Bauers Depeschen


Samstag, 26. Mai 2012, 917. Depesche



ALARM: Der Vorverkauf läuft ...

HAFEN-PICKNICK

Sonntag, 24. Juni: Die Flaneursalon-Show am Neckarufer

mit Putte & Edgar, Dacia Bridges, Roland Baisch & The Countryboys, Beatboxer Pheel ...



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne (und ein Beispiel dafür, wie sich die Dinge zusammenfügen):



FLEISCHESLUST

Am Sonntag steigt der „Veggie Street Day“, das Straßenfest der Vegetarier und Veganer auf dem Marktplatz. Den Schauplatz haben die Veranstalter gut gewählt. Bekanntlich sitzen im Rathaus reichlich Lobbyisten, die Mitesser der Pfeffer­säcke. Der Geruch von frischem Gemüse könnte stören, bevor sie die Stadt weiter durch ihren Fleischwolf drehen. Vermutlich aber grillen sie über die Feiertage irgendwo einen befreundeten Pfingstochsen. Kannibalismus haben sie ja bei der Stadtplanung gelernt.

Rechtzeitig zur Veggie-Party sind die Internetforen voll mit Tofu-Witzen und Ess-Bahn-Kalauern. Frei nach dem in Stuttgart welt­berühmten Facebook-Komiker „Schroeder O-Ban“ spricht in der Tierschützerszene alles für den fetten „Wurst-Case“. Ein anderer Facebook-Kollege garniert das Netz-Menü mit Songzeilen der Popgruppe Creme 21: „Ich mag Tiere, nicht nur kleine. / Ich fress’ vom Bullen auch die Beine, / Schwanz und Leber, Innereien. / Ich mag alle Sauereien.“

Nichts ist einfacher, als ausgerechnet den Anhängern des Verzichts eins überzubraten. In gutem Denglisch gilt Veggie-Bashing unter Schnitzelbrüdern als absolutes Mast. Dass Vegetarier und Veganer anders als Fleischfresser Haltung zeigen, wenn sie nichts von Wesen mit Augen verdauen, wird mit höhnischem Blick auf grüne Sexsym­bole wie Gurken, Möhren und Pfirsiche glatt ignoriert. Damit bewegen wir uns mitten im Machomilieu, was keinen zu wundern braucht: Der Spott auf die Salatisten wird gespeist von blutigen Kraftprotzfantasien. Die Welt ist ein Schlachthof.

Anders sieht es aus mit seriöser politischer Kritik am Vegetarismus und Veganismus. Kürzlich saß ich mit dem Berliner ­Satiriker Wiglaf Droste im Vorhof der Altdstadtkneipe Brunnenwirt bei Sauerbraten mit Spätzle und Salat (!) und klagte ihm mein Leid über die womöglich schwindenden Kräfte überzeugter Vegan-Aktivisten im Kampf gegen die Nazis. Mit zweiundvierzig Kilo Kampf­gewicht und permanenten Kreislaufkollapsen, sagte ich, könne man bei antifaschistischen Einsätzen leicht mal als zweiter Sieger vom Platz gehen. Herr Droste setzte diese These unverzüglich in einen historischen Kontext und schickte mir anderntags ein Gedicht. Auszug:

„Hitler ­vegetierte arisch / lebte vulgo vegetarisch. / Fleisch? Niemals, nicht ­einen Happs! / Auch kein Bier und keinen Schnaps, / und auch niemals Zigaretten, denn es galt, die Welt zu retten: / Vor den Bolschewiken, Juden, / allem Schönen, Wahren, Guden / also vor den Großgenüssen. / Deshalb schrieb der Mann ,Mein Kampf‘.“ Dialektisch klug fordert der Dichter „Kein Mampf!“ und bessere Rezepte: „Fröhlich muht die Bio-Kuh: / Macht doch mal McDonald’s zu! / Esst mich auf, von meinem Saft / kriegt ihr Anti-Nazi-Kraft!“

Mit dieser Sicht der Dinge tut sich leichter, wer unter Jägern als „Fressgeneralist“ bewertet wird: als eingefleischter Allesesser (nicht zu verwechseln mit dem doofen Vielfraß). Als Fressgeneralist gilt neben unsereins auch das Schwein und der Fuchs. Anders als der Mensch verfügt der Fuchs über extrem fein aus­geprägte Geruchs- und Geschmacks­sinne. Der Fuchs, wissen seine Häscher, speist im Normalfall auf der Bio-Hühner-Farm. Bei Kentucky Fried Chicken verrichtet er höchstens seine Notdurft.

Von der Disziplin und Moral überzeugter Vegetarier und Veganer angetan, spiele ich inzwischen selber mit dem Gedanken, mich im Lager der Soja-Krieger durchzubeißen. Die erste Etappe des Entzugs habe ich bereits hinter mir. Neulich ging ich wieder zum Speisen in den Brunnenwirt. Die Tageskarte bot alternativ Rindersteak und Schinkennudeln. „Heute bitte mal kein Steak“, sagte ich zum Wirt. „Heute lieber die Schinkennudeln.“ „Recht so, Junge“, sagte der Wirt. „Man muss nicht jeden Tag Fleisch essen.“



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120526
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·