Bauers Depeschen


Freitag, 04. März 2016, 1598. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160304

 



DIE MEISTEN KARTEN für den nächsten FLANEURSALON sind weg: Wir treffen uns am Dienstag, 22. März, in der Friedenau in Ostheim. Mit den Musikern Stefan Hiss, Marie Louise & Zura Dzagnidze. Durch den Abend führt Michael Gaedt. Im schönen Wirtshaussaal der Friedenau werden ab 18 Uhr Essen & Getränke serviert. Ab 20 Uhr gibt es Lieder, Geschichten und andere Merkwürdigkeiten. Reservierungen: 0711/2626924.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:

DANN FANGEN WIR VON VORNE AN

Kommen Sie in einer Dreiviertelstunde, sagt er am Telefon, dann kann ich noch in Ruhe essen. Sechster Stock, sagt er noch. Vielleicht ein Augenzwinkern des Schicksals, dass der ein Leben lang engagierte Kriegsgegner Theodor Bergmann in einer Siedlung zu Hause ist, die der Volksmund Hannibal getauft hat. Er wohnt in einem der drei mehr als 20 Stockwerke hohen Blöcke im Asemwald, die in den sechziger Jahren einen heftigen Architektenstreit auslösten.

Kommen Sie rein, haben Sie saubere Schuhe.

Theodor Bergmann fühlt sich wohl im Asemwald. Altersgerechte Wohnungen, sagt er, der Aufzug tadellos und gleich vor dem Haus der Park zum Spazierengehen. Der Hannibal ist nicht weit weg von der Uni Hohenheim, wo Theodor Bergmann von 1965 an als promovierter Wissenschaftler gearbeitet hat. Von 1973 bis 1981 war er Professor für international vergleichende Agrarpolitik, ein forschender Weltbürger.

In seinem Flur hängen die Porträts von Rosa Luxemburg, von den russischen Revolutionären Nikolai Bucharin und Leo Trotzki, beide ermordet von Stalinisten. Und er hat eine Beziehung zu diesem Stuttgart mit seiner großen Vergangenheit der Arbeiterbewegung. Da sind die Erinnerungen an Genossen wie Clara Zetkin, Willi Bleicher, Georg Stetter, Eugen Ochs, Wilhelm Schwab und viele andere.

Unsereins kommt auf den letzten Drücker. Schon am nächsten Morgen wird Herr Bergmann wieder auf Reisen gehen. Taxi nach Degerloch, Stadtbahn zum Hauptbahnhof, mit dem Zug zum Frankfurter Flughafen. Allein, ohne Begleitung. Für den 7. März hat seine Familie in Israel die Feier zu seinem 100. Geburtstag geplant. Früher ist er mit seiner Frau Gretel um den Globus gereist. Hat mit ihr die Weltpolitik diskutiert. Sie stammte aus einer linken sozialdemokratischen Familie, den Steinhilbers aus Heslach. Vor 22 Jahren ist sie gestorben.

Aus seinem Wohnzimmer der Blick auf kahle Bäume, es ist Montagmittag, seine Betreuerin, eine Genossin, hat sich gerade verabschiedet. Am Tag zuvor haben sich die Schweizer in einer Volksabstimmung mit überraschend großer Mehrheit gegen die fremdenfeindlichen Pläne der rechtspopulistischen SVP entschieden. Herr Bergmann, den auch die jüngsten Genossen seiner Partei Die Linke nur Theo nennen, ist informiert, formuliert präzise mit klarer Stimme. Das Engagement fortschrittlicher Schweizer Bürger hat gesiegt – wieder ein Hoffnungsschimmer. Er war und ist bis heute, darauf legt er besonders Wert, ein kritischer Kommunist. Wir müssen ständig dazulernen, sagt er, Systeme lassen sich nicht auf jedes Land übertragen. Fünfzehnmal ist er in den vergangenen Jahren nach China gereist, auf eigene Rechnung, nicht auf Einladung. Zurzeit arbeitet er an einem Buch über die Entwicklung des chinesischen Kommunismus. Er verfolgt die Kämpfe der Linken in Griechenland, Spanien, Portugal. Und wer, sagt er, hätte vor ein paar Monaten geglaubt, dass ein Linker wie Bernie Sanders in den USA so viel Zuspruch findet wie jetzt?

Alles ändere sich ständig, es bestehe kein Grund zu resignieren. In der Geschichte gebe es „keine Endsiege“, sagt er, keinen Tag habe er an den Sieg von Hitlers Nazis geglaubt. Herr Bergmann, sage ich, selbst Ihre konservativen Kritiker äußern sich in einem Punkt immer mit Respekt: Theodor Bergmann habe nie geklagt, sei dem Leben stets mit Zuversicht begegnet. Ich hatte keine Zeit zum Klagen, sagt er, mit siebzehn habe ich mich selbstständig gemacht, war auf mich allein gestellt, aus jeder Niederlage habe ich gelernt.

