Bauers Depeschen


Dienstag, 13. Mai 2014, 1285. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140513

---------------------------------------------------------------------------------------





FLANEURSALON IM LABORATORIUM

Am Mittwoch, 28. Mai, ist es so weit: Der Flaneursalon nach 15 Jahren erstmals im LABORATORIUM, Stuttgarts ältestem Club. Mit Stefan Hiss & Freunden, Dacia Bridges, Roland Baisch. 20 Uhr. Karten im Internet und im PLATTENCAFÉ RATZER.



BLOCKUPY IN STUTTGART

Zum ersten Mal findet eine Blockupy-Demo mit Kundgebungen in Stuttgart statt, und zwar am Samstag, 17. Mai (gleichzeitig mit Veranstaltungen in Berlin, Hamburg und Düsseldorf). Thema: "Für ein Europa von unten". Start ist um 12 Uhr in der Lautenschlagerstraße am Bahnhof. Dort sage ich ein paar Worte. ALLES ÜBER DIE BLOCKUPY-AKTIONEN



WEITERE TERMINE

> SAMSTAG, 17. MAI, 20 Uhr: 110-Jahr-Jubiläum in Stuttgarts ältestem Autohaus: Albrecht & Deffner, Alexanderstraße 36, am Olgaeck. Eine Mix-Show mit Ausflügen in die Stuttgarter Historie. Mit Michael Gaedt als Conférencier, Malte Jürgens (Motor-Redakteur), Joe Bauer und den Bands Anjabelle (Anja Binder) und Grachmusikoff. Karten gibt es bei ALBRECHT & DEFFNER.

> DIENSTAG, 20. MAI, 19.30 Uhr: DIE PAPIERTIGER erstmals im Café GALAO am Marienplatz. Lesung mit Liedern. Mit Wiglaf Droste, Joe Bauer und Roland Baisch & The White Tigers. Eintritt frei. Einlass ab 18 Uhr.

> SAMSTAG, 24. MAI, 14 bis 20 Uhr: 1. Stuttgarter SCHMUDDEL-BANKETT im Leonhardsviertel. Motto: "Die Altstadt darf nicht vor die Hunde gehen!" Essen unter freiem Himmel, Live-Musik, Aktionen. Bei Regen im Sieglehaus (Galerie Kunstbezirk).



Der Klick zum

LIED DES TAGES

Die aktuelle StN-Kolumne:

 

KULTURSCHOCK

Es ist Wahlkampf, man erkennt es an der Propaganda in der Stadt. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Unkultur, weil die Menschen der Gewalt ausgesetzt werden. Plakatierungen sind eine Form psychologischer Kriegsführung. Heuchlerisch wird das Wort Gewalt in diesem Zusammenhang nur bei Plakatzerstörungen gebraucht.

Die Parteien werden einwenden, Plakate seien Teil einer „politischen Kultur“, und sie sagen es unabhängig von der Frage, ob Politik überhaupt eine Kultur hat. Der ­Begriff Kultur, ursprünglich ein anderes Wort für Ackerbau, wird dermaßen inflationär gebraucht, dass unsereins inzwischen die Kultur der Kulturlosigkeit bevorzugt.

Neulich war ich bei einer Wahlkampf-Runde zum Thema „Livemusik und Clubkultur“, es ging also um Musik, die von ­Musikern in Clubs gespielt wird, und um Clubs, in denen Musik gespielt wird, ob von Musikern oder nicht, ist egal.

Zu Beginn sagte einer von der FDP, er sei hier, weil der in seiner Partei für Kultur Zuständige siebzig Jahre alt und deshalb nicht geeignet sei. Dachte ich: Wenn der FDP-Kulturexperte siebzig ist, war er in den Anfängen einer Unkultur ­namens Rock’n’Roll etwa zehn, als der Punk kam, dreißig, und als der Hip-Hop losging, fünfunddreißig. Da hätte er doch was mitkriegen können. Womöglich kam er mit siebzig auf die Welt. Der Rest war ein Kulturschock.

