Bauers Depeschen


Samstag, 28. April 2012, 900. Depesche



NACHTRAG:

Stuttgarter Kickers - FC Ingolstadt II 2:1



FLANEURSALON IN OSTHEIM

Nächster Flaneursalon am Mittwoch, 9. Mai, im historischen Wirtshaussaal der Friedenau in der ehemaligen Arbeiterkolonie Stuttgart-Ostheim: mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. 20 Uhr. Es gibt noch Karten: 07 11 / 2 62 69 24.



FLANEURSALON bittet zum HAFEN-PICKNICK

HIER GEHT ES ZUM VORVERKAUF



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DIE ANTILOPE

Ich bin Allesesser. Spinat. Kutteln. Presssack. Alles, auch global. Cevapcici. Kentucky Fried Chicken. Nummer 127 a pikant. Diese politische Haltung im Küchenfach gilt als verwerflich. Der Allesfresser ist kannibalisch, gottverachtend, ungrün. Ich bin ein Fressfaschist. Mein Pech, dass alle Leute etwas vom Essen zu verstehen glauben, seit jeder Fernsehkoch bei uns berühmter ist als jeder Popstar, die singende Frühlingsrolle Grönemeyer inklusive.

Essen ist extrem populär, noch populärer als Schlager und Witze. Irgendwann bin ich dahintergekommen, warum: Jeder kann essen. Außer Models und Vegetarier. Das Thema Essen ist nicht meine Sache. Interessiere mich nur dafür, wenn ich Hunger habe.

Es war April, die Frühlingssonne heizte die Stadt auf, als wollte sie die Grill-Saison eröffnen, diese üblen Tage, wo verkohlte, unverdaute Würste in bierverschlammten Menschendärmen vor sich hinfaulen. Man riecht es in der ganzen Stadt.

Wenn die Jahreszeiten wechseln, geht der Stuttgarter Mensch am besten zum Marienplatz. Nirgendwo lässt sich besser beobachten, wie sich die Dinge verändern. Die Freiluftkneipen am Platz füllen sich schon morgens. Ins Café Kaiserbau kommen Leute mit Abitur, in Annas Treff solche mit Lebenserfahrung. Der Marienplatz ist unser städtischster Platz. Noch städtischer wäre er, hätte man ihn nicht mit einem Eiscafé zugestellt. Es hätte genug andere Baulöcher in der Stadt gegeben, um die Expansionsgier fleißiger italienischer Familien zu stillen.

Egal. Ich bin Allesesser und Drinnensitzer. Das Frischluft-Getue ist mir zuwider. Ich sitze nicht gern, wo einem spielende Hunde und freilaufende Kinder beim Kuttelessen an die Stiefel pissen. Als der Frühling kam, ging ich vom Marienplatz Richtung Madagascar. Das afrikanische Lokal ist gegenüber vom Marienplatz, im Haus der früheren Punk-Kneipe Exil. Die Rocker der Band Die Ärzte singen auf ihrem brandneuen Album ein lustiges Kinderlied: „ . . . ihr lernt sechzig neue Sprachen, fahrt ständig um die Welt / ihr lagt schon vor Madagaskar – was habt ihr wohl bestellt?“

Was ich bestellt habe im Madagascar, kann ich Ihnen sagen: Antilopen-Chakalaka. Chakalaka ist die Welt. Erst als ich das Wort „Antilope“ ausgesprochen hatte, sah ich in meiner Nähe die Dame sitzen. Sie war jung, sehr jung. Ihr Blick genügte, mir zu sagen, was sie von mir hielt. Die Dame, ein alter Kojote spürt das, gehörte zu den Menschen, die nichts essen, was Augen hat.

Eine Antilope hat Augen. Erschwerend kam hinzu: Die Dame mit dem Blick war vermutlich keinen Tag älter als meine Antilope, als man sie geschlachtet hat. Verlegen sagte ich, was jeder gewissenlose Kuttelfresser in dieser Situation sagt: „Verzeihung, Mylady, meinetwegen hätte die Antilope nicht sterben müssen. Aber wenn Sie schon mal tot ist, kann ich sie auch essen.“

Spätestens seit der Fußball-WM in Südafrika weiß jedes Kind, wie Chakalaka schmeckt, wenn das Kind nicht voll bei McDonald’s verpommt. Chakalaka ist Sauce aus Tomaten, Paprika, Chilischoten, Knoblauch, Pfeffer, Curry etc. Also vegetarisch. Wenn zur Geschmacksverstärkung ein wenig junges, zartes, Antilopenfleisch zwischen das langweilige Gemüse muss, ist das kein Fall für den Menschenrechtsgerichtshof. Sondern für den Schlachthof. Die Antilope schmeckte ausgezeichnet. Als ich erneut die Speisekarte studierte, entdeckte ich noch etwas Feineres: Filetfleisch vom Krokodil. Schmeckt wie Antilope mit leicht fischigem Abgang. Da ich neuerdings aber vegetarisch denke, bitte ich um Gehör. Werter Herr Madagascar-Koch, wenn Ihre nächste Krokodil-Lieferung eintrifft, sagen Sie mir bitte Bescheid. Das Krokodilfleisch dürfen Sie in Ihrer Kannibalenküche verwursteln, ich bin kein militanter Vegetarier. Aber wenn ich die Haut des Krokodils bekommen könnte, vielleicht ein Stück vom Schwanz, wäre ich Ihnen sehr verbunden. Ich verspreche Ihnen: Die junge Antilope mit dem strengen Blick wird sie nicht entdecken unter meinem Tisch. Meine neuen Kroko-Stiefel haben keine Augen.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120428
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900
28.04.2012

26.04.2012

25.04.2012
24.04.2012

23.04.2012

21.04.2012
20.04.2012

18.04.2012

17.04.2012
16.04.2012

14.04.2012

13.04.2012
09.04.2012

08.04.2012

06.04.2012
04.04.2012

03.04.2012

31.03.2012
29.03.2012

28.03.2012

26.03.2012
23.03.2012

21.03.2012

19.03.2012
14.03.2012

11.03.2012

06.03.2012
01.03.2012

29.02.2012

27.02.2012

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·