Bauers Depeschen


Freitag, 05. Juni 2015, 1471. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150605

--------------------------------------------------------------------





LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



FINK ZUM LETZTEN

Die Eisenbahn rollt Richtung Heimat, während ich diese Zeilen tippe. Ich erinnere mich, wie ich vor vielen Jahren im Zug zum ersten Mal voller Stolz auf meinem allerersten Laptop herumklimperte, er war unförmig, anfällig und schwer.

Wie heute, da ich diese Zeilen schreibe, kam ich aus Berlin, wo ich eine Hamburger Folk-Band namens Fink gehört hatte. Einige Textfetzen ihrer Songs hatte ich auf der Fahrt noch im Ohr, schwermütige, gleichzeitig ungewöhnlich schwerelose deutsche Poesie, die sich gut in den Rhythmus der Eisenbahnräder fügte.

Als ich meinen neuen Laptop bespielte, kam ich mir vor wie der Mann mit dem Banjo auf dem Knie aus dem berühmten Lied. Ich ritt nicht nach Louisiana, immerhin aber Richtung Südstaaten, nach Stuttgart, und ich dachte: Ein Ding, auf dem man in der Eisenbahn wie auf einem Banjo klimpern kann, ist etwas Intimes, es braucht einen Namen. Also taufte ich beim Blick auf das weite Land, auf vorbeifliegende Wiesen und Bäume meinen Laptop Fink. Ein guter Name, zumal ich mithilfe des Laptops erfahren hatte, dass Fink nicht nur ein Vogel ist. In Amerika nennt man Fink miese Typen, die singen. Dreckskerle, die ihre Freunde verraten, beispielsweise in einem Streik. Von Frank Sinatra wissen wir, dass er jedem verdammten Fink den Tod ­gewünscht hat.

Mit meinem Laptop Fink habe ich einige Zeit harmlose Kolumnen-Späße getrieben, ich unterhielt mich mit ihm wie mit einem Menschen und demütige ihn wie einen Sklaven. Das war zu einer Zeit, als mir die Leser viele Briefe und E-Mails schrieben, und bald merkte ich, dass Knecht Fink entschieden beliebter war als sein Begleiter, der Flüche und Fußtritte austeilende Schreiberling. Womöglich liebten die Leute Fink auch, weil er die Wahrheit sagte, wenn er mich einen Trottel nannte. Dennoch pflegte ich ihn gut, aus purer Angst: Den frühen Vogel fängt bekanntlich die Katz.

Fink hinkte bald dem technischen Fortschritt hinterher und war schon so gut wie hinüber, als ich ihn einer älteren Leserin vermachte, damit sie ihre Pamphlete gegen mich nicht länger auf ihrer klapprigen Schreibmaschine tippen musste.

Unterdessen blieb ich ein Fan von Fink, der Band, und kaufte mir fast alle ihre Platten. Leider hatte sie nicht den verdienten Erfolg. Eines Tages startete ihr Sänger eine Solokarriere. Selbstverständlich blieb ich auch ihm treu, und es traf mich hart, als der große Songdichter Nils Koppruch im Oktober 2012 mit 46 Jahren starb. Von seinem Tod erfuhr ich, als ich während der Frankfurter Buchmesse im Hotelzimmer auf meinem Laptop klimperte. Seit diesem Tag denke ich auf allen Zugfahrten an Fink und an Nils Koppruch, wie er die Liebe, den Tod und den Wind von Oklahoma besang.

Wir erinnern uns, wo wir waren, als ein Mensch gestorben ist, der einem wichtig war. Gerade habe ich im Berliner Gropius-Bau die Ausstellung zum 70. Geburtstag von Rainer Werner Fassbinder gesehen. Seinen privaten Flipper-Automaten „Six Million Dollar Man“, das rote Trikot des FC Bayern mit der Nummer 8 von Paul Breitner, die Kassettenrekorder, in die er seine Drehbücher diktierte. In der Schau kann man die Aufnahmen mit seiner Stimme hören. Unfassbar, wie präzise und gefühlvoll er seine Texte in die Maschine sprach. Als er am 10. Juni 1982 mit 37 Jahren starb, erfuhr ich davon erst anderntags bei der Show der Rolling Stones im Münchner Olympiastadion. Damals war ich nicht mit dem Zug angereist, ich saß auf dem Rücksitz eines Motorrads. Bis heute gilt diese Unternehmung als mein wichtigster Beitrag zur Geschichte des Rock ’n’ Roll. Wäre ich schon 1982 Laptop-Besitzer gewesen, hätte ich ihn auf dem Sozius wie eine Gitarre gequält und wäre wie jeder gute Rockstar on the road gestorben.

