Bauers Depeschen


Dienstag, 08. Juli 2014, 1314. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140708

------------------------------------------------------------------------------------------ 





LIEBE GÄSTE,

auch wenn es völlig sinnlos ist, Sie zum Bestellen von Karten für den Flaneursalon anzuregen, so mache ich es dennoch, bevor Sie sich einbilden, als Weltmeister könnten Sie Kreisligaspieler wie uns einfach vergessen:



FLANEURSALON IM THEATERHAUS

Uta Köbernick. Ella Estrella Tischa. Zam Helga. Toba Borke & Pheel. Sie alle treten am Montag, 13. Oktober, im Flaneursalon auf. Schauplatz: THEATERHAUS. Der Vorverkauf läuft. Kartentelefon: 07 11/4020 720.



SUPPENKÜCHE IN DER ALTSTADT

Samstagnachmittag, 11. Oktober. Essen und Live-Musik am oberen Ende der Leonhardstraße (Rondell).



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die StN-WM-Kolumne:



KÄMPFEN UND SIEGEN!

Kaum noch einer wird sich an die Tage ­erinnern, da die Sonne hoch stand und der Euro tief. Heute steht Frankreichs Abwehr tief und Deutschlands Torhüter bei den Fanatikern so hoch über dem Boden der Realität, dass ihn die „Frankfurter All­gemeine Sonntagszeitung“ (FAS) als Supermann einem kopflosen Typen mit Krücken und Brasilien-Trikot gegenüberstellte. (Die Comic-Zeichnung hat der Stuttgarter ­Illustrator Thilo Rothacker gemacht.)

Selbstverständlich sind solche Über­höhungen im hierzulande maßlos glorifizierten Entertainment-Zirkus namens Fußball-WM legitim. Es wäre langweilig, sie als nationalistischen Größenwahn zu kritisieren und damit der Provokation des Comic-Ausstellers auf den Leim zu gehen.

Mit der erschreckenden Aussicht auf ein langweiliges Leben konfrontiert uns dagegen der begleitende FAS-Text unter dem Titel „Die Chance“. Das erhoffte „Wunder von Rio“ wird als machbar dargestellt, weil die „deutschen Tugenden“ das Größte sind (zum Verständnis: Die deutschen Tugenden sind ein anderes Wort für Rumpelfußball).

Auch die Kommentatoren von ARD und ZDF feiern völlig durchgeknallt das angeblich neue deutsche Team und dessen tolle Taktik, ­­jede Art von schönem Spiel dem Erfolg zu ­opfern. Was heute zählt, schreibt die FAS, ist „Rackern, Arbeiten, Kämpfen“. Begriffe, die wir aus dem Floskel-Repertoire der Politiker und ihrer Marketingfuzzis als „ergebnisorientiert“ & „zielorientiert“ kennen.

Wenn sich die Deutschen als Weltmeister feiern, wird auch der letzte fußkranke ­Hinterbänkler aus der Politik extrem hoch ­stehen, um uns die Parallelen von Fußball und ­richtigem Leben um die Ohren zu ­hauen. Nur wer schuftet bis zum Umfallen, nur wer dem Gegner zeigt, was eine deutsche Harke ist, hat eine Chance. Wer dagegen Lust hat auf das elegante Spiel, wer riskante Ideen und Leichtfüßigkeit liebt, ist ein verdammter Leichtfuß und Müßig­gänger, Verlierer und Versager.

Als tief sitzendem Dauerglotzer am Flachbildschirm stellt sich mir da die naive Frage: Wenn vom deutschen Fußball nur noch Dinge erwartet werden, die uns gierige, fantasielose Leistungsprediger als einzige Voraussetzungen des „Erfolgs“ vor­lügen, wozu dann noch Fußball? Sollte das Spiel zum Profitprodukt ­verkommen, als ginge es um Schunkelmusik, gehe ich lieber ins Kino und schaue „Superman“. So bleiben mir zwei Stunden die Träume vom Sieg des ­Guten, die mir bisher der Fußball bescherte.

Noch träume ich auch beim Anblick der brasilianischen ­Krücke im ungleichen Duell mit dem deutschen Überirdischen: Über Supermans Heldenbirne tritt der ­Fußballgott aus den Wolken des WM-Wahnsinns ins Licht der hoch stehenden Sonne und tröstet uns im tiefen Schmerz: „Blinde ­sehen wieder, und Lahme gehen.“

Der Lahme wird tanzen, womöglich mit dem Blinden, so wie uns der außerirdische Reporter Béla Réthy im Spiel der Argentinier gegen die Schweizer das Leben lehrte: „Zum Tango braucht man zwei.“

Und damit auch der Letzte begreift, was Ergebnisfußball bedeutet, sage ich hier die ungeschminkte Wahrheit: Am Sonntag ­haben die Stuttgarter Kickers 9:0 gegen die SpVgg Weil im Schönbuch gewonnen.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320
17.07.2014

15.07.2014

13.07.2014
12.07.2014

10.07.2014

09.07.2014
08.07.2014

05.07.2014

03.07.2014
01.07.2014

28.06.2014

27.06.2014
25.06.2014

24.06.2014

23.06.2014
21.06.2014

18.06.2014

16.06.2014
13.06.2014

12.06.2014

10.06.2014
09.06.2014

06.06.2014

03.06.2014
01.06.2014

31.05.2014

29.05.2014
28.05.2014

27.05.2014

25.05.2014

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·