Bauers Depeschen


Donnerstag, 07. Februar 2013, 1054. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130207

 



STUTTGART 21:

GROSSKUNDGEBUNG AM 23. FEBRUAR

Zur rechten Zeit: Am Samstag, 23. Februar, findet auf dem Stuttgarter Schlossplatz die nächste Großkundgebung gegen Stuttgart 21 statt. Veranstalter sind die Architekten für K 21 und das Aktionsbündnis. Es sprechen Franz Alt, Hannes Rockenbauch, Brigitte Dahlbender, Peter Pätzold und unsereins. Musik machen die Profis vom Lenkungskreis Jazz. Beginn ist bereits um 13.30 Uhr.

Motto: "Endstation Stuttgart 21 - bitte alle aussteigen!"



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER MAULWURF

Rechtzeitig vor dem letzten Orgasmus der Faschingssaison stieg am 5. Februar 2013, exakt ­siebenundsiebzig Jahre nach der Premiere von Charlie Chaplins „Moderne Zeiten“, eine scharfe S-21-Rakete. Sämtliche Medien berichteten, deutsche Regierungs­lakaien hätten große Zweifel an der Wahrheit vom Stuttgarter Wahnsinn. ­Zeitweise entstand eine Situation, als würde die oberste staat­liche Klapse die Therapie mit dem Argument verweigern, der Pflegefall sei sowieso schon hinüber. Nicht mal Milliardenspritzen könnten noch helfen.

Zum Glück entschied am selben Tag die Düsseldorfer Universität, Baden-Württembergs früherer Kultusministerin Anette Schavan den Doktortitel wegzunehmen. Sie habe abgeschrieben. Diese Nachricht schlug am Abend noch härter ein als die S-21­-Rakete. Da Frau Schavan zurzeit als gesamtdeutsche Bildungs­ministerin­ tätig ist, dürfte sie den letzten Respekt im internationalen Schüler- und Azubi-­Milieu verloren haben: „Voll krass, Schwester, muschtu Doppelstunde fahren.“

An diesem 5. Februar 2013 rief mich ein Kollege aus dem nördlichen Nachrichten­geschäft an mit der Bitte, ihm ein paar Strophen über meinen Gemüts­zustand beim Anblick des zerstörten Stuttgarter Hauptbahnhofs und der Baulöcher zu dichten: etwas Emotionales, blutfrisch vom Tatort, am besten mit Tränensackgesicht und so. Die Bilder der abgehackten Bahnhofsflügel vor Augen, sagte ich: „Ischwör, kriegstu voll Propellerkick, Alder.“

Der 5. Februar war ein ­ guter Tag für wärmende Betroffenheitslyrik. Es war kalt, es regnete, und S 21 schien zu krepieren.

Viele Leute glauben, der unterirdisch geplante Bahnhof mit seinen acht Meter hohen Blubberblasen über der Erde sei eine regionale Sache. Das ist falsch. Die S-21-Pläne, habe ich gelesen, kürten einst „Stuttgart zum Modell für Deutschland“. So hat es der Automobil-Lobbyist Wissmann Anfang der neunziger Jahre in seinem Nebenjob als Bundesverkehrsminister formuliert. Das Magazin „Focus“ berichtete in jenen Tagen, das 41 000 Kilometer lange Schienennetz der Bahn sei „als Immobilie pures Gold“, ein „Mega-Milliarden-Ding“.

Geplant war, in mehreren deutschen Großstädten die Bahn­höfe nicht nur zu versenken, sondern sie auch zu privatisieren und zu kommerzialisieren. Entstehen sollten neben Immobilien mit traumhaften Spekulantenprofiten vor allem Shopping Malls, in denen auch Züge halten.

In Stuttgart stehen diese Art Pläne bis heute. Nachlesen kann man das in Broschüren von S-21-Kritikern aus den neunziger Jahren. Einer der Autoren hieß Utz ­Rockenbauch, nicht zu verwechseln mit Hannes Rockenbauch; Sohnemann war damals sechzehn und cool.