Die Kolumnen-Figur Fink war eine etwas läppische Angelegenheit, ein Versuch, mit Dialogen das Leben des Spaziergängers anzureichern. Seltsamerweise aber werde ich bis heute auf Fink angesprochen, einige glauben, ich schleppte ihn immer noch mit mir herum. Wahrscheinlich lesen sie keine Zeitung mehr, weil sie Tag und Nacht auf namenlosen Laptops, Tablets und Smartphones herumhacken. So wie ich. Dauernd greife ich aus niedrigsten Beweggründen zu meinem Taschentelefon wie früher zur Roth-Händle, wenn ich zwei Minuten auf die Bahn warten musste. Oft waren meine Finger dunkelgelb wie eine verschmutzte Straßenbahn.

Mit meinem Laptop auf dem Klapptisch über den Knien fahre ich mit dem Zug jetzt mitten hinein in die Stuttgarter Evangelen-Kirmes. Vorübergehend verbreitete das Land Baden-Württemberg auf seiner Facebook-Seite die Notstandsbotschaft: „100 000 Protestanten. Und kein einziger Wasserwerfer“. Vermutlich waren Kretschmanns unterbelichtete PR-Lakaien in der aufkommenden Sommerhitze an einer Lachzwangsneurose erkrankt.

Unterwegs im Zug habe ich gelesen, dass auch Stuttgart-21-Gegner heftig über einen Kirchentag-Slogan diskutierten. Einige von ihnen wollten mit Blick auf unseren kaputten Bahnhof im vollen Ernst einen – in Wahrheit als Landeier-Scherz produzierten – Aufkleber mit dem Motto tragen: „Jesus würde oben bleiben“.

„Jesus würde oben bleiben“ klingt wie die Kreisklassekomiker-Variante der vorchristlichen Dosenfutter-Kampagne „Katzen würden Whiskas kaufen“. Und schon dieser Spruch war verlogen. Gott sei mein Zeuge: Jede Katze mit gutem Geschmack frisst lieber einen Fink, noch bevor er singen kann.



FLANEURSALON LIVE: DER NECKAR RUFT!

Joe Bauers Flaneursalon am Fluss

3. Stuttgarter HAFEN-PICKNICK

Große Samstagsshow am wilden Neckarufer mit:



Ginger Redcliff - die Indie-Königin

The Tremolettes - die beste Band der Welt

Wiglaf Droste - der Poet und Entertainer

Ekkehard Rössle Duo – All that Jazz

rahmenlos & frei - der Chor der Vesperkirche

Joe Bauer - der Levitenleser



Samstag, 4. Juli 2015

Picknick-Gelände mit Grill, geöffnet ab 16 Uhr

Showbeginn: 18.45 Uhr Uhr

Neckarhafen, 70327 Stuttgart

Stahlbau Heil, Mittelkai 12 -16

Anfahrt über B 10, Ausfahrt Hedelfingen

Siehe: STAHLBAU HEIL

VORVERKAUF: MUSIC CIRCUS - Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

° Unser Hafen-Gelände ist überdacht °



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500
27.07.2015

25.07.2015

24.07.2015
22.07.2015

21.07.2015

19.07.2015
18.07.2015

15.07.2015

12.07.2015
09.07.2015

06.07.2015

07.07.2015
05.07.2015

04.07.2015

03.07.2015
02.07.2015

30.06.2015

27.06.2015
24.06.2015

23.06.2015

21.06.2015
20.06.2015

19.06.2015

17.06.2015
16.06.2015

13.06.2015

11.06.2015
09.06.2015

06.06.2015

05.06.2015

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·