Bauers Depeschen


Samstag, 09. April 2016, 1613. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160409

 



ABSTIEGSKAMPF: Würzburger Kickers - Stuttgarter Kickers 2:1



DAS BASIS-FEST

Freunde der Stuttgarter Altstadt und DGB-Leute veranstalten am Samstag, 16. April, das 1. BASIS-Fest. Das Basis ist ein kleines Beratungszentrum des DGB in den ehemaligen Räumen des legendären Café Schmälzle im Leonhardsviertel, Hauptstätter Straße 41. Das Fest ist als Tag der Begegnung und als kleine Hommage an die Altstadt gedacht. Es gibt gutes Essen, Getränke - und ein Programm. Michael Dikizeyeko & Steve Bimamisa spielen afrikanische Songs. Mitglieder des Vesperkirchen-Chors rahmenlos & frei singen ihre schönsten Lieder. DGB-Mitarbeiter stellen das Basis vor, unsereins liest Texte über die Altstadt vor. Der Fotograf Jim Zimmermann stellt Bilder aus. Alle sind herzlich willkommen. Das Basis-Fest beginnt um 16 Uhr. Eintritt frei.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



HUHN UND HUND

Stuttgart ist dieses Großding „zwischen Wald und Reben“; das versprach die Stadtwerbung schon in der Nazi-Zeit. Streunern wie ich bietet der Kessel mit seinen Hängen und Hügeln einige fragwürdige Vorteile: Die Wege sind fast immer kurz, und die Chancen, sich zu verirren, nahezu bei null. Da ich an einer vielversprechenden Orientierungslosigkeit leide, ist die Gewissheit deprimierend, schon deshalb immer zurückzufinden, weil wir immer irgendwo den Fernsehturm oder den Monte Scherbelino sehen. So verpasse ich womöglich die schönsten Wege in die Abgründe. Dennoch kann ich behaupten: Für den Herumirrenden ist das Leben auf dem Holzweg allemal spannender als auf der Stadtautobahn.

Es ist ein Allerweltstag im April, der mich nach Ostheim und Feuerbach führt. Am Morgen fahre ich mit der Linie 4 vom Westen zur Haltestelle Leo-Vetter-Bad. Dauert etwa eine Viertelstunde. Beim Deutschunterricht im SSB-Depot für Geflüchtete, die in der Turnhalle der Ostheimer Raichberg-Realschule untergebracht sind, begegne ich Jonas, einem der ehrenamtlichen Sprachlehrer. Nach der Arbeit besuchen wir in der Nähe den Wienerwald, einen symbolischen Ort der Einwanderungsstadt Stuttgart: Vor mehr als 50 Jahren hat der Grieche Efstratios Kokinakias das Lokal eröffnet, sein Sohn Vasilios und dessen Frau Christine führen den Laden seit 2008. Herr Kokinakias senior, ein stattlicher Mann in den Sieb­zigern, ist zurzeit zu Besuch in Stuttgart. Nachdem wir ein paar Worte gewechselt haben, lädt er mich auf eine Flasche Wein ein – in sein Restaurant auf Rhodos, wo er lebt. So ist das in Stuttgart international.

Der Flüchtlingshelfer Jonas Kerner, in Ostheim zu Hause, hat von der goldenen Ära des deutschen Grillhendl-Imperiums Wienerwald nie gehört. Er ist 22 Jahre jung – verfügt aber schon über beachtliche Lebenserfahrung: Nach zwei Semestern Kindheitspädagogik warf er hin und machte sein Hobby zum Beruf. Seit einem Jahr verdient er sein Geld als Diabolo-Artist, tritt bei Firmenfesten und in Theatern auf. Diabolo – dies nur für die Zirkuslaien – ist ein doppelkegel­förmiges Spielgerät, das man auf ein Seil setzt, in die Luft schleudert und wieder auffängt. Dieses Ding, oft befeuert von Lichtspielen, taugt für grandios choreografierte Varieté-Kunststücke.

Bis vor kurzem hat sich Jonas so gut wie nicht für Politik interessiert. Der Terror der Rechten und Rassisten und die Ergebnisse der jüngsten Landtagswahlen haben ihn aufgeweckt. Er beschloss, als Sprachlehrer Flüchtlingen zu helfen. So ändern sich die Zeiten, auch im Privaten.

