Bauers Depeschen


Donnerstag, 03. Mai 2012, 902. Depesche



NACHTRAG

Stuttgarter Kickers - FC Memmingen 1:0

5400 Zuschauer



FLANEURSALON: LETZTE LADUNG

Es gibt noch Karten für den Flaneursalon am Mittwoch, 9. Mai, in der Friedenau, im schönen Wirtshaussaal von Stuttgart-Ostheim. Mit Stefan Hiss, Roland Baisch, Anja Binder & Jens-Peter Abele. Beginn 20 Uhr. Einlass 18.30 Uhr. Reservierungen: 07 11 / 2 62 69 24.



SOUNDTRACK DES TAGES



NOTIZEN, S 21

Empfehlenswert heute wieder ein Blick auf RAILOMOTIVE und die Sache Ingenhoven. - Wie neulich mal angedeutet, durchforste ich gerade mein Archiv, um ein paar Dutzend Texte für ein neues Büchlein zusammenzustellen. Ist schon interessant, mit welch dummen Stuttgart-Klischees die Journaille im Fall S21 operierte und wie sich die Dinge entwickelt haben. Hier eine StN-Kolumne von 2010, erschienen fünf Wochen vor dem Schwarzen Donnerstag, dem Angriff der Polizei auf Demonstranten am 30. 9. im inzwischen abgeholzten Park:



LANGWEILIG WIE HANNOVER

Am Sonntag, als es schwül war und feucht, ging ich zur Tankstelle und kaufte wie gewohnt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS). Auf der Titelseite stand eine Meldung über Stuttgart 21 mit dem Hinweis auf drei weitere Beiträge zum Thema im Blattinneren. Den ersten fand ich im Politikteil. Schlagzeile: "Langweilig ist es in Stuttgart nicht mehr".

Das ist wahr. Keine Stunde zuvor hatte ich auf dem Kickersplatz fast durchgedreht. Es stand 1:1, als ich kurz vor Abpfiff die Stehtribüne verließ. So gut wie weg, schaute ich ein letztes Mal zurück. Da schoss Gondorf gegen Großaspach das 2:1!

Stuttgart, schreibt die "FAS", werde in Deutschland "normalerweise in einem Atemzug mit angeblich langweiligen Städten wie Wiesbaden, Mainz und Hannover genannt". Das war nicht immer so: 2008 hatte die "FAS" eine selbst in Auftrag gegebene Städtestudie veröffentlicht. Man wollte wissen, wohin es kreative Menschen zieht. Ergebnis: Stuttgart lag in der Tabelle der attraktivsten deutschen Großstädte hinter München und vor Hamburg und Frankfurt auf Platz zwei.

Bei einem ergänzenden "Selbstversuch" im "Nachtleben" blickte eine lebenserfahrene "FAS"-Reporterin lange auf Navi und Kalender und notierte: "Wir haben die Langeweile in Stuttgart nicht gefunden - nicht einmal donnerstags." (Mittwochs, Lady, hätte ich dir den Rest gegeben.)

Im Nachtleben-Ranking landeten wir denn auch ganz vorn, gleich neben der Reeperbahn. (Fast hätte ich damals meinen Flachmann im Porsche-Design verkauft.)

Die Karikatur zum eingangs erwähnten S-21-Bericht der "FAS" zeigt einen Mann im Mercedes vor dem Stuttgarter Bahnhof. In der Sprechblase steht: "7 Milliarde, hanoi, die spinnet! Dafür könnt mer jedem Eiwohner en Daimler kaufe und uns den Bahnhof ganz sparet."

Das klingt in etwa so dialekttreu, als würde ich Portugiesisch oder Hesisch sprechen. Diese Übungen aber verbietet mir der Respekt vor der Frankfurter Weltläufigkeit, seit ich in einigen Bornheimer Bauernwirtschaften beim Äppelwoi gesessen und die jüngste 1:2-Pleite der Eintracht beim Scheißclub im langweiligen Hannover mitbekommen habe.

