Bauers Depeschen


Sonntag, 01. Mai 2016, 1623. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160501

 



SCHWARZWALD-AUSFLUG

Am Freitag, 6. Mai, ist der Flaneursalon im Freien Theater Bad Liebenzell. Mit Zam Helga, Ella Estrella Tischa, Michael Gaedt. Hier gibt's Karten: FREIES THEATER.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



STREIK IST EINE KUNST

Ein Beitrag über den Gewerkschafter Willi Bleicher in der gemeinsamen Samstagsbeilage "Wochenende" von StZ und StN

Von Joe Bauer



Der Stuttgarter Aktivist Peter Grohmann, 78, besaß Ende der sechziger Jahre eine Druckerei-Klitsche. Zu seinen Kunden gehörten nicht nur die SPD, illegale Kommunisten und die IG Metall, er bediente auch die linken oppositionellen Gewerkschafter um Willi Hoss und Genossen, die spätere Plakat-Gruppe bei Daimler. Eines Tages erhielt Grohmann einen Anruf aus dem Stuttgarter Gewerkschaftshaus, dem Büro des baden-württembergischen IG-Metall-Chefs Willi Bleicher, Grohmann solle zwischen den traditionellen Gewerkschaftern und den rebellierenden „Spontis“ vermitteln: „Der Willi will dich doch sofort sprechen.“ – „Wie sofort?“ – „Sofort ist sofort. Nimm Dir ein Taxi.“

Ein Taxi war damals für Grohmanns Verständnis eher was für Bonzen. Doch einen Willi Bleicher ließ man nicht warten. Diesem Mann, einem begnadeten Redner mit magischer Präsenz, konnte sich kaum einer entziehen. Gleichzeitig gilt der große Gewerkschafter, 1981 im Alter von 73 Jahren gestorben, vielen auch als „widersprüchlicher Charakter“. Mal als Persönlichkeit mit weichem, zutiefst menschlichem Kern, mal als autoritärer Vorgesetzter. Unbestritten ist: Willi Bleicher war einer, dem die Kolleginnen und Kollegen schnell verziehen. Der Respekt vor dem Humanisten, dem politischen Denker und Kämpfer für die Sache der Arbeiter ist ungebrochen.

Heinz Hummler, 1932 in Stuttgart geboren, früher Betriebsratsvorsitzender der einstigen Trafo-Union in Bad Cannstatt, erlebte Bleicher in Arbeitskämpfen. „Willi hat uns gelehrt, dass es den Arbeitern nichts nützt, wenn sie im Kampf für bessere Bedingungen die besseren Argumente haben. Er sagte, es kommt auf unsere Kraft an, um unsere Interessen durchzusetzen.“

Die Sekretärin Helga Winter, 1932 geboren, arbeitete seit dem harten Arbeitskampf der Metaller 1963 in Bleichers Umfeld. „Manchmal war er etwas ruppig. Aber wir haben ihn verehrt. Er hat uns alles beigebracht. Bei uns gab es noch keine großen Konferenzen. Der Willi hatte eine Idee, wir haben uns kurz zusammengesetzt, und die Sache hat geklappt.“

Grohmann erinnert sich auch an den Gemütsmenschen Bleicher, der nachts in der Kellerschenke des Stuttgarter Gewerkschaftshauses jiddische Witze auf Schwäbisch erzählte und mit den Kollegen „Die Internationale“ sang. Die Kellerschenke wurde 2013 geschlossen, das am 1. Mai 1933 eröffnete, schon anderntags von den Nazis besetzte Gewerkschaftshaus in den vergangenen Jahren aufwändig umgebaut. An diesem Samstag wird das Gebäude an der Willi-Bleicher-Straße bei einer kleinen Feier auf den Namen Willi-Bleicher-Haus getauft.

Noch einmal also eine große Ehrung für den legendären, in Cannstatt geborenen Widerstandskämpfer und Gewerkschafter, der zu Lebzeiten von Auszeichnungen nicht viel hielt. Mit gutem Grund hat der Journalist Hermann G. Abmayr seine fundierte Willi-Bleicher-Biografie von 1992 „Wir brauchen kein Denkmal“ genannt. „Es gibt viele Legenden um Willi Bleicher“, sagt Abmayr. „Er ist nie Schlosser gewesen und hat nie, wie es lange hieß, bei Daimler gelernt, sondern eine Bäckerlehre absolviert.“ Zeit seines Lebens, sagt der Autor, habe sich Bleicher für die Gerechtigkeit eingesetzt. „Personenkult mochte er nicht. Und seine Idee vom Sozialismus war immer verbunden mit dem Humanismus. Deshalb kritisierte er auch die DDR.“

1936 wird Willi Bleicher auf dem Daimler-Gelände in Untertürkheim, wo er für eine Baufirma arbeitet, verhaftet; er ist in der Widerstandsgruppe Neckarland aktiv. Nach zwei Jahren im Gefängnis sperren die Nazis ihn ins KZ. Acht Jahre dauert seine Leidenszeit in Buchenwald, wo er die Effektenkammer mit dem Hab und Gut der Gefangenen betreut.

