Bauers Depeschen


Dienstag, 22. Dezember 2015, 1568. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20151222

 



DER VORVERKAUF für den FLANEURSALON am Mittwoch, 20. Januar 2016, im Stuttgarter Stadtarchiv in Cannstatt hat begonnen. - Es spielen: Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Eva Leticia Padilla & Gabriel Holz, Roland Baisch & Frank Wekenmann.

KARTEN FÜR CANNSTATT



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



NICHT NUR ZUR WEIHNACHTSZEIT

Stuttgarts Politiker haben ihrer Stadt, die nicht ihnen gehört, schon viele protzige Namen verpasst. Weltstadt, Autostadt, Weinstadt, Sportstadt, Servicestadt, Kinderstadt etc. Selbstverständlich sind wir inzwischen auch „Einkaufsstadt“, weniger die verkaufte und gekaufte Stadt, weil man darüber nicht so gern spricht.

Die Händler, eine Spezies von Leuten, die in der Absicht einkauft, das Eingekaufte mit Gewinn zu verkaufen, beschäftigt sich zur Zeit nach guter alter Sitte mit dem wieder mal nicht voll befriedigenden Weihnachtsgeschäft. Wie jedes Jahr klagen Kaufleute über „mangelnde Kauflust“. Dafür gibt es in der Regel Schuldige, die absolut nichts mit der wachsenden gesellschaftlichen Armut zu tun haben, zumal man die neuen Armen in der Stadt mit bloßem Auge nicht wahrnehmen kann. Bettler und Obdachlose in den Straßen und Unterführungen gab es schon immer, und die im Dunkeln sieht man nicht.

Für viele herrscht mitunter auch bei Tageslicht Dunkelheit, eine diffuse Angst vor Gefahren und Bedrohungen, die man meist nur aus den Medien kennt. Die Nacht als Symbol für die Bedrohung dagegen ist schon lange nicht mehr das, was sie mal war. Längst fehlt ihr der erregende Reiz, wie ihn der Schriftsteller Raymond Chandler beschrieben hat: „Die Straßen waren dunkel von etwas mehr als der Nacht.“

Aus Handelsgründen sind die Nächte in der Stadt heute selbst für Allerweltsbürger viel kürzer als früher, weil dauernd Dinge wie die „Lange Einkaufsnacht“ veranstaltet werden. Zurzeit wird behauptet, die jüngsten Terrorattacken von Paris und die Flüchtlinge in aller Welt würden den Menschen auch in Stuttgart die Konsumlaune verderben. Zunächst einmal erscheint es mir ziemlich perfide, in diesem Zusammenhang Terroristen und Geflüchtete in einem Atemzug zu nennen. Und selbst wenn gewisse Leute vor lauter Zukunftsbammel den Stress der Shopping-Malls meiden, so wage ich doch zu behaupten, dass auch das Gegenteil richtig ist: Bei apokalyptischen Zeichen am Horizont neigt der Menschen seit jeher dazu, erst recht auf die Kacke zu hauen, nämlich zu leben, was das Leben hergibt – ohne Rücksicht auf Verluste. Anders gesagt: Mit der Bombe im Nacken – dafür gibt es Beispiele in der Geschichte – startet die ultimative Party schon aus Trotz.

Im Übrigen kann uns jeder seriöse Psychologe erklären, dass der allergrößte Teil unseres Gehirns nicht mit unserer Vergangenheit und Gegenwart, sondern mit der ungewissen Zukunft beschäftigt ist. Auch muss ich noch daran erinnern, dass Geschäftsleute vor den Terroristen und Flüchtlingen auch schon mal die Demonstranten gegen Stuttgart 21 für Umsatzeinbußen verantwortlich machten.

