Bauers Depeschen


Dienstag, 11. September 2012, 974. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120911



NOTIZ

Neue Textsammlung im Druck: "Im Kessel brummt der Bürger King - Spazieren und über Zäune gehen in Stuttgart". Buchvorstellung am 18. November.

 

ALLES LIVE

Der Flaneursalon ist eine Mix-Show mit Popsongs, Rap und vorgetragenen Geschichten - ein Live-Abend mit Humor, schnellen Schnitten und reichlich Abwechslung. Am Dienstag, 25. September, sind wir im Speakeasy, Rotebühlpatz 11 - mit dem Rapper Toba Borke und seinem Beatboxer Pheel, mit der Balladensängerin Dacia Bridges und ihrem Gitarristen sowie dem Sänger/Songschreiber Zam Helga. Karten zu 12 € gibt es Di - Sa im Plattencafé Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) und im Internet: EVENTBÜRO



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



WAS SICH GEHÖRT

Neulich saß ich im Garten des Restaurants Drei Schwestern in Berlin-Kreuzberg und guckte in die Luft. Das alte Haus wurde 1850 erbaut, es heißt Bethanien, war mal ein Diakonissen-Krankenhaus und ist heute ein schönes Künstlerhaus.Theodor Fontane hat an diesem Ort als Apotheker gearbeitet. Nachdem ich eine Weile in die Luft geguckt hatte, blätterte ich in Berliner Stadtmagazinen, wollte wissen, was man in der Großstadt heute den lieben, langen Tag so treibt.

Zurzeit gibt es die Aktion „Back To The Kiez“. Junge Menschen ziehen in kleinen Teams mit einem Bierkasten von Wulle durch die Stadt. Ziel ihres Wettbewerbs ist es, „die 20 Bierflaschen gegen möglichst tolle Dinge zu tauschen und dabei Nachbarn und Umgebung kennenzulernen“. Auf diesem Weg sollen sie erfahren, dass man nicht viel Kohle braucht, um mit Freunden in der Großstadt Spaß zu haben. Das Publikum – es ist auch im Internet dabei – prämiert am Ende das Team mit dem größten Tauscherfolg. Die Beute wandert in den Schenkladen von Friedrichshain.

Leider hatte ich keine Zeit zu prüfen, was man für zwanzig Pullen Wulle kriegen kann, außer einem Affen. Stolz aber darf man sein auf unser heimisches Bier. Ganz Berlin ruft: Wir wollen Wulle. Der Brauereigründer Ernst Wulle war ein guter Mann, er wusste, was sich gehört. Wenn ich am Pragfriedhof vorbeikomme, werde ich meine Mütze ziehen und ihm die Sache erzählen.

In Stuttgart begegnen mir oft kleine Teams mit einer Kiste Bier. Allerdings hat mich nie einer gefragt, ob ich etwas gegen eine Flasche Wulle tauschen wolle, vielleicht eine Kiste Beck’s. Die Schwestern und Brüder trinken ihre Kiste Bier lieber selber aus, spülen mit einem Fläschchen Wodka nach und ziehen weiter in ihren Club auf dem Bosch-Areal, auf die Theodor-Heuss-Straße oder­ zum Volksfest.

Auf diese Weise lernen sie kaum Nachbarn und Umgebung kennen, entdecken aber die Krankenhäuser und Ausnüchterungszellen ihrer Heimat. Immer wieder gibt es Stress mit der Polizei. Der Herr Ordnungsbürgermeister, früher selbst Polizeipräsident, hat neulich gesagt: „Ich möchte, dass wieder deutlicher wird, was sich in Stuttgart gehört und was nicht.“

Man nennt das Amtsanmaßung; der Satz handelt von Sitte, Anstand und Moral. Politiker, im Fall des Ordnungsbürgermeisters einer von der CDU, sind bekannt für ihr Leben mit Sitte, Anstand und Moral. Politiker wissen, was sich gehört. Um sittsames Verhalten zu üben, haben sie im Lauf der Jahre alles ­dafür getan, im Sommer keinen Tag in der Stadt ohne Straßenfest verstreichen zu ­lassen. Jeder mit ein wenig Kenntnis von der Gastronomie weiß, dass nur ständig steigender Alkoholkonsum Überleben bzw. Gewinne der Gast- und Festwirte sichert. Was als „Geselligkeit“ verniedlicht wird, ist ein knallhartes Geschäft.

In diesem Klima zählt nicht, was „sich gehört“. Die Straße ist der billigste Partyplatz, auch für die, denen nicht viel gehört. Auf der Straße kursiert Discounter-Stoff, bevor das Partyvolk bei Festen, in Clubs und Zelten das Finale sucht.

Welche Motive sich hinter den aktuellen Alkoholturbulenzen unter jungen Menschen in den Straßen verbergen, wage ich nicht zu beurteilen. Ein schwieriges Feld. Man müsste es erforschen und sollte den Ordnungsbürgermeister losschicken mit einer Kiste Wulle unterm Arm. Mal sehen, was er be­käme, wenn er zu den braven ­Leuten auf den Kiez ginge: ­Guten Tag, ich bin der Herr Ordnungsbürgermeister aus dem Rathaus, was würden Sie gegen eine Flasche Wulle tauschen? Die Leute würden ihre Ranking-Liste über das Ansehen der Berufe prüfen und sagen: Soso, Berufs­politiker sind Sie, Herr Ordnungsbürger­­meister, Sie rangieren ­hinter Versicherungsvertretern, Telefon­anbietern und Reklame­fritzen am Tabellenschwanz der Was-sich-gehört-Liga, Ihnen würde ich nicht mal meinen Gebraucht­wagen verkaufen.

Der Ordnungsbürgermeister fordert „Alkoholkonsumverbote“ auf öffentlichen Plätzen. Bekanntlich haben vorzugsweise Verbote in den vergangenen paar Tausend Jahren die Drogenprobleme dieser Welt gelöst. Man denke an die amerikanische Prohibition. Bis heute freut sich die Stuttgarter Mafia über die Schmuggelkohle.

Politiker machen sich nicht mehr die ­Mühe herauszufinden, warum die Dinge laufen, wie sie laufen. Sie wissen aber, was sich gehört, und vor allem, wem was gehört. Tausche zwanzig Politiker gegen ein Wulle.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990
08.10.2012

06.10.2012

03.10.2012
02.10.2012

30.09.2012

29.09.2012
28.09.2012

26.09.2012

25.09.2012
24.09.2012

22.09.2012

20.09.2012
18.09.2012

17.09.2012

14.09.2012
13.09.2012

11.09.2012

08.09.2012
06.09.2012

04.09.2012

03.09.2012
01.09.2012

30.08.2012

28.08.2012
25.08.2012

23.08.2012

20.08.2012
17.08.2012

14.08.2012

12.08.2012

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·