Bauers Depeschen


Samstag, 09. Juni 2012, 926. Depesche




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120609



EM-BOULEVARD

Das Glück des Glücklichen, die alte Hure,

triumphiert über das Pech des Tüchtigen.

Portugal, ewiges Verliererschicksal.

Holland, endloses Loser-Drama



LIEBE HOMEPAGE-GÄSTE,

es gibt eine gute und hilfreiche Neuerung auf dieser Seite: Ralf Schübel von AD1 hat mir dankenswerterweise den Permalink oben eingerichtet, so dass sich jede Depesche ab sofort direkt posten und verlinken lässt.



Das Hafen-Picknick

FLANEURSALON AM NECKARUFER

Sonntag, 24. Juni, Mittelkai

Die Pfingstferien gehen zu Ende, die EM beginnt. Und irgendwo dazwischen sollten wir nicht absaufen. Das Bild für die Depeschen-Seite (rechts) hat der Fotograf und Kollege Leif Piechowski am Ort unserer Flaneursalon-Show im Stuttgarter Hafen gemacht. Ich appelliere an alle Homepage-Besucherinnen und -Besucher, an die Freunde bunter und informativer Unterhaltung: Unterstützt unser Hafen-Picknick, die Hommage an den Neckar, besorgt Euch bitte Karten im Vorverkauf für unser (überdachtes) Hafen-Picknick am Sonntag, 24. Juni. Auf die Bühne, einen Eisenbahnwaggon, gehen Roland Baisch & The Countryboys, das Elektro-Duo Putte & Edgar, die Sängerin Dacia Bridges und der Beatboxer Pheel. Wäre schade, wennn der Flaneursalon ausgerechnet bei dieser Aktion baden gehen würde ... Hier geht es zum rettenden Ufer: HAFEN-PICKNICK

(Siehe auch rechts das Archiv, Depesche vom 20. Mai)



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DIE KREDITKARTE

Es ist Zeit, von merkwürdigen Begegnungen in einer seltsamen Stadt zu berichten.

Jedes Jahr schwemmen Frühsommerfeiertage wie Himmelfahrt und Fronleichnam Dutzende von Brückentagsleichen in die Stadt. Meist liegen sie in Straßenbahnen herum. Es war morgens um neun, als ich den Toten im Waggon entdeckte. Er lag mit dem Oberkörper quer über dem Sitz, wohl im Sterben hatte er seine Füße akrobatisch auf dem Sitz gegenüber verknotet.

Die Straßenbahnfahrerin kam, um den Mann zu wecken. Sie rüttelte und schüttelte, redete auf ihn ein. Doch auch als lebender Passagier hätte er sie nicht verstanden. Sie sprach Sächsisch. Nach der fünften Aufforderung, die Fieße vom Sitz zu nehmen, und der sechsten Frage, wo er hin wolle, war klar: Der Mann wusste, dass er tot war. „Ich muss zum Pragfriedhof“, sagte er, und ich schwöre, ich habe es nicht erfunden.

Einen Tag später, die Feiertagsleichen waren weggeräumt, ging ich von West nach Nord. Relenbergstraße, Wiederholdstraße, Herdweg. Was für schöne alte Villen. Vor einem Haus stand ein junger Kerl mit kurzen Hosen. „Entschuldigen Sie“, sagte er, „haben Sie vielleicht eine Kreditkarte, die Sie nicht mehr brauchen?“ „Mann“, sagte ich, „ich bin kein Villenbesitzer, ich habe nur eine einzige Kreditkarte.“ „Ich habe mich selbst ausgesperrt“, sagte die kurze Hose, „haben Sie nicht eine Karte, die Sie nicht mehr brauchen, damit ich die Haustür öffnen kann?“ Ich dachte, es handle sich um einen Einbrecher, er war noch nicht lange im Geschäft, und ich hatte Mitleid. In meinen Geldbeutel fand ich zwischen Zehnerkarte fürs Bad Berg und Straßenbahn-Abo die alte Dauerkarte für die Stuttgarter ­Kickers.

