013

01.01.2013

31.12.2012
29.12.2012

27.12.2012

24.12.2012
23.12.2012

20.12.2012

18.12.2012
15.12.2012

13.12.2012

11.12.2012
08.12.2012

09.12.2012

07.12.2012

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·