Bauers Depeschen


Montag, 07. Mai 2012, 904. Depesche



NOCH KARTEN

FÜR DEN FLANEURSALON AN DIESEM MITTWOCH

Noch gibt es freie Plätze für den Flaneursalon an diesem Mittwoch in der Friedenau, im Wirtshaussaal von Stuttgart-Ostheim. Mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. Beginn 20 Uhr. Einlass 18.30 Uhr. Reservierungen: 07 11 / 2 62 69 24.



SOUNDTRACK DES TAGES



StN-Kolumne:



MIT HARRY IN DER DDR

Es ist Mai und feucht. Frühsommer in der Stadt und „Literatursommer“ im ganzen Land. Der Literatursommer ist eine Veranstaltungsreihe der Baden-Württemberg Stiftung. Lesen und Schreiben ist nicht gerade ein umwerfendes Thema für einen lesenden und schreibenden Spaziergänger, der im Sprachgebrauch der Zukünftigen lieber Schwabstraße und Straßenbahn geht, als auf Sofa und Schreibtischstuhl sitzt.

Kürzlich habe ich es bis zum Gaisburger Waldheim Raichberg geschafft. Im Biergarten sprach die OB-Kandidatin der SPD, sie trug eine Art ungestreifter Matrosenanzug. Wenn Politiker reden, bereichert das nicht unbedingt den Literatursommer. Aber ihre Reden sind nützlich, weil der Zu­hörer nicht lesen und schreiben können muss, um zu verstehen, worum es geht. Es geht immer um die Zukunft. Noch nie in der Geschichte der Menschheit, nicht mal bei Habakuk und Haggai, wurde so viel Zukunft in die Gegenwart gepresst wie heute. Das Zukunftsgetue ist schon deshalb extrem erhellend, weil ja kein Schwein die Zukunft kennt. Außer den Hellsehern, die sie uns mit S 21 versauen.

Das Zukunftsgeschrei ist ein Marketingbluff. Eine billige Prophetennummer, seit Psychologen und Neurologen herausgefunden haben, dass der größte Teil des menschlichen Gehirns nicht, wie die meisten Leute glauben, mit Vergangenheit und Gegenwart beschäftigt ist. Das Hirn ist vollgestopft mit Zukunftsfragen und -ängsten. Deshalb operieren Propaganda- und Reklametrupps bis zum Erbrechen mit dem Wort Zukunft.

Auch die BW-Stiftung macht das so. Der nebulöse Laden steht unter der Leitung von Herrn Dahl. Dahl war mal Oettingers Regierungssprecher und hätte, als Oettinger nichts mehr zu sagen hatte, keine Zukunft gehabt, hätte man sie ihm nicht schnurstracks mit einem Zukunftsgeschäft ge­sichert. Weil seine Stiftung umzieht, hängt ein Riesentransparent an der Hauswand: „Die Zukunft hat eine neue Adresse.“ Neuerdings geht die Zukunft Kriegsbergstraße, auf ihrem Stiftungsbanner steht der alte, pfiffige „Leitsatz“: „Wir stiften Zukunft.“ Schlagzeilen gemacht hat die Stiftung bekanntlich, als Dahl den VfB-Präsidenten Mäuser als Schirmherrn der Aktion „Kicken und Lesen“ feuern musste, nachdem der zukunftsorientierte Fußballboss mit Marketing-Vergangenheit den letzten lesenden Kindern einen Tipp für morgen gegeben hatte. Goethe und Schiller, sagte er, seien voll gestrig.

Als Spaziergänger lese ich zu wenig. Auch deshalb, weil viel Geschriebenes in der Vergangenheit spielt und deshalb nichts taugt für die Zukunft der „marktorientierten ­Demokratie“, wie Frau Merkel den Kapitalismus nennt. Die marktorientierte Demokratie ist in diesem Literatursommer heftig unter Beschuss geraten. Stephen King, der amerikanische Thriller-Autor und begnadete Schreiblehrer („Das Leben und das Schreiben“), beschwerte sich, Reichen wie ihm würden viel zu wenig Steuern ab­geknöpft: „In Amerika hält sich der Geldadel für heilig. Dabei sind die Reichen so langweilig wie alte, tote Hundescheiße.“

Gegenwärtig lese ich „My Song“, die Autobiografie des amerikanischen Bürgerrechtlers und Entertainers Harry Belafonte. Dabei ist mir eingefallen, wie ich Herrn Belafonte mal live erlebt habe. Das war 1983 im Palast der Republik, Ostberlin, Hauptstadt der DDR. Die Freie Deutsche Jugend (FDJ), die Nachwuchsorganisation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), veranstaltete ihr „Fest des Friedens“. Auf die Bühne gingen unter anderem Udo Lindenberg und sein Panikorchester – und Harry Belafonte. Unsereins saß verstört im Publikum, um ihn herum nichts als Blauhemden der FDJ. Vor der Tür skandierten junge Menschen: „Wir wollen rein!“.

Der Palast der Republik ist längst ab­gerissen, und nur die Stasi-Hunde wissen noch, wer die FDJ war. Für die Propaganda-Abteilung der FDJ hat einst Frau Merkel gearbeitet. Später haben die demonstrierenden Jungs und Mädels vom Palast der ­Republik ihren Slogan geändert. 1989, von Harry Belafontes DDR-Auftritt aus gesehen also in der Zukunft, riefen sie: „Wir wollen raus!“. Frau Merkel ging unverzüglich mit, und weil man bei der Propaganda alles über die Zukunft lernt, wurde sie bald darauf Kanzlerin der kompletten Republik.

Heute ist von diesen gestrigen Dingen nicht mehr viel bekannt, und wenn ein ­Komiker auf der Bühne von der Blau-Bluse Merkel erzählt, lachen und raunen die Leute, als hätte der Komiker alles erfunden. Es ist also nicht falsch, trotz Literatursommer ein Buch zur Hand zu nehmen. Wenn schon die Zukunft stiften geht, hat man wenigstens Spaß an der Vergangenheit.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120507
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·