Abgelaufene Kickers-Dauerkarten besitzen unschätzbaren Wert, vor allem wenn sie wie meine die große Saison des glorreichen Titel­gewinns in der vierten Liga dokumentieren. Widerwillig, aus Solidarität mit der Zunft der Strauchdiebe, reichte ich der kurzen Hose die Karte. Er schaute meine Plastikmarke an, dann mich und stieß mit dem Blick des Doofen diesen folgenschweren Satz aus: „Äh, was ist das für ein Club?“

Auch diese Geschichte ist wahr, und falls Sie irgendwo im Norden eine schwer identifizierbare Leiche in kurzen Hosen mit einer Kickers-Dauerkarte zwischen den gebrochenen Fingern finden, bedenken Sie mein Schicksal: Ich hatte keine Wahl. Ich musste es tun. Es war eine Frage der Ehre.Womöglich aber wird die Hinrichtung der kurzen Hose untergehen und unsereins nie in den Knast wandern. Seit gestern läuft die Fußball-EM. Sie wird Banalitäten – Leichen in Straßenbahnwaggons und Banausen-Morde im Stuttgarter Norden – in den Schatten des Vergessens drängen.

Fußballturniere sind die große Zeit gemeiner Hinterrückspolitik. Herrschaften wie die auf Stadiontribünen hemmungslos erotisierte Frau Merkel werden Volkes Begeisterung mit versteckten Fouls quittieren. Im Rausch der Europameisterschaft werden wir es nicht mitkriegen, wenn sich irgendwelches Fiskalpack Europa vollends unter den Nagel reißt. Oder die Stadtzerstörer noch mehr krumme Dinger drehen. Wer weint um Portugal, wenn es heute gegen Deutschland verliert und morgen pleite geht? Ach, Figo, ewiges Symbol des Schmerzes, Abbild der Saudade, du bist nicht mehr dabei. Tränennass hängt Portugals Fahne auf Halbmast in meiner Bude.

Überhaupt, die verlogene Moral: ­Warum kritisiert man rundum die politischen Verhältnisse in den EM-Gastgeberländern Ukraine und Polen, als wären die Politiker im eigenen Land die Gralshüter der Demokratie? Wie engstirnig und nationalistisch im europäischen Deutschland oft gedacht wird, erkennt man an der scheinbar immer mit liberalem Gewissen ­ gestellten Frage, ob es legitim sei, „für Deutschland zu sein“. Gemeint ist, ob es politisch korrekt sei, das deutsche Team mit Tröten und Fahnen in den Straßen zu feiern. Diese Frage stellt sich dem Fußball-Liebhaber nicht. Der Fußball-Liebhaber ist immer für die Mannschaft, die guten Fußball verkörpert. Er ist für das Team, das versucht, gut und zeitgenössisch zu spielen, auch wenn es ihm nicht immer gelingt.

Es gibt keinen Grund, n i c h t für den Bundestrainer Löw zu sein. 2006 hat er als Partner von Jürgen Klinsmann die „deutschen Tugenden“, diesen Charme einer Dampfwalze, abgeschafft und eine aufgeschlossene, ganzheitliche Spielweise durchgesetzt. Es war ein harter Kampf gegen die Pickelhauben. Klinsmann und Löw haben moderne, internationale Trainings- und Spiel­­­methoden eingeführt, sich von Barcelona bis Los Angeles umgesehen. Löw hat als Klinsmanns Nachfolger Spieler gefunden, die mit seinem internationalen Stil Spaß haben, ihn begreifen. Im Ausland wird dieser Aufbruch besser gesehen als bei uns.

Es ist Sache des Fußballverstands, nicht der politischen Propaganda, Herrn Löw Siege zu gönnen. Ob Frau Merkel deshalb Balztänze im Hosenanzug aufführt, juckt den Fußball-Liebhaber so sehr wie eine Feiertagsleiche in der Straßenbahn.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND









 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·