Bauers Depeschen


Samstag, 15. Januar 2011, 657. Depesche



STUTTGART STEHT AUF

K21: Unter dem Motto "Stuttgart steht auf" gibt es am Freitag, 21. Januar, im Waiblinger Kulturhaus Schwanen einen Abend gegen Stuttgarter 21 mit dem Filmemacher Hermann G. Abmayr, der Kabarettistin Christine Prayon, der Band Kwartet, dem Autor Wolfgang Schorlau und Gangolf Stocker von der Bürgerinitiative "Leben in Stuttgart“. Auch unsereins liest was vor - und bringt den Musiker Zam Helga mit. Beginn: 19 Uhr.



NOTIZEN

Für den Flaneursalon intim mit Dacia Bridges, Zam Helga und 40 Besuchern am Dienstag, 22. Februar, in der Uhu-Bar, Stuttgarter Altstadt, gibt es maximal ein Dutzend Karten - zu erweben abends ab acht in der Bar bei Oskar, Leonhardstraße 4. Borussia Dortmund ist Gift am Wettschalter, die Stuttgarter Kickers spielen zu Hause frühestens am 22. Februar, und die aktuelle STN-KOLUMNE "Am Neckar" kann man inzwischen auch im Netz lesen. Fürs Wochenende meinen ungesungenen Lieblingssong, der demnächst in einem Sammelband namens "100 Gründe, Stuttgart zu lieben" erscheint:



DAS LIED DER KRÄHE

Es war Frühling, die Stadt roch nach warmem Bier und gebrannten Kindern. Ich kam aus der Dunkelheit von Botnang, durchquerte das Auspuffloch des Schwabtunnels und ging durch die Straßen von Heslach. Die Sonne schien, und ich konnte hören, wie der Rost der eisernen Balkonen in die Hinterhöfe schneite. Ich schaute hinauf zu den Hügeln hinter dem Schornsteinqualm der Bierbrauerei und sah, wie die Reichen ihre Lichter löschten. Es roch nach verlorenem Hopfen und Malz. Es roch nach Kater.

Ein Heslacher Punk salutierte, als ich ihm einen guten Abend wünschte.

Wäre ich Oberbürgermeister, Marketingschreier oder Wahlkampftrompeter, ich hätte die Menschen auf der Stelle mit einer Hymne auf Stuttgart gequält. Atme tief den Rost von Heslach ein, krähte hinter mir eine Krähe aus dem Kräherwald, lass die Sprüche über Stuttgart sein, dummes Werbetexterlein.

Ich ging in eine Bar und in die nächste Bar, ich schaute Männern zu, wie sie am Marienplatz an ihren Wasserpfeifen zogen und am Schoettle-Platz mit Boccia-Kugeln zwischen meine Augen zielten. Ich klopfte mit dem Espressolöffel an mein Weinglas und rührte mit den Fingerspitzen in der Pfütze auf dem Tresen. Meine Stiefel wippten lautlos im Rhythmus der Fantastischen Vier. Guten Abend, Stuttgart, sagte ich zur schönen Kellnerin – im Rathaus sind die Lichter aus. Stuttgart 21 heißt du, Stuttgart einundzwanzich – du bist wahnsinnich.

Ich saß in der Bar und hörte mir zu, wie ich der schönen Kellnerin mein Lied vorsang. Schönes Stuttgart, du hast mich bedient, sang ich hinaus in die Nacht, bis ich über dem Hoppenlaufriedhof die Engel sah und die flache Hand der schönen Kellnerin auf meiner Wange spürte. Musikanten der Welt, krähte die Krähe, pfeift nicht auf diese Stadt. Singt ein Lied für sie, singt es laut, dann können sie tanzen, die Spekulanten in den Landesbanken.

Auf dem Schornsteinqualm der Bierbrauerei stieg ich hinauf zu den Hügeln der Reichen – und weiter, immer weiter. Ich setzte mich auf die güldene Sichel, sah ein Vergnügungsschiff im Neckar sinken, ich schaute zu, wie sich zwei Menschen auf dem Monte Scherbelino zu Tode liebten – und wartete, bis mein Mond aufging.

Unten in der Stadt schnarchten viele Hornochsen, und sie schnarchten, bis ihre Marketingmanagerhornbrillen von der Bettkante fielen. Am Morgen würden sie es wagen, etwas über die Stadt zu sagen. Ich stand an hundert Abgründen, am Ort der tausend Bausünden.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110115
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660
19.01.2011

18.01.2011

16.01.2011
15.01.2011

13.01.2011

12.01.2011
11.01.2011

10.01.2011

07.01.2011
05.01.2011

04.01.2011

03.01.2011
02.01.2011

31.12.2010

30.12.2010
28.12.2010

25.12.2010

24.12.2010
23.12.2010

20.12.2010

19.12.2010
17.12.2010

14.12.2010

13.12.2010
10.12.2010

08.12.2010

07.12.2010
06.12.2010

04.12.2010

02.12.2010

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·