Bauers Depeschen


Montag, 30. Januar 2012, 856. Depesche



EINE NEUE KOLUMNE wandert an diesem Dienstag STN ONLINE



NÄCHSTER FLANEURSALON ...

... am Dienstag, 28. Februar (20 Uhr), im Schlesinger - mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Toba Borke & Pheel. Schöne Wirtshausatmosphäre, Einlass für die Hungrigen bereits um 18 Uhr, und der Vorverkauf läuft bisher ziemlich gut. Karten im Lokal. Telefon: 07 11/29 65 15.



HESSEL

Der französische Intellektuelle Stéphane Hessel, 94, Autor von "Empört Euch!", hat nach einem Vortrag an der Uni Tübingen S-21-Gegnern empfohlen, Stuttgart 21 "nicht als Nabel der Welt zu betrachten, jedoch als Auswuchs einer globalen Fehlentwicklung zu begreifen". Verstehe man sich als Teil einer weltweiten Bewegung gegen den Machtmissbrauch in Politik und Finanzwirtschaft, sagte er, könne man über die Empörung hinaus die nötige Energie schöpfen, um weiterhin gemeinsam beharrlich und friedlich dagegen einzustehen. Das heißt: "Sie müssen weiter auf die Straße gehen!"



NOTIZ

S 21, Occupy oder Rettet den Protest! - Gute Gedanken in der FAZ zum Museumseifer



SOUNDTRACK DES TAGES



Die aktuelle StN-Fußballkolumne:



DAS IST HALT SO

25 000 Fans in der Dortmunder Wand machten sich vor dem Anpfiff gegen Hoffenheim bereit, „You’ll Never Walk Alone“ zu singen, als dem Sky-Reporter eine gute Stilblüte gelang. „Da geht einem“, schwärmte er, „eine Gänsehaut den Rücken runter.“ Den Fußballprofis von heute, alle gut geschult, unterlaufen keine ähnlichen Versprecher mehr. Die Zeit, als Lothar Matthäus warnte, nicht „den Sand in den Kopf zu stecken“, ist lange vorbei.

Im Gegensatz zu anderen Unterhaltungsbranchen, wie etwa der Retro-lastigen Popmusik, hat sich der Fußball weiter entwickelt und neue Spiel-Inszenierungen erfunden. Als der FC Barcelona anfing, sein virtuoses Kurzpassspiel zu zelebrieren, staunten selbst Veteranen, die den „Schalker Kreisel“ aus der Vorkriegsära für die größte Kunst aller Zeiten hielten.

Ein Jahr vor dem 50. Geburtstag der Bundesliga, wo auch junge Profis aus Dortmund oder Gladbach andeuten, dass sie technisch und taktisch an einem globalen Spiel ohne Grenzen teilnehmen, wundert man sich nicht über die Schlagzeile: „Ballacks Demütigung“. Ballack ist 35. Wenn ihm Günter Netzer in „Bild am Sonntag“ vorhält, auch als Superstar hätte er vor der WM 2010 nicht sagen dürfen, „dass er niemandem mehr etwas beweisen müsse“, ist das nur die leistungsmäßige Sicht der Dinge. Die Frage stellt sich, ob Ballack je die Kriterien des Superstars erfüllt hat.

Gut und berühmt zu sein, bedeutet noch nicht, ein Superstar zu sein. Ballack fehlen seit jeher Charisma und Aura, um vom Gros der Fans und Kollegen als Idol respektiert zu werden. Verdienste auf dem Rasen allein reichen nicht, um zur Ikone aufzusteigen. Maradona etwa halfen neben seinen göttlichen Gaben als Spieler „die Hand Gottes“ und sein Lebenswandel. Beckham inszeniert perfekt einen glamouröses Lebensstil und hatte das Glück, einen Elfmeter zu verschießen. Und Messi verkörpert beispiellos die Tugend der Demut.

Von Ballack weiß man, dass Elton John auf seiner Hochzeit gesungen hat, ehe seine Ehe scheiterte. Für ein Idol-Image trägt das weniger bei als Podolskis Angriff auf einen mauernden Lkw-Fahrer mit erfolgreichem Abschluss in den Polizeiakten.

Merkwürdig ist: Obwohl der Fußball ein sich ständig veränderndes Spiel ist, lebt kaum ein anderes Unterhaltungs-Genre so sehr von (alten) Geschichten. Dazu passt, dass der TV-Sender Vox demnächst Matthäus eine Doku-Soap widmet. Ein weiteres Beispiel dafür ist das Fußballmagazin „11 Freunde“. Stets verdienstvoll bemüht, aktuelle Strömungen des Spiels und die Parallelen in unserer Lebenskultur aufzuzeigen, geizt es doch nie mit Nostalgie und Anekdoten. So findet sich in der Februar-Ausgabe ein großartiges Interview mit Karl Allgöwer, 55, dem besten VfB-Spieler aller Zeiten. Er berichtet nicht nur über die fatalen Versuche von VfB-Profis, Mayer-Vorfelder unter den Tisch zu trinken. Der ehemalige Kickers-Mann plaudert auch über die Intrigen im DFB-Team der Achtziger und eine VfB-Ära, in der schon als Linksradikaler galt, wer eine Atomrakete für gesundheitsschädlich hielt. Allgöwer verkörperte den Anti-Star, den sympathisch-sperrigen Typen mit Haltung, der auch heute besser ankäme als ein Ballack.

Nebenbei erklärt er, warum sich das Fußballpublikum nicht annähernd fortschrittlich entwickelt hat wie das Fußballspiel: „Ich habe mal in der Loge des Stuttgarter Stadions als Kundenbetreuer für einen Sponsor gearbeitet. Einige der VIP-Gäste haben sich gar nicht für das Spiel interessiert . . . Besonders lustig war, als ich gefragt wurde: ,Wer von beiden Mannschaften ist denn der VfB?‘ Und einmal wollte einer wissen, warum die zur zweiten Halbzeit plötzlich auf das andere Tor spielen. Nun ja, das ist halt so.“



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20120130
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870
25.02.2012

23.02.2012

20.02.2012
18.02.2012

17.02.2012

16.02.2012
15.02.2012

14.02.2012

11.02.2012
09.02.2012

06.02.2012

04.02.2012
02.02.2012

31.01.2012

30.01.2012
28.01.2012

26.01.2012

24.01.2012
21.01.2012

19.01.2012

17.01.2012
16.01.2012

14.01.2012

12.01.2012
10.01.2012

07.01.2012

06.01.2012
04.01.2012

02.01.2012

31.12.2011

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·