Er wächst als Sohn eines Rabbiners mit seinen Eltern und acht Geschwistern in Berlin auf. Am 3. März 1933 stirbt Theos Großmutter. Bei ihrer Beerdigung ziehen Nazi-Horden mit „Deutschland erwache“- und „Juda verrecke“-Gebrüll durch die Straßen. Tags darauf, er hat gerade Abitur gemacht, setzen ihn die Eltern am Anhalter Bahnhof mit einem Rucksack und ein paar Reichsmark in den Zug. Er reist nach Palästina, arbeitet in einem Kibbuz, zieht weiter in die Tschechoslowakische Republik, dann nach Schweden, wo er den Widerstand der KPO, der KPD-Opposition, leitet.

Ein Buch über ihn, 2007 im VSA-Verlag erschienen, trägt den Titel „Dann fangen wir von vorne an“ – frei nach einem Satz, den Friedrich Engels nach der Niederschlagung der 48er-Revolution formulierte: „Sind wir aber einmal geschlagen, so haben wir nichts anderes zu tun, als wieder von vorne anzufangen.“ Nach dieser Devise lebt der Marxist Bergmann, ein unermüdlicher Buchautor, bis heute. Es gibt eine Alternative zum Kapitalismus, sagt er, auch wenn alle bisherigen Versuche an einer „schlechten Politik“ gescheitert seien.

Unter dem Titel „Dann fangen wir von vorne an“ gibt es einen 80-minütigen Dokumentarfilm über Theodor Bergmann, die DVD ist dem gleichnamigen Buch beigelegt. Darin erfährt man auch etwas über seinen Tagesplan mit Arbeiten (Schreiben), „Turnen“, Spazierengehen, Essen. Selbstdisziplin, sagt er, hat nichts mit preußischem Drill zu tun. Vor wenigen Wochen erst war er, wie so oft, auf Einladung in einem Gymnasium, im Königin-Katharina-Stift, hat mit Schülern gesprochen. Gute politische Fragen zur Gegenwart hätten sie gestellt. Junge Leute, die ihm Hoffnung machen.

Wenn er aus seinem Leben erzählt, vom Überleben als jüdischer Kommunist, hat er nie nur die Vergangenheit im Blick. Immer baut er Brücken in die Gegenwart. Nein, sagt er, es sei falsch, das heutige Auftreten rechtsextremistischer Kräfte mit der Weimarer Republik zu vergleichen. Diese Umtriebe und Attacken vor dem Hintergrund der Flüchtlingsproblematik seien gefährlich, aber noch nicht faschistisch wie im vorigen Jahrhundert. Man müsse jetzt dagegenhalten. Als kleiner Junge in Berlin, sagt er, habe er täglich in vier Zeitungen gelesen. Überall gab es Bildungsangebote für die Arbeiter, in ihren Parteien und Vereinen. Auch auf diesem Gebiet, sagt er, müsse man wieder von vorne anfangen: zusammenarbeiten, ideologische Fronten abbauen. Seine heutige Partei, Die Linke, solle sich mit linken Sozialdemokraten an der Parteibasis verständigen, mit Gewerkschaftern, mit Bürgerinitiativen. Wenn er vom „Arbeiter“ spricht, meint er nicht nur die Menschen am Fließband, sondern alle Abhängigen, die Ein-Euro-Jobber und die Lehrer, die Leiharbeiter und die von den Banken entlassenen Angestellten.

Als ich mich verabschiede, fällt mein Blick auf das Gemälde im Flur zwischen Bucharin und Trotzki. Es stammt von Hans Tombrock, einem lange von den Nazis verfolgten Kommunisten und Angehörigen der Bruderschaft der Vagabunden, später ein guter Freund und Mitarbeiter von ­Bertolt Brecht. Der Künstler starb 1966 in Stuttgart. Am Ende war er sehr arm, sagt Herr Bergmann, dieser große Zeitgenosse, der bald hundert ist und Optimist.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

APABIZ - die Seite der Antifaschisten

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620
26.04.2016

23.04.2016

21.04.2016
19.04.2016

16.04.2016

14.04.2016
12.04.2016

09.04.2016

07.04.2016
05.04.2016

02.04.2016

01.04.2016
30.03.2016

27.03.2016

23.03.2016
21.03.2016

17.03.2016

16.03.2016
12.03.2016

10.03.2016

08.03.2016
05.03.2016

04.03.2016

02.03.2016
01.03.2016

29.02.2016

26.02.2016
25.02.2016

24.02.2016

22.02.2016

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·