Bauers Depeschen


Freitag, 24. Juni 2011, 747. Depesche



AKTUELLER NACHTRAG: Von Montag, 27. Juni, an werden die Tageszeitungen mehrere Tage bestreikt - meinen Textbeitrag dazu findet man unten.



KOLUMNE: NACH DEN AUSSCHREITUNGEN

Die STN-KOLUMNE über die Ausschreitungen bei der Montagsdemonstration am 20. Juni wird StN online heftig diskutiert.

Übrigens: Wenn man die ROTEN BUCHSTABEN anklickt, führen sie zum Artikel...



ARBEITSKAMPF

Redakteure und Drucker haben für mehrere Tage die Arbeit niedergelegt. Im Tarifkonflikt wird am Mittwoch, 29. Juni, ein Ergebnis erwartet. Wie es aussieht, stehen Abstriche bevor. Während des Arbeitskampfs wird in Stuttgart die "Streikzeitung" verteilt; die verantwortlichen Kollegen haben mich um einen kleinen Beitrag gebeten. Hier ist er:



EIN LIED AUF DEN STREIK

In vielen Liedern besingt man den Eisenbahnmann. Seine Lokomotive pfeift schon lange nicht mehr, die große Zeit, als man sie mit Kohle fütterte, ist vergessen. Der Heizer liegt beerdigt an den Gleisen, er lebt nur noch in einem Countrysong. Der elektrische Zug rast vorbei. In unseren Radiosendern für Gestrige warnt bis heute ein 70er-Jahre-Hit die Kundschaft, sich mit Eisenbahnern einzulassen: „Never Marry A Railroad Man“. Schienen bedeuten Einsamkeit und Tränen... bum, bum, bum.

Der Teufel weiß, warum mir der Eisenbahner durch den Kopf geht, wenn gestreikt wird. Vermutlich weil der Zug wirklich stehen bleibt, wenn der Eisenbahner die Arbeit niederlegt. Weil sich der Eisenbahner womöglich bis heute im Arbeiterlied des Stuttgarter Revolutionsdichters Georg Herwegh wiederfindet: "Alle Räder stehen still, / Wenn dein starker Arm es will."

Damit sind wir in der Gegenwart. Eisenbahnerstreiks begreifen viele Leute – mit den Regeln der Demokratie nicht vertraut – als nationales Unglück, Sie nehmen die Sache persönlich. Wütend warten sie am Bahnsteig auf den Zug und schimpfen in die Kamera der „Tagesschau“.

An diese Bilder denke ich, wenn ich mich frage: Wozu streikt man heute noch? Hat dieser Arbeitskampf noch einen Sinn, wenn der starke Arm die Räder nicht alle zum Stillstand bringt?

Manchen Leuten mag die gute alte, immer aber neu gemachte Zeitung vorkommen wie die Dampflok, die überholt wird von Elektrozügen, die in in tiefer gelegte Bahnhöfe rasen. So simpel ist es nicht. Die Zeitung von heute, die Texte und Bilder mit dem schönen Soundtrack raschelnden Papiers liefert, ist ein wichtiges Medium. Und im Gegensatz zu anderen Computerprodukten eines, hinter dem lebendige und wache Köpfe stecken. Menschen aus Fleisch und Blut. Diese Leute haben einen Auftrag, nämlich die Dinge zu kontrollieren, ihre Laptops und Digitalkameras – vor allem aber ihr Hin einzuschalten, wenn etwas faul ist im Staate, der bei Gott nicht immer Dänemark heißt.

Aus gutem Grund hat man den Journalismus in der Bundesrepublik als vierte Macht ausgerufen, als Kontrollinstanz neben Legislative, Exekutive, Judikative. Um faule Dinge aufzudecken, gibt es den investigative Journalismus. Eine Methode, die mit extrem hohem Anspruch und Aufwand verbunden ist. Man kann auch das Lied vom detektivischen Journalismus singen. Der Redakteur, der Reporter, muss einer sein mit Neugierde für das Leben, für seine Stadt, mit Gefühl für die Menschen. Und er muss wissen, dass es schwieriger ist, die Nase im Wind zu haben, als sie oben zu tragen. Sonst ist der Berichterstatter nicht nur im Kabarett ein Bericht-Bestatter.

Qualität kostet Geld, diese Gesetz gilt vor allem im Journalismus. Um gut zu berichten – um präzise zu informieren und originell zu unterhalten – braucht man gut ausgebildete Frauen und Männer. Leute, die ihren Job verdammt ernst nehmen, die Zeit und Nerven investieren. Diese Kollegen wiederum brauchen Lebenspartner, Freunde, die es tolerieren, wenn der Eisenbahnmann unterwegs ist, um ein paar Kohlen aus dem Feuer zu holen.

