Bauers Depeschen


Samstag, 05. September 2015, 1517. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150905

 



AUSWÄRTSSIEG: Holstein Kiel - Stuttgarter Kickers 1:2



LIEBE GÄSTE,

verziehe mich ein paar Tage und melde mich Ende kommender Woche zurück. Die Depeschenseite wird deshalb nicht stillgelegt. Bis dann ...



FLANEURSALON mit Buch-Premiere ("In Stiefeln durch Stuttgart") am Sonntag, 18. Oktober, im Theaterhaus. Mit Christine Prayon, Vincent Klinks Brass On Strings Orchestra, Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Eva Leticia Pedilla Band, Toba Borke & Pheel.

KARTEN: THEATERHAUS - Telefon: 07 11/4020-720.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



PSYCHO

Bin umzingelt von Psychos. Im Westen der Stadt wohnen fünfzigtausend Menschen, etwa eine Million von ihnen verdient nach meinem Gefühl ihr Geld im Therapie­Geschäft. Am Morgen stiefelte ich wie immer durch meinen Kiez, wollte vor dem Computer-Klimpern etwas Luft schnappen. Einige Meter Hölderlinplatz, Lerchen­, Johannes-, Rosenbergstraße. Guten Gewissens kann ich von einer Psychotherapeuten-Schwemme sprechen. Zu schweigen von unzähligen Heilpraktikern.

Wenn ich die Praxis-Schilder an den Häusern lese, befürchte ich, gleich könnten zwei Türsteher-Typen in langen, weißen Mänteln aus einem Lieferwagen springen und mich einsacken. So viele Psycho­Geschäfte wie im Westen müssen von Kopfgeldjägern beliefert werden, sollen sie rentabel arbeiten. Womöglich aber leide ich auch nur an einer Psychotherapie-Phobie und brauche dringend professionelle Hilfe.

Das erste Warnschild entdeckte ich in meiner eigenen Straße: eine psychokinesiologische Praxis. Reaktionsschnell schaute ich im Taschentelefon nach, was Kinesiologen so treiben: Angeblich bauen sie Blockaden und ähnliche Stressdinger ab und steigern die Lebensqualität. Das ist wichtig, wenn du in Stuttgart lebst.

Dann streifte ich eine Praxis für analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, schon beim ersten Blick war ich überzeugt, dass die Sozpäd-Betreuer die jungen Seelen erfolgreich heilen: Im Eingang des Ladens steht ein Kicker. Der kreative Einsatz am Tischfußball-Gerät zum Abbau von Depressionen ist zweifellos effektiver als der Besuch eines VfB-Spiels.

Es steht mir in keiner Weise zu, die wissenschaftliche Seriosität der Praxen zu hinterfragen, zumal ich selbst ein unheilbarer Anhänger von Gauklern, Magiern und ähnlichen Hokuspokus-Artisten bin. Weithin sichtbar wirbt an der Ecke Lerchen-/Johannesstraße ein geräumiges Etablissement namens Stiftung Psyche mit dem Hinweis „gemeinnützig“. Das Motto „Faszination Psychologie“ steht nicht nur für Gruppenarbeit und Workshops, sondern auch für „Führungen“ und „Stadtspaziergänge“. Leider hatte die Stiftung gestern geschlossen, sonst hätte ich mich nach einer psychologisch untermauerten Herumstiefel-Tour durch die Stadt erkundigt. Meine Stadtspaziergänge sind ja eher Ego-Trips: Meist bin ich allein unterwegs und schon deshalb nicht mehr in der Lage, die Leistung der Stiftung anzunehmen: „Wir helfen Dir zu werden, was Du Dir vorgenommen hast“, steht im Schaufenster. Dass ich mir nie etwas Vernünftiges vorgenommen habe, ist die Tragik meines Lebens. Bis heute schleppe ich als Mantra einen Satz von Mark Twain mit mir herum, den ich aus therapeutischen Gründen an dieser Stelle los werden muss: „Die zwei wichtigsten Tage im Leben sind der Tag, an dem man geboren wird, und der Tag, an dem man herausfindet, warum.“ Diese Erkenntnis erklärt mein Scheitern auch ohne die Hilfe der Psychotherapie: An den Tag, an dem ich geboren wurde, kann ich mich nicht erinnern, und in den zwanzigtausend Tagen danach habe ich nicht mal ansatzweise ­herausgefunden, warum.

Bin mir deshalb auch nicht sicher, ob ich erste Hilfe am Hölderlinplatz fände. Ausgerechnet an dieser Chaos-Kreuzung mit ihren tausend Ampel-Lichtern, die jedes gesunde Hirn beim Warten am Zebrastreifen zerstören, gibt es ein Haus voller Psycho-Personal. Da spürst du die Schwingungen schon im Vorbeigehen: Der Groove der Seelen-Gurus macht deine Synapsen happy. Mit der Wirkung dieser ferngesteuerten Wellness-Therapie im Schritt kann der zahlungsfreudige Patient nicht nur auf „Beratung, Coaching, Seminare“ verzichten. Er wird auch ganz entspannt aus der Diskussion um die Freigabe von Cannabis aussteigen und die wahre Gehirnwäsche eher gegenüber in der Bank vermuten.

Sehr wichtig im Angebot der Seelenheilsarmee sind heute die drei K: „Karriere, Konflikte, Kommunikation“. Diese Kriterien, auch als Auslöser von Kriegen bekannt, hängen mit weiteren menschlichen Schwächen wie Mobbing, Ehe und Familie zusammen – jedenfalls lerne ich das von den Praxis-Schildern. Lösungen findet man im Bereich „Sprechen, Atmen, Stimme“, vor allem wenn auch ein Laie wie unsereins begriffen hat, wie sehr Sprechen, Atmen und Stimme zusammenhängen. Man darf in diesem Fall von der Troika des Lautgebens reden, solange nicht Roboter vollends das Sprechen übernehmen und so die sinnlose Sauerstoff-Vernichtung eindämmen: Politiker beispielsweise tragen ihre Statements ja nur in Sonderfällen wie Merkel oder Kuhn ohne Atmung und Stimme vor.

Die Therapeuten-Schwemme im Westen hat nicht nur damit zu tun, dass in diesem Bezirk extrem viele Grünen-Wähler wohnen. Die Zahl der Therapeuten stieg mit dem Niedergang der Eckkneipen, die neben lebenserfahrenen Abhängern mit Nehmerqualität auch heftig atmende Akademiker mit lauter Stimme besuchen durften. In diesen gut geräucherten Anstalten der höheren Psychologie funktionierte die Konfliktlösung früher therapeutisch einwandfrei: Man nahm die Brille ab, sagte „Gehn wir raus!“ und kommunizierte vor der Kneipe, bis der Notarzt kam.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530
01.10.2015

30.09.2015

28.09.2015
26.09.2015

24.09.2015

22.09.2015
21.09.2015

19.09.2015

17.09.2015
15.09.2015

12.09.2015

10.09.2015
08.09.2015

05.09.2015

03.09.2015
01.09.2015

31.08.2015

29.08.2015
27.08.2015

25.08.2015

24.08.2015
20.08.2015

18.08.2015

13.08.2015
11.08.2015

08.08.2015

07.08.2015
05.08.2015

03.08.2015

29.07.2015

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·