Schon zu dieser Zeit regte sich in Stuttgart Widerstand, wenn auch nicht so heftig wie später. Konnte ja keiner wissen, dass der Größenwahn der Politiker und Manager unheilbar sein würde. Ihre Krankheit ­nennen sie heute in üblicher Profit- und Machtgier „Fortschritt“ und „Zukunft“, um von ihrem Versagen in der Gegenwart abzulenken.

Nachdem ich den Kollegen aus dem Norden mit meiner emotionalen Leere irritiert hatte, brach ich zur Läuterung in Richtung Bahnhofsruine auf. Wer aus der Klettpassage die Treppe zum kaputten Nordportal hochsteigt, wird von einem Plakat begrüßt: „Bei unseren Bauarbeiten bleibt Ihnen ein kleiner Umweg leider nicht erspart.“ Und damit der Reisende sich vollends an die Stirn greift, haben die Propagandisten eine Comic­figur geschaffen­, die mit ihrer Lügennase Geist und Seele von S 21 widerspiegelt. Das Maskottchen ist ein Maulwurf.

Wikipedia klärt auf: „Die unterirdisch grabenden Maulwürfe verbringen den Großteil ihres Lebens in einem selbst ­­­­ge­grabenen, unter­irdischen Gangsystem. Das Aushubmaterial wird dabei meist in Form von Maulwurfs­hügeln zur Oberfläche gebracht­. Je nach Art und Lebensraum können sich diese Gänge knapp unter der Oberfläche oder auch in größere Tiefen erstrecken . . . Das Gebiss der Maulwürfe ist . . . an ihre räuberische Lebensweise angepasst.“

Zum Beweis, dass er einen speziellen Menschentypus symbolisiert, wurde der Maulwurf für die Plakatkampagne am Bahnhof und am Bauzaun des zerpflügten Schlossgartens entsprechend ausgestattet: Er trägt Bauhelm, Overall und Sicherheitsweste und schwingt bei Bedarf den Holzhammer. Und damit er seinen Dienstherren intellektuell ebenbürtig ist, hat man ihm zukunftsorientierte Sprüche mitgegeben: „Hier gibt’s viel zu tun. Graben wir’s an.“

Im Februar 2013 muss unser Angraber vom Stamme der Insektenfresser vorübergehend menschliche Gestalt angenommen haben. Bekanntlich arbeiten Maulwürfe im Nebenjob als Agenten, als Spitzel, die geheime Informationen weitergeben. So ist es zu erklären, wie ein Dossier aus dem Bundesverkehrsministerium bei der Presse landete und Zweifel streute an der Maulwurf-Qualifikation der Bahnmanager.

Doch bevor man ihnen die Lizenz zum Graben entziehen konnte, war Frau Schavan ihren Doktor los. Und alle verkrochen sich wieder in ihre Maulwurfstunnel.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



IM MAI IN DER RAMPE:

DIE FLANEURSALON-FAMILIEN-BANDE

Für Freitag, 17. Mai, ist die Flaneursalon-Familiensaga im THEATER RAMPE geplant: Roland Baisch tritt mit seinem Sohn Sam Baisch auf, Zam Helga mit seiner Tochter Ella Estrella Tischa. Dazu haben wir den Rapper Toba Borke und seinen Beatboxer Pheel im Programm. Talkin' 'bout my generation ... Der Vorverkauf hat begonnen.



SIGNIERTE BÜCHER BEI RATZER

Es gibt wieder signierte Exemplare meines Buchs im Plattencafé Ratzer Records am Leonhardsplatz.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080
30.03.2013

28.03.2013

26.03.2013
24.03.2013

22.03.2013

20.03.2013
16.03.2013

15.03.2013

13.03.2013
12.03.2013

11.03.2013

09.03.2013
07.03.2013

05.03.2013

04.03.2013
02.03.2013

28.02.2013

26.02.2013
23.02.2013

21.02.2013

20.02.2013
19.02.2013

16.02.2013

13.02.2013
10.02.2013

08.02.2013

07.02.2013
06.02.2013

05.02.2013

02.02.2013

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·