Bauers Depeschen


Donnerstag, 31. August 2017, 1839. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170831

 



SCHADE, es ist etwas ruhig geworden - ist doch hier der Platz aller Dichter und Denker, Richter und Henker:

Beiträge schreiben im LESERSALON



JOE BAUERS FLANEURSALON live am Dienstag, 17. Oktober, im Club Four 42 in Untertürkheim. 20 Uhr. Mit Rolf Miller, Loisach Marci, Anja Binder. Reservierungen: EASY TICKET



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

CAMPUS-REITER

Noch eine Radtour, eine überraschende – und nicht mal mit dem eigenen Esel. Lupus holt mich an der Vaihinger S-Bahn-Station Universität ab. Er fährt ein Handbike, das mit den Armen und einem Elektromotor angetrieben wird. Der bodenständige Schwabe akzeptiert in diesem Fall die englische Bezeichnung: Auf Deutsch müsste er sein Fahrzeug „Rollstuhlzuggerät“ nennen.

Er heißt Wolf Horlacher, sein lateinischer Spitzname allerdings ist vor langer Zeit zu einer Art Marke geworden. Der junge Wolf war einst der stadtbekannte Discjockey Lupus, als man diesen Beruf in der Provinz noch nicht mit DJ abkürzte. Lange her, die wilden Sechziger, die fast peinlichen Siebziger, die hochstaplerischen Achtziger. Nein, ich will jetzt nichts erzählen von Rock ‘n‘ Roll und Psychedelic, von New Wave und Disco. Damals stolperte man von einem Wahnsinn in den nächsten. Jedenfalls musste das jedem so vorkommen, der wie Lupus seine ersten musikalischen Erregungen in der Cannstatter Tanzschule Schicki erlebte. Zuerst arbeitete er für 30 Mark pro Schicht in der legendären Cannstatter Rock-Diskothek Conny, später in der Boa an der Tübinger Straße und im Oz in der Kronprinzstraße – zwei Kultstätten mitten in den Modewellen des Pop, die einen Musikmacher auch nicht zwingend in die Liga der Reichen spülten.

Als Mitte der Achtziger Schluss war mit dem Plattenleger-Job, war Lupus noch gut zu Fuß. Heute ist er 67 und seit 17 Jahren Rollstuhlfahrer. Das war keiner dieser Schicksalsschläge aus dem Nichts, kein Unfall, der das Leben von einer Sekunde auf die andere radikal veränderte. Er ist noch keine 40, als sein Arzt erste Anzeichen einer spastischen Lähmung in den Beinen entdeckt. Bald geht er am Stock, dann an Krücken, schließlich sitzt er im Rollstuhl. Darauf hat er sich im Kopf vorbereitet. Es mag merkwürdig klingen, wenn er sagt: Der Rollstuhl habe sein Leben enorm verbessert, alles sei für ihn wieder schneller geworden, sein Radius habe sich im Vergleich zu den Jahren mit den Krücken entschieden vergrößert. Wer Lupus kennt, findet nichts merkwürdig an seinen Sätzen. Er hat sein Leben mit einer Selbstverständlichkeit angenommen, die er bei anderen Zeitgenossen oft vermisst. „Im Rollstuhl ist alles wie im richtigen Leben: Du kannst jammern – oder versuchen, das Beste aus deiner Situation zu machen. Und du musst lernen, das Leben nicht zu ernst nehmen.“ Er hasst Vorurteile, hat seine Erfahrungen mit Außenseitern gemacht. Etwa mit Straßenjungs aller Herren Länder, die schneller als andere Leute spüren, wer Hilfe braucht.

Lupus leiht mir ein schönes, altes Herrenrad aus den Beständen seiner Frau Sabine, einer Radiologin. Seit 15 Jahren ist er mit ihr zusammen, seit fünf Jahren verheiratet. Sie haben erfahren, wie die meisten Leute auf einen Rollstuhlfahrer reagieren: Grundsätzlich sprechen sie erst seine Frau an – wenn es um ihn geht. „Was bedeutet für dich Inklusion?“, frage ich. „Es wird mehr darüber geredet als getan“, sagt Lupus.