1944 kommt der dreijährige Stefan Jerzy Zweig mit seinem Vater im KZ an. Willi Bleicher und seine Genossen kümmern sich um den Jungen, setzen alles daran, sein Leben zu retten. Für die SS ist er ein unnützer Esser. 1964 kommt es in Stuttgart zum ersten Treffen von Stefan Jerzy Zweig und seinem Retter, inzwischen Chef der baden-württembergischen IG Metall. Die Geschichte des „Buchenwald-Kinds“ macht Schlagzeilen. Für Mythen und Irrtümer hat zuvor schon der 1958 veröffentlichte Roman „Nackt unter Wölfen“ gesorgt: Der Leipziger Schriftsteller Bruno Apitz schildert darin fiktiv die Geschichte des kleinen „Juschus“, wie Bleicher ihn nannte. Entpsprechend weicht die gleichnamige Buch-Adaption des DDR-Regisseurs Frank Beyer von 1963 von den historischen Fakten ab: Im Film wird der Junge von den Mitgliedern der Widerstandsgruppe im KZ in einem Koffer gefunden und versteckt. Sicher ist: Ohne die Hilfe Bleichers und anderer Gefangener hätte das Kind nicht überlebt.

„Onkel Willis hat Kinder sehr geliebt“, sagt Edeltraud Widmaier, die Lieblingsnichte Willi Bleichers. 1944 geboren, lebt sie heute im ehemaligem Reihenhaus ihres Onkels in der einstigen Arbeiter-Siedlung Luginsland. Im Nachbarhaus hatte einst die Familie Schlotterbeck gewohnt; auch die Schlotterebecks kämpften im Widerstand. Vater Gotthilf war einer von Bleichers politischen Lehrern. Er wurde wie fast alle Mitglieder der Gruppe von den Nazis ermordet.

Edeltraud Widmaier hat erlebt, wie Willi Bleicher zu Hause das Telefon in einen Bodenteppich einwickelte, als ihn während der großen Arbeitskämpfe 1963 und 1971 hasserfüllte Reaktionäre mit Morddrohungen heimsuchten. Der ehemalige Kommunist und spätere Sozialdemokrat, Vater von zwei Kindern, war ein Mann, der nie aufgegeben hat, auch nicht, als er gleich zu Beginn seiner Gewerkschaftskarriere den politischen Intrigen in den eigenen Reihen zum Opfer fiel. Bleicher hatte ein Klassenbewusstsein und eine politische Haltung wie kaum ein anderer. Für ihn war der Streik „eine Kunst“, die taktisch und emotional, intellektuell und intuitiv beherrscht werden musste. Darin war er Meister. Im Kampf um die Arbeiterinteressen sprach er nicht wie viele SPD-Leute von der „Sozialpartnerschaft“ mit den Unternehmern. Eines seiner berühmtesten Zitate hatte er als Junge bei einem Kupferschmied aufgeschnappt: „Du sollst dich nie vor einem lebenden Menschen bücken.“

Als Taktiker beugte sich Bleicher durchaus, wenn es darum ging, selbst hauchdünne Mehrheiten im Dienst der Solidarität und Disziplin zu akzeptieren. Frei nach Lenin ging er noch den seltsamsten Pakt ein, wenn er in seinen Augen der Sache diente: In den aufreibenden Konflikten mit dem rigorosen Arbeitgeber-Präsidenten Hanns Martin Schleyer etwa riet er seinen Kollegen, nicht auf Schleyers Vergangenheit als SS-Führer einzugehen. Der Blick auf die Gegenwart, sagte er, schärfe das Bewusstsein im Arbeitskampf besser.

Das Willi-Bleicher-Haus wäre ein guter Ort, an die Geschichte seines großen Namensgebers zu erinnern und sie neu zu beleuchten.



>> Wer etwas über Willi Bleicher und ihn selbst hören will: In der Mediathek ist ein neuer 30-Minuten-Beitrag für „SWR 2 Wissen“ von Hermann Abmayr abrufbar: „Willi Bleicher: Widerstandskämpfer und Gewerkschafter“.

Hier geht es zum Radio-Beitrag: LINK SWR 2





BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

APABIZ - die Seite der Antifaschisten

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650
09.07.2016

08.07.2016

05.07.2016
04.07.2016

02.07.2016

29.06.2016
28.06.2016

25.06.2016

23.06.2016
21.06.2016

18.06.2016

16.06.2016
15.06.2016

11.06.2016

10.06.2016
08.06.2016

04.06.2016

03.06.2016
26.05.2016

24.05.2016

21.05.2016
19.05.2016

17.05.2016

14.05.2016
10.05.2016

03.05.2016

02.05.2016
01.05.2016

30.04.2016

27.04.2016

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·