Bauers Depeschen


Dienstag, 28. Dezember 2010, 645. Depesche



DER FLANEURSALON ...

... macht eigentlich Pause bis zum 16. März (Friedenau, Ostheim). Oder sollen wir noch schnell einen Februar-Termin im Schlesinger einlegen? Oder doch lieber was Kleines in der Uhu-Bar? Wenn man's wüsste...



Die aktuelle Stuttgarter-Nachrichten-Kolumne:



ES IST VORBEI

Die letzte Woche des Jahres hat begonnen, die Woche, in der die Leute versprechen, die Dinge zu ändern. Das wäre ein ehrbares Unternehmen, würden die Leute nicht einer ähnlichen Arbeit nachgehen wie ich, nämlich lügen wie gedruckt.

Der Schriftsteller Jörg Fauser hat einmal geschrieben: „Als alles vorbei war, ging alles weiter.“ Dieser Satz ist ihm beim nachdenken über die Nazis eingefallen. Der Schriftsteller ist inzwischen tot, eines Tages lief er auf der Autobahn gegen einen Lastwagen, und was er über das Vorbei und Weiter geschrieben hat, gilt heute auch für andere Sachen.

Wenn ich mich richtig erinnere, hat das Jahr 2010 mit einem harten Winter begonnen; der Winter ging lange und war mir eine Lehre. Kaum war alles vorbei, ging alles weiter und erst richtig los. Auch der Schnee kam wieder. Er bringt alles durcheinander. Die Auto- und die Straßenbahnfahrer, die klammen Streudienste der Stadt und den großen Grube, den Chef der Deutschen Schönwetterbahn.

In einem Winter wie diesem ist es aufregender als zu jeder anderen Jahreszeit, mit der Straßenbahn durch die Gegend zu fahren. Wenn die Straßen, die Häuser, die Bäume zugeschneit sind, kommt man sich beim Blick aus dem Fenster vor wie in einer fremden, nie zuvor gesehenen Stadt. Alles hat sich verändert.

Gegenüber dem Möhringer Bahnhof, am Bürgerhaus, qualmt ein spindeldürrer Schornstein aus Metall. So etwas fällt mir nur in einem Winter wie diesem auf. Wenn früher die Schornsteine rauchten, war das angeblich ein gutes Zeichen. Man sagte: Es geht aufwärts. Heute stehen die meisten langen Kerle aus Backstein herum wie Denkmäler des Industriezeitalters, und man ist froh, wenn sie nicht rauchen.

Zum Jahresende haben sich einige andere vorgenommen, nicht mehr zu rauchen, auch wenn sie weniger stolz herumstehen als aufrechte Schornsteine. Vom Nichtrauchen wird die Welt nicht besser. Wenn ich im Winter einen Raucher oder eine Raucherin sehe, an einer Haltestelle oder vor der Haustür, ist das ein Zeichen der Hoffnung. Womöglich wird sich nicht alles ändern, was nicht wichtig ist, wenn sich schon nicht die Dinge ändern, die man ändern müsste, bevor alles vorbei ist.

Eine Fahrt durch die verschneite Stadt und ihre eingemeindeten Dörfer ist auch aufregend, weil alle, die im Waggon sind und hereinkommen, eigenartig aussehen. Nicht weil sie aus fernen Ländern wären (das sind sie auch im Sommer) – sie haben sich ein- und weggepackt, als müssten sie im alten Jahr noch schnell zum Nordpol oder für die olympischen Winterspiele trainieren. Manche tragen Handschuhe, als hätten sie vor, eine Bank zu überfallen. Dabei gibt es heute weniger anständige Banken als seriöse Raucherkneipen.

Ich rauche nicht mehr, es hätte deshalb wenig Aussicht, mir einen Raucherlungenhusten zum Jahresende zu wünschen. Vor einigen Jahren bin ich sogar ins gebremste Waldlaufgeschäft eingestiegen und habe etwa einhundert Tonnen Nikotin und Teer in die unschuldige Natur gehustet. Sie hat es überlebt wie das Waldsterben.

Über die freien Tage war ich mit meiner Zugmaschine, ich nenne sie Serben-Eddy, wie immer zum Husten im Dachswald unterwegs. Einmal war die Seufzerallee nach Vaihingen hinauf so zugeschneit, dass ich meine Zugmaschine am liebsten mit Gewalt außer Betrieb gesetzt hätte. Aber man soll keinen Serben umbringen, kurz vor Jahresende, das passt nicht zu dem Plan, ein besserer oder weniger schlechter Mensch zu werden.

Man wird kein besserer Mensch, wenn man seine Gelenke ruiniert, weil man glaubt, man könne dem Alter und dem Tod davonlaufen. Die Frage ist doch, warum es der große Herr Grube nicht schafft, an Weihnachten einen Intercity oder eine Draisine auf den Schienen von Berlin nach Hannover in Gang zu bringen, wenn es einem Menschen mit Nike-Latschen an den Füßen und etwas Wut im Bauch gelingt, die verschneite Seufzerallee hochzukommen.

Unterwegs, als ich Serben-Eddy in Gedanken schon erledigt und unterm Schnee begraben hatte, überlegte ich mir, ob es die polnischen Leiharbeiter vom Stuttgarter Weihnachtsmarkt noch rechtzeitig in ihre Heimat schaffen würden. Viele der Polen, hatte mir eine Geschäftsfrau am Heiligen Abend erzählt, fuhren mit dem Bus nach Hause. Bei gutem Wetter brauchen sie zwanzig Stunden. Ich drückte ihnen die Daumen. Sie hatten Angst zu fliegen, und die Bahn kannst du vergessen.

Die letzte Woche des Jahres hat begonnen. Es ist die letzte Woche der ersten Dekade dieses Jahrtausends, und wir müssen genau hinsehen, wie sie die Dinge ändern, um vorwärts zu kommen, ohne dass wir auf der Strecke bleiben.

SOUNDTRACK DES TAGES

KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20101228
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1970

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660
19.01.2011

18.01.2011

16.01.2011
15.01.2011

13.01.2011

12.01.2011
11.01.2011

10.01.2011

07.01.2011
05.01.2011

04.01.2011

03.01.2011
02.01.2011

31.12.2010

30.12.2010
28.12.2010

25.12.2010

24.12.2010
23.12.2010

20.12.2010

19.12.2010
17.12.2010

14.12.2010

13.12.2010
10.12.2010

08.12.2010

07.12.2010
06.12.2010

04.12.2010

02.12.2010

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·