Das Ehepaar wohnt in einer Siedlung neben dem Vaihinger Universitätscampus. Zum ersten Mal sehe ich bewusst die Einrichtungen einer ebenerdigen, behindertengerechten Wohnung: Aufzüge, Elektronik, Automatik. Kostet viel Geld, auch gebrauchte Technik. Zur Wohnung kam Lupus mithilfe von Freunden, Geschäftsleuten, für die er bis zur Rente im kaufmännischen Bereich gearbeitet hat. Heute kümmert er sich um die Immobilien der Freunde. „Die Stuttgarter Wohnungssituation ist eine Katastrophe. Auf ein freies Apartment bekommst du 400 Bewerbungen“, sagt er.

Wir reiten los. Lupus wird mir das Unigelände am Pfaffenwald zeigen. Ich bin nicht zum ersten Mal auf dem Campus, habe allerdings keinen Schimmer, wie groß er wirklich ist: gut 100 Hektar gerodeter Wald, mehr als 130 Fußballfelder (soweit ich das ohne Mathematikstudium behaupten kann). Unsere Radtour wird zwei Stunden dauern. Lupus, das merke ich, ist von den Unibauten, diesen sensationell kontrastreichen Architekturen zwischen Holzhütte, Zeltkonstruktion und futuristischem Labor, sichtbar fasziniert. Als ich ihn danach frage, sagt er: „Unglaublich, wie sich das alles verändert hat in den vergangenen Jahren. Die vielen internationalen Menschen auf dem Campus, die neuen Gebäude mit ihrer ungewohnten Ästhetik. Du spürst an jeder Ecke, dass hier an der Zukunft gearbeitet wird.“ Mir ist diese eher fremd, ich halte es eher mit einem Mann, dessen Mutter wie Lupus in Cannstatt groß geworden ist: „Ich denke niemals an die Zukunft. Sie kommt früh genug“, hat Einstein gesagt.

Lupus ist nicht nur den exotischen Gebäuden und dem großzügigen Grün am Pfaffenwald näher gekommen, er hat auch Menschen kennengelernt. Neulich hat ihm ein Professor erzählt, dass seine Studenten gerade ein Fest gefeiert haben: Ein von ihnen gebauter Satellit hatte erstmals direkt über Stuttgart mit ihnen Kontakt aufgenommen. „Klein-Nasa“, sagt Lupus.

Den Campus beherrscht vorwiegend Technik: Luft- und Raumfahrt, Informatik, Energie- und Bioprozesse, Architektur und Stadtplanung. Natürlich geht es auch um Fahrzeuge, um Autos, um Mobilität überhaupt. Kein Außenstehender kann einschätzen, ob es an dieser Uni noch um freie Wissenschaft oder vielmehr um Auftragsarbeiten für die Wirtschaft geht. Mich als Laien erinnert die Kulisse manchmal an „Mad Max“­Filme. Wir begegnen geborstenen Metallmonstern und einer riesigen Röhre, die ich für eine Atombombe halte, ehe mich ein Techniker aufklärt: Es handelt sich um eine Messkammer für Überschall. Vieles wirkt auf mich wie Science-Fiction, und ich bedauere die vielen Studierenden auf dem Campus, die zurzeit trotz Semesterferien lernen und verdammte Klausuren schreiben müssen.

Vor der Cafeteria Contrast im Bauingenieursquartier haben sie sich mit Sand und Liegen einen „Campus-Beach“ eingerichtet, und an einer Lehne entdecke ich eine englische Botschaft, die mir auch übersetzt sehr gut gefällt: „Du bekommst nicht den Arsch, den du willst, indem du auf ihm sitzt.“ Mit dieser Erkenntnis endet mein Anfängerbericht aus einer mir noch unbekannten Stadt in der Stadt. Zu verdanken habe ich die Reise Lupus, dem Handbiker, und wieder gilt: Weiter, immer weiter.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860
18.10.2017

16.10.2017

09.10.2017
07.10.2017

05.10.2017

04.10.2017
01.10.2017

30.09.2017

29.09.2017
26.09.2017

25.09.2017

24.09.2017
23.09.2017

22.09.2017

21.09.2017
19.09.2017

11.09.2017

09.09.2017
07.09.2017

05.09.2017

02.09.2017
31.08.2017

29.08.2017

28.08.2017
27.08.2017

26.08.2017

24.08.2017
22.08.2017

19.08.2017

18.08.2017

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·