Dann kam einer von der CDU und sagte, für seine Partei gebe es keine Unterschiede zwischen „Subkultur“ und „Hochkultur“. In diesem Moment hätte man getrost gehen können, weil es wenig Sinn hat, Leuten zuzuhören, die nicht wissen, wovon sie ­reden.

Der Begriff „Subkultur“ wird heute von vielen Kulturhengsten, den Neben­produkten des Ackerbaus, so falsch und leichtfertig gebraucht, dass man sich fragt, in welcher Kulturwüste wir leben.

Subkultur, ohnehin schwer zu definieren, steht für eine (auch politisch radikale) Gegenkultur, für die Kultur von unten, gewachsen am Rand der Gesellschaft, oft aus der Not. Problemlos konnte man einst das Stuttgarter Rotlichtmilieu eine Subkultur nennen: Leute mit eigener Sprache, eigenen Attitüden. Oder die Szene der Schwulen, die man bis 1994 mit dem widerlichen Paragrafen 175 verfolgte.

Heute labert man den Begriff Subkultur vor sich hin, als stände er für jedweden, nicht subventionierten, Veranstaltungsbetrieb, für eine Unterhaltung, die bei uns so nicht genannt werden will, weil Unterhaltung im traditionellen deutschen Kulturkampf kulturpolitisch noch immer nicht richtig ernst genommen wird.

Nur selten werden die Begriffe Kultur und Kunst vernünftig unterschieden. Jeden, den der liebe Gott mit etwas Talent fürs Zeichnen, Tanzen oder Trompeten bedacht hat, nennt man Künstler. Der macht Kultur. Dass Kunst mit einer Idee, mit Risiko, mit Haltung zu tun hat, fällt untern Tisch.

Seit Jahrzehnten leisten sich Kneipenwirte ein „Kulturprogramm“ (gemeint sind Veranstaltungen). Andere taufen ihren ­Laden gleich „Kulturcafé“ oder „Kulturkneipe“, um zu signalisieren: Bei uns gibt es nicht nur mies gezapftes Bier, bei uns macht man auch in Musik, Humor und so. Als Künstler auf der Kulturbühne gilt jeder, der in der Lage ist, drei Pointen aus dem Buch „1000 Witze für 4 Euro“ zu vermasseln.

Froh wären viele, würden die Kulturkneipen und ihre Kulturprogramme durch eine anständige Kneipenkultur ersetzt. Durch einen Ort mit einem Wirt oder einer Wirtin, die etwas Stil im Hirn und Herzen haben. In Stuttgart gibt es so gut wie kein großstädtisches Wirtshaus, wo der Professor seinem Studenten begegnet, der Richter seinem Henker und die Fremdgeliebte ihrem Gatten. Eine Bude, in der man sich um ­soziale und kulturelle Grenzen einen Dreck schert, aber die Gäste gut bespielt.

Eine Frau von der SPD sagte auf dem Podium, ihre Partei habe im Wahlkampf den „Schwerpunkt“ auf „Kultur“ gelegt. Das ist lustig. Da selbst die mit Millionen geförderte Staatskultur nur einen Bruchteil des Haushalts ausmacht, ist klar, dass man mit „Kulturpolitik“ keinen Blumentopf gewinnen kann. Deshalb wäre ich schon froh, gäbe es so viel Politikkultur, dass Kulturpolitiker wissen, worüber sie reden.

So, jetzt packe ich meinen Kulturbeutel und aale mich in der Subkultur des Mineralbads Berg. Wenn ich in mein subventioniertes Kulturwasser eintauche, fühle ich voll die Wasserkultur. Es handelt sich um eine private Programmkultur, die kein öffent­liches Kulturprogramm ersetzen kann.

Da freut sich der Banause.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (bitte anklicken)



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290
24.05.2014

21.05.2014

18.05.2014
16.05.2014

14.05.2014

13.05.2014
12.05.2014

10.05.2014

08.05.2014
06.05.2014

03.05.2014

02.05.2014
29.04.2014

28.04.2014

26.04.2014
24.04.2014

23.04.2014

20.04.2014
17.04.2014

15.04.2014

12.04.2014
10.04.2014

08.04.2014

03.04.2014
02.04.2014

30.03.2014

28.03.2014
24.03.2014

22.03.2014

18.03.2014

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·