Bauers Depeschen


Donnerstag, 26. Juli 2012, 953. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120726



KARTEN FÜR DEN FLANEURSALON

Unsere nächste Lieder- und Geschichtenshow findet am Dienstag, 25. September, statt - im Club Speakeasy, Rotebühlplatz 11. Auf die Bühne gehen der Rapper Toba Borke und sein Beatboxer Pheel, der Sänger/Songschreiber Zam Helga sowie die Sängerin Dacia Bridges mit ihrem Gitarristen Alex Scholpp. Ach so: unsereins ist auch dabei. Beginn 20.30 Uhr. Ab sofort gibt es Karten für den Flaneursalon, und zwar zu 12 €. Mit diesem Sonderpreis unterstützen wir eine neue Veranstaltungsreihe mit Stuttgarter Künstlern im Speakeasy. Vorverkauf im Plattenladen Ratzer Records im Leonhardsviertel (neben dem Brunnenwirt) und in der Bar Wurst & Fleisch, Rotebühlplatz 9. Außerdem gibt es Tickets im Internet: EVENTBÜRO



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



IM HAUSE ZIMMERMANN

Ahnungslos stiefle ich durch das Leonhardsviertel und die Weltgeschichte, bis ich den Wirt Heinrich Huth vor seiner Kneipe treffe. Heinrich, 49, ist ein stattlicher Mann mit Zopf und Bauch. Seit zwölf Jahren führt er die Jakobstube. Er nennt sie ein „unverfälschtes Stück Altstadt“. Der Schwulen-, Damen- und Barhockertreff in der Jakobstraße 6 ist gut für einen Milieu-Absacker, ob am Tag oder in der Nacht spielt keine Rolle.

Eine Bar für zwei Dutzend Gäste, raumgreifend die Theke, auffälligste Deko­ration zwei Spielautomaten. Neuerdings ­dürfen die Gäste auch vor der Tür sitzen. Zehn Jahre lang habe er bei den Ämtern für die Straßenbestuhlung gekämpft, sagt Heinrich. Er hat nicht aufgehört zu kämpfen. Bis heute hat er den Traum, die Altstadt, das heruntergekommene Viertel mit seiner Elendsprostitution, könne eines Tages ein buntes, lebenswertes Quartier werden. Zufall, dass wir an diesem heißen Sommertag vor der Jakobstube plaudern. Es gibt immer viel zu diskutieren im Rotlicht, und Heinrich kennt sich aus. Er weiß, wem die übelsten Häuser in der Nachbarschaft gehören, in welcher politischen Partei die Herrschaften sind, und er hat nachgeforscht, was es mit dem Gebäude der ­Jakobstube auf sich hat.

In dem Haus, in der Fußgänger­zone ­zwischen Leonhardsplatz und Weberstraße,wurde am 2. Januar 1807 Balthasar Friedrich Wilhelm Zimmermann geboren. Keine Tafel erinnert an ihn. Vielleicht, sagt Heinrich, habe man den Mann vergessen, weil er ein radikaler Demokrat gewesen sei. Wilhelm Zimmermann war ein schwäbischer Dichter und Historiker, protestantischer Theologe, Doktor der Philosophie. Er schrieb Dramen, Novellen, Gedichte und veröffentlichte die berühmte „Allgemeine Geschichte des großen Bauernkrieges“. In Stuttgart besuchte er – zusammen mit seinem Freund Eduard Mörike – das Gym­nasium Illustre, heute Eberhard-Ludwigs-Gymnasium. Während der Revolution von 1848/49 wurde er im Wahlkreis Schwäbisch Hall als Ab­geordneter in die Frankfurter National­versammlung der Paulskirche gewählt; er zählte zu den konsequenten Linken. Kurz darauf zog er mit großer Mehrheit für den Wahlkreis Schwäbisch Hall in die verfassungsgebende württembergische Landesversammlung ein.

Auf diese Dinge kommt man bei einem Spaziergang durch die Altstadt, bei einem Plausch mit Heinrich, dem aus Heidelberg stammenden Wirt. Es gibt in der Stadt auch eine Zimmermannstraße, zwischen Olga- und Alexanderstraße. Um etwas über den Namensgeber zu erfahren, braucht der ­Flaneur eine ­detektivische Ader. Gegen ein Schild mit der Aufschrift „Wilhelm-Zimmermann-Straße“ hat entweder die Stuttgarter Schildervorschrift oder die knappe Kasse gesprochen, so dass wir auf diesem Weg nicht über den Dichter stolpern.

Zimmermanns Geburtsstätte in der ­Jakobstraße 6 wurde zwischen 1700 und 1750 erbaut, als Barockhaus ist es ein Kulturdenkmal ersten Ranges. Vielleicht reicht ja die Stuttgarter Schilderverordnung aus, dem Dichter Wilhelm Zimmermann (er starb 1878) eine Erinnerungstafel zu widmen. Da würde sich nicht nur Heinrich freuen. Sollte das zu viel verlangt sein, bleibt uns ein Ausflug zur Wilhelm-Zimmermann-Gedenkstätte in Dettingen an der Erms, zum anderen Haus des toten Dichters.

Via Zimmermannstraße lande ich vor einem weiteren wichtigen Geburtshaus, ich darf darauf hinweisen, dass heute vor 75 Jahren, am 26. Juli 1937, die weltberühmte Stuttgarter Fotografin Gerda Taro bei ihrer Arbeit im Spanischen Bürgerkrieg ums Leben kam. Sie wurde 26 Jahre alt. Neunzehn Jahre hat sie mit ihrer Familie in der ­Alexanderstraße 170 a gelebt.

Zurzeit wird in den politischen Gremien der Stadt darüber gestritten, wie der verwahrloste, erst 2008 eingerichtete Gerda-Taro-Platz am Olgaeck gestaltet werden könnte. Wer etwas über die große, stilprägende Kriegsfotografin erfahren will, erkundigt sich besser in New York, Madrid oder Paris. Bei uns stört Stadtgeschichte die weltstädt­ische Zukunftsplanung.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND









 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960
11.08.2012

08.08.2012

05.08.2012
03.08.2012

01.08.2012

30.07.2012
28.07.2012

26.07.2012

24.07.2012
23.07.2012

21.07.2012

19.07.2012
17.07.2012

16.07.2012

14.07.2012
12.07.2012

10.07.2012

07.07.2012
06.07.2012

04.07.2012

02.07.2012
30.06.2012

29.06.2012

27.06.2012
25.06.2012

24.06.2012

23.06.2012
22.06.2012

19.06.2012

18.06.2012

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·