Interessant auch die Frankfurter S-21-Beobachtungen im Berufsmilieu: "Die beiden in Stuttgart erscheinenden Zeitungen veröffentlichten im Sommer 2007, als Oettinger für das Projekt kämpfte, fast täglich Sonderseiten mit visionären Traumbildern. Sobald die Redakteure die Skepsis und Ablehnung ihrer Leser spürten, schrieben sie fast nur noch über die Kritiker."

Genau. Mir wird kotzübel, wenn mich die Kritiker meiner visionären Traumbilder aus dem Schlaf prügeln. Was aber wichtiger ist: Der Protest gegen das "Hassobjekt", lehrt uns die Neueste Frankfurter Schule, hat den Stuttgartern eine "Aufmerksamkeit wie lange nicht mehr" beschert. Bravo. So viel Medienresonanz hatten wir nicht einmal, als der Frankfurter Fußballtrainer und Kneipenwirt Dragoslav Stepanovic vier Monate lang erfolglos die Stuttgarter Kickers trainierte - und eine Nichtabstiegsprämie einklagte, nachdem ein anderer Club pleitegegangen war und uns so den Klassenerhalt ermöglicht hatte.

Lebba ging weiter, doch der Blick von außen nach innen ist schwieriger geworden, seit es weniger Reisespesen gibt. Die "FAS" veröffentlichte nämlich auch ein schönes Foto vom Protest. Im Dunkel vor dem etwas unscharf abgebildeten Stuttgarter Rathaus sieht man eine Anti-Stuttgart-21-Leuchte in Demonstrantenhand. Entsprechend gut belichtet erfahren wir in der Bildunterschrift, bei diesem Gebäude handle es sich um den "Stuttgarter Hauptbahnhof".

Nicht schlimm. Solche Fehler passieren mir auch. Ich verwechsele Frankfurter Wolkenkratzer dauernd mit Frankfurter Viagra-Würstchen. Deshalb schalte ich jetzt um nach Hamburg:

Wissenswertes über Stuttgart 21 deckt auch das neue "Spiegel"-Heft auf: "Den Stuttgartern, diesen so seriösen, rechtschaffenen, fleißigen Musterbürgern der Republik ist das Thema bitterernst."

Will ich meinen. Als vielzitierter "Kommunikationsexperte" dient den "Spiegel"-Autorinnen der Stuttgart-21-Befürworter Lukas-Pierre Bessis, 33. Der hat eine Werbeagentur und ist in der Halbpromi-Szene als Open-Air-Kino-Betreiber, Fachmann für Tampon-Marketing und Autor des Party-Führers "re.flect" bekannt geworden. In diesem Heftchen schreibt er über die TV-Moderatorin und Buchautorin Eva Herman:

"Das Schöne ist, dass dasselbe Recht auf freie Meinungsäußerung es mir erlaubt, Dich jetzt öffentlich eine dumme Sau zu nennen. Oder besser ,eine-verdammt-dumme-Sau,-die-weil-sie-ihre-Tagesschau-nicht-mehr-lispeln-darf, so frustriert-ist,-dass-sie-ihre-ganze-dummdreiste-Dämlichkeit-in-respektlosen-und-nur-so-vor-Selbstgerechtheit-triefenden, -scheinbar-christlichen-Texten,-der-Auflagensteigerung-zu-liebe-veröffentlicht'."

Werber Bessis, der Kämpfer für S 21, weiß ferner was über schlaffe Haut und Titten, die "bis zu den Kniescheiben reichen", und ist auch ansonsten "always on" im "Medienbusiness". Es gab schon immer coole Hunde in dieser Langweilerstadt.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120503
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930
16.06.2012

14.06.2012

12.06.2012
10.06.2012

09.06.2012

08.06.2012
07.06.2012

05.06.2012

04.06.2012
02.06.2012

31.05.2012

29.05.2012
28.05.2012

26.05.2012

24.05.2012
22.05.2012

20.05.2012

19.05.2012
18.05.2012

17.05.2012

14.05.2012
12.05.2012

11.05.2012

10.05.2012
08.05.2012

06.05.2012

07.05.2012
05.05.2012

03.05.2012

01.05.2012

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·