Adios, Ostheim. Mit der Bahn nach Norden. Heute nicht nach Stammheim, wo im weltberühmten Knast neuerdings katastrophale Platznot herrscht. Diese Nachricht erinnert mich an einen der vielen bescheuerten deutschen Titel für gute internationale Filme: „Im Kittchen ist kein Zimmer frei“ hieß die Hommage an die Pariser Obdachlosen mit Jean Gabin in der Hauptrolle; 1959 lief sie in Frankreich unter dem Originaltitel „Archimède le clochard“. Das Wort „Kittchen“ kennt heute übrigens keiner mehr im Bau, den man in der Altstadt früher auch „Kessel“ nannte.

Am Feuerbacher Bahnhof steige ich aus. Nach einem intensiven Blick auf ein berührendes Städtebau-Arrangement mit Dönerimbiss-Wagen und türkischer Baracken-Schänke (Sohbet Café) steuere ich das Schick-Areal hinter den Schrotthäufen der Firma Karle an. Schon immer habe ich die Werbeslogans dieses früher am Nordbahnhof stationierten Recycling-Unter­nehmens bewundert: „dein Schrott, mein Schrott“, „rein damit und weg“ usw.

Unter heftiger Atemnot überquere ich das Gelände der Stuttgart-Filiale von Deutschlands größtem Seefischimporteur, der Deutschen See GmbH, und kritzle was in mein Notizbuch. Ein gerade einparkender Lkw-Fahrer winkt mich heran und fragt durchs heruntergelassene Fenster: „Warum du schreiben Autonummer auf?“ – „Mann, sage ich, sehe ich wie ein Bulle aus – oder wie eine Politesse?“ Wir werden sofort Freunde und unterhalten uns entspannt über das internationale Fischgeschäft.

Auf dem Schick-Areal, direkt an der Eisenbahnstrecke, sind in ehemaligen Firmengebäuden kleine Künstlerstudios und originelle Geschäfte untergebracht. Auf dieser Meile kommt es vor – der Fotograf Lutz Schelhorn belegt es mir mit ­g –, dass sich ein entlaufenes Huhn mit einem Haushund anfreundet. Vor der Tür treffe ich den Kaffee-Mann Harry. Er betreibt eine Rösterei. Komm mit, sagt er, ich zeig dir das Studio von Markus Birkle.

Markus Birkle ist ein bekannter Musiker, seit vielen Jahren fester Gitarrist der Stuttgarter Superstar-Band Die Fantastischen Vier; daneben auch Kopf der vom Jazz inspirierten Elektro-Band Netzer. Zurzeit baut er auf 160 Quadratmetern ein selten schönes Musikstudio auf: großzügige, stilvoll gestaltete Räume mit Galerie. Markus, 48 Jahre alt, ist ein Historien­-Liebhaber (um das Dummwort „Vintage“ zu vermeiden): Er sammelt legendäre Anlagen und Instrumente. Irgendwo an einem sicheren Ort lagert er Studio-Technik aus den vierziger, fünfziger, sechziger Jahren, einzigartige Radio-Mikrofone, Mischpulte und Röhren-Verstärker. Dazwischen eine der uralten Silvertone­-Gitarren, die unter anderem der große Amerikaner Ry Cooder spielt.

Mit seiner Art Studio-Arbeit will Markus der Musik das Live-Gefühl zurückzugeben, als Antwort auf die oft seelenlosen Computer-Produktionen im Fließbandrhythmus. Der virtuose Gitarrenspieler ist auch ein versierter Tüftler und Handwerker und vor allem ein Mensch, mit dem man plaudern kann. In zwei Monaten will er sein Studio eröffnen und darin auch kleine Konzerte machen. Da kommt man doch gern wieder nach Feuerbach, wo man den Zügen nachschauen kann, am Bahndamm, wo unsere kleine Stadt mit ihren kleinen Geheimnissen noch nicht zu Ende ist.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

APABIZ - die Seite der Antifaschisten

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620
26.04.2016

23.04.2016

21.04.2016
19.04.2016

16.04.2016

14.04.2016
12.04.2016

09.04.2016

07.04.2016
05.04.2016

02.04.2016

01.04.2016
30.03.2016

27.03.2016

23.03.2016
21.03.2016

17.03.2016

16.03.2016
12.03.2016

10.03.2016

08.03.2016
05.03.2016

04.03.2016

02.03.2016
01.03.2016

29.02.2016

26.02.2016
25.02.2016

24.02.2016

22.02.2016

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·