Bauers Depeschen


Samstag, 23. Juli 2011, 759. Depesche



NACHTRAG

Der Massenmörder von Norwegen, entnehme ich der Presse, steht politisch nicht rechts. Er hat lediglich nicht aus der christlichen Mitte geschossen.



NACHRUF

Auch wenn es zynisch klingt, so ist es doch die Wahrheit: Die Art und Weise, wie Amy Winehouse die Bühne verlassen hat, heißt ja nur, dass der Rock 'n' Roll nicht sterben will.





ALLES ÜBER DEN STRESSTEST und die Deutsche Bahn: RAILOMOTIVE und STERN



STREIK-TAGEBUCH (III)

"Auf welcher Seite stehen Sie eigentlich?" - "Darüber habe ich noch nicht nachgedacht..." ("Die Faust im Nacken", 1954, Regie: Elia Kazan)



Über den Zeitungsstreik berichtet ausführlich und aktuell STREIKBLOG 0711



GAST-BEITRAG

Die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten sind diese Woche von vielen Kolleginnen und Kollegen aus der Redaktion bestreikt worden. Auch am kommenden Montag geht der Arbeitskampf weiter. Der Koch, Autor und Musiker VINCENT KLINK (im kommenden Herbst ist er wieder Gast im Flaneursalon) hat eine unserer Streik-Aktionen besucht - und danach eine Betrachtung in sein elektronisches Tagebuch geschrieben. Mit freundlicher Genehmigung des Autors gebe ich die Gedanken weiter:



GASTRONOMIE UND JOURNALISMUS

Von Vincent Klink



Noch nicht lange her, da befand sich − mit Ausnahmen − der Kochberuf noch ziemlich in der Nähe des Prekariats. Doch es geht in meinem Arbeitsfeld seit Jahren ständig aufwärts, die Arbeitsbedingungen und die Lohne entwickeln sich positiv. Bei den Journalisten läuft es genau umgekehrt.

Die Verleger schauen mit Neid auf die „Bild“-Zeitung, obwohl dieser Lügenmarktplatz mit seriösem Journalismus aber auch gar nichts zu tun hat. So versucht man verzweifelt, mit spitzen Fingern solche Geschäftsmodelle und damit die niedrigen Instinkte der Masse anzuzapfen, kopiert ein bisschen das Gebrülle und den medialen Krawall. Eine eigene, gute Idee ist nicht in Sicht.

Wollte man bei Unternehmensberatungen Hilfe holen, könnte man sich gleich die Kugel geben, denn Industrieabläufe und Administratives sind gut rationalisierbar, aber Zeitungsmachen ist Hand- und Kopfarbeit. Wer Hirnleistung rationalisiert, rutscht unweigerlich in den Murks.

Die sinkenden Anzeigeneinnahmen haben die Branche in die Angststarre bugsiert, und der letzte verzweifelte Versuch, den roten Zahlen zu entgehen, könnte so aussehen: in Zukunft das Personal reduzieren, den Lohn der Neuankömmlinge in der Redaktion drücken und mit Praktikanten und weniger qualifizierten Leuten Kosten sparen. Man gibt sich der Hoffnung hin, dass die Leser nichts merken.

In der Gastronomie gab und gibt es ähnliche Entwicklungen, runter mit den Preisen, runter mit der Qualität, billig-billig – und dann hoffen, dass es niemand merkt. Das Publikum ist aber wesentlich weniger blöd, als gewisse Branchen sich erhoffen. Die Billiggastronomie ist deshalb längst am Boden, und den Zeitungen wird es womöglich nicht anders ergehen.

Hilfe, wo bist du? Man könnte zum Beispiel mal ein Glas Wein trinken. Deutscher Wein kostet heute allerdings mindestens doppelt so viel wie vor zehn Jahren. Da sich jedoch die Qualität auch verdoppelte, stimmt der Gegenwert. Deutschen Winzern geht es besser denn je, denn Genusstrinker haben die Ausfälle kompensiert und die Billigtrinker ersetzt. Diese bevorzugen offensichtlich kostengünstige Großtankerzeugnissen aus dem Ausland, um sich abzuschädeln.

Kurzum, was beim Wein trotz Massenkonkurrenz funktioniert, so mein fester Glaube, das könnte man vielleicht aufs Zeitungswesen übertragen. Hoffentlich sind solche Gedanken schon im Umlauf, denn es wäre schon peinlich, wenn man für solche simplen Ideen einen Koch bräuchte. Jedenfalls wäre dieser Koch für guten Lesestoff gern bereit, statt einsfuffzich zwei Euro hinzulegen.

Ganz klar, mit Preiserhöhungen verliert man einen Teil der Kundschaft. Den Winzern und auch den guten Gastronomen ging es genauso. Der Schwabe ist jedoch nicht geizig, er zahlt für Qualität auch gern höhere Preise. Er lässt sich aber nicht durch eine geistgedünnte Presse verarschen, die keine Haltung hat und deren überlastete Malocher irgendwann nur noch Zeit finden, das unreflektiert zu kopieren, was der Ticker ausspuckt. Schlampige Information, wenig Recherche: auf diesem Terrain ist das Internet stärker. Es ist wie in der Gastronomie: Wenn’s dem Personal nicht gut geht, geht’s allen schlecht, und schlechterdings wird’s dann den Lesern auch noch schlecht.

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON

SOUNDTRACK DES TAGES



ALARM

Im allgemeinen Trubel bitte nicht vergessen:

KICKERS-SHOW: Ran an die Karten!

Fußball, Männer: Zum dritten Mal steigt „Hurra, wir kicken noch!“, die Unterstützer-Show für die Fans der Stuttgarter Kickers. Der Abend mit starker Bühnenbesetzung geht am Samstag, 6. August (nach dem Heimspiel gegen den KSC II), im Stuttgarter Theaterhaus über die Bühne. 20 Uhr. Der Vorverkauf läuft. Siehe TERMINE und THEATERHAUS



NÄCHSTER FLANEURSALON

Ich darf einen speziellen Abend in der Reihe unserer Lieder- und Geschichtenshow ankündigen. Am Mittwoch, 28. September, machen wir in der Rosenau einen Abend mit vergleichsweise kleiner Besetzung, einen intimen Flaneursalon mit dem Songschreiber/Sänger/Saitenvirtuosen/Fußtrommler Zam Helga und der amerikanischen Sängerin Dacia Bridges. Könnte eine schöne Sache werden, eine familiäre Show mit pointierten leisen Tönen. Der Vorverkauf ist eröffnet: ROSENAU



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

Fußball-Kolumne Blutgrätsche






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110723
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780
27.08.2011

25.08.2011

23.08.2011
22.08.2011

20.08.2011

19.08.2011
18.08.2011

17.08.2011

16.08.2011
15.08.2011

13.08.2011

11.08.2011
09.08.2011

07.08.2011

05.08.2011
04.08.2011

02.08.2011

01.08.2011
29.07.2011

28.07.2011

25.07.2011
23.07.2011

22.07.2011

21.07.2011
19.07.2011

16.07.2011

13.07.2011
10.07.2011

08.07.2011

05.07.2011

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·