Vor Weihnachten gibt es in der Stadt kaum ein wichtigeres Thema als den Konsum. Die Haushaltsentscheidungen im Gemeinderat sind dagegen nicht der Rede wert: ein von grünen und schwarzen Gauklern abgekartetes Spiel. Die Schausteller auf dem Weihnachtsmarkt fordern unterdessen längere Öffnungszeiten. Dieser fromme Wunsch erscheint mir in diesen harten ­Zeiten allzu bescheiden. Richtig wäre: Man muss den Weihnachtsmarkt ab sofort das ganze Jahr öffnen und mit Shopping-Tunneln zu den Einkaufsklötzen Müllaneo und Gerber ausdehnen. Klassische Jahreszeiten wie Winter und Sommer gibt es ohnehin nicht mehr, und Konkurrenz-Events wie das Weindorf lassen sich – frei nach Heinrich Bölls Erzählung „Nicht nur zur Weihnachtszeit“ – problemlos in den Weihnachtsmarkt der Innenstadt integrieren. Im Übrigen braucht in diesen erderwärmten, politisch aufgeheizten Tagen kein Mensch mehr Glühwein.

Auch die „Lange Einkaufsnacht“ kurz vor Weihnachten lässt sich mit etwas Zukunftsbewusstsein effizienter organisieren. Es reicht nicht, elektrische Weihnachtskerzen anzuzünden. Die Kaufhäuser müssen zur Konjunkturbelebung endlich auch an Heilig Abend öffnen. In mit Stellwänden hergerichteten Wohnnischen, wie wir sie etwas weniger komfortabel aus den Turnhallen für Flüchtlinge kennen, begrüßen die Gäste ihr Christkind; irgendeine Showgröße aus der Christoph-Sonntag-Liga wird sich für diese gut gesponserte Rolle schon hergeben.

Geschenke für ihre Lieben ordern die Kaufhauskunden direkt in ihren Konsumlogen online mit dem neuen Smartphone bei den Verkäuferinnen. Die wiederum liefern mit Firmenlogos verzierten Engelsflügen auf dem Rücken die Ware. Bezahlt wird selbstverständlich digital; jeder Computerklick im Geldgeschäft, das wissen wir nicht erst seit Uli Hoeneß, ist eine Investition in die Zukunft.

Zurück in die verdamme Gegenwart. Unsereins war noch kurz bei einer Feier am Sonntag in den Wagenhallen. Deren Manager Ebby Gutbrod und Stefan Mellmann hatten zusammen mit Bärbel Mohrmann von der Stadtverwaltung einen langen Nachmittag für 250 Flüchtlinge aus den Bürgerhospital-Unterkünften organisiert: Palästinenser, Syrer, Kosovo-Albaner – darunter viele Kinder. 30 Mitarbeiter und Künstler aus den Wagenhallen arbeiteten ehrenamtlich, servierten kostenlos Essen, Getränke, betreuten Spiele.

Die Kulturbühne am Nordbahnhof ist zwar auch für ihre Partys bekannt. Was allerdings abging, als die Puppe Dundu und der junge syrische Rapper Manar Bjeirimi bei diesem Fest der Kulturen auftraten, hatten auch die Wagenhallen-Leute so noch nie erlebt: Die Kindern flippten aus vor Freude, die Erwachsenen ließen sich anstecken, der ganze Laden tanzte. „Ich hatte Tränen in den Augen“, sagt Ebby Gutbrod.

Es war Weihnachten in den Wagenhallen, auch wenn die Kids den sanften Riesen Dundu mit Allah-Rufen begrüßten.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590
20.02.2016

18.02.2016

16.02.2016
15.02.2016

11.02.2016

09.02.2016
06.02.2016

02.02.2016

30.01.2016
28.01.2016

26.01.2016

22.01.2016
19.01.2016

15.01.2016

12.01.2016
09.01.2016

07.01.2016

05.01.2016
31.12.2015

29.12.2015

27.12.2015
24.12.2015

22.12.2015

19.12.2015
16.12.2015

12.12.2015

10.12.2015
07.12.2015

04.12.2015

05.12.2015

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·