Mit romantischen Vorstellungen vom rasenden Reporter hat das nichts zu tun. Es geht darum, die finanzielle, die existenzielle Basis des Journalisten zu erhalten. Seinen Auftrag zu sichern. Darum streiken wir. Und nicht, weil wir scharf darauf sind, mehr Kohle einzustreichen. Manche Leute wundern sich, warum viele Journalisten bis heute Urlaubs- oder Weihnachtgeld beziehen. Kaum einer weiß, dass diese Gelder nicht als Luxus erkämpft wurden. Vielmehr haben uns einst die Verleger diese Leistungen zugestanden, um außergewöhnlichen Arbeitszeiten, nicht regulierbaren Arbeitsabläufe und vor allem journalistischem Engagement gerecht zu werden. Fantasie, Zuverlässigkeit und Haltung kann man nicht mit der Stechuhr herstellen.

Am Ende meiner kleinen Betrachtung muss noch einmal der Eisenbahnmann ins Spiel. Es stimmt, wenn Sie sagen: Die Räder stehen nicht mehr alle still, wenn heute die Kollegen aus den Redaktionen, aus den Verlagshäusern und Druckereien streiken. Diese Wirkung kann der Streik als gesetzlich verankertes Arbeitskampfmittel im Digital-Zeitalter nicht erzielen. Aber ein Streik ist nicht nur dazu da, die Produktion zu stoppen, dafür zu sorgen, dass die Zeitung als Notausgabe und wie ein Kaufhaus-Flyer den Briefkasten verstopft.

Der Streik ist heute eine demokratische Demonstration der Arbeitnehmer, um die Spielregeln der Demokratie zu überwachen, zu schützen und aufrechtzuerhalten. Deshalb, das räume ich ein, muss man die Frauen und Männer, die sich darum kümmern, nicht gleich heiraten.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

Für den Flaneursalon im Fluss am 29. Juni gibt es keine Karten mehr.



NÄCHSTER FLANEURSALON

Ich darf einen speziellen Abend in der Reihe unserer Lieder- und Geschichtenshow ankündigen. Am Mittwoch, 28. September, machen wir in den Rosenau einen Abend mit vergleichsweise kleiner Besetzung, einen intimen Flaneursalon mit dem Songschreiber/Sänger/Saitenvirtuose/Fußtrommler Zam Helga und der amerikanischen Sängerin Dacia Bridges. Könnte eine schöne Sache werden, eine familiäre Show mit pointierten leisen Tönen. Der Vorverkauf ist eröffnet: ROSENAU



AKTION IM ALTEN SCHLOSS

Nach der überwältigenden Resonanz im März findet am Samstag, 25. Juni, die zweite Aktion des Theaters Rampe unter dem Titel „Achtung! Es lebt!“ statt. Schauplatz ist das Alte Schloss. Von 18 Uhr bis ca. 23 Uhr gibt es originelle Führungen mit Live-Stationen. Autoren und Schauspieler präsentieren stadtgeschichtliche Beiträge, es geht um so verschiedene Dinge wie den Stuttgarter Vagabunden-Kongress, den Hitler-Attentäter Stauffenberg oder heimische Roman-Detektive. Auch unsereins ist wieder mit einem kleinen Vortrag dabei. Karten: THEATER RAMPE



KICKERS-SHOW

Fußball, Männer: Zum dritten Mal steigt „Hurra, wir kicken noch!“, die Unterstützer-Show für die Fans der Stuttgarter Kickers. Der Abend geht am Samstag, 6. August - am ersten Spieltag in der Regionalliga - im Stuttgarter Theaterhaus über die Bühne. 20 Uhr Wir haben gute und vor allem hilfsbereite Künstler am Start; Stefan Kiss vom SWR-Fernsehen moderiert (unsereins organisiert und arrangiert). Alle spielen umsonst, der Einritt kostet zehn Euro – nur wenig mehr als eine Stehplatzkarte auf der Waldau. Der Vorverkauf ist bereits eröffnet. Siehe TERMINE und THEATERHAUS



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlUEGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

Fußball-Kolumne Blutgrätsche










Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110624
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1908

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750
02.07.2011

30.06.2011

28.06.2011
24.06.2011

22.06.2011

20.06.2011
18.06.2011

16.06.2011

14.06.2011
10.06.2011

07.06.2011

05.06.2011
04.06.2011

03.06.2011

02.06.2011
31.05.2011

30.05.2011

29.05.2011
27.05.2011

25.05.2011

24.05.2011
21.05.2011

20.05.2011

17.05.2011
15.05.2011

13.05.2011

10.05.2011
08.05.2011

07.05.2011

06.05.2011

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·