Bauers Depeschen


Montag, 30. Mai 2011, 734. Depesche



DIE NÄCHSTE KOLUMNE wandert am Dienstag irgendwann STN ONLINE



Wäre Balsam für die Piratenseele, wenn noch ein paar Leute an Bord kämen:

FLANEURSALON IM FLUSS

Der Flaneursalon im Fluss rückt näher. Am Mittwoch, 29. Juni, entern wir das Neckarschiff "Wilhelma". Ausflug der Gerechten zu Wasser mit den Musikern Zam Helga, Roland Baisch & Friends, Michael Gaedt, Dacia Bridges, Nils Heinrich. Hier geht's zum -> VORVERKAUF

Und vom Neckar direkt nach Vietnam:



MISTER SAIGON

Der Stuttgarter Journalist Bernhard Ubbenhorst, ein guter Bekannter aus dem Flaneursalon-Dunstkreis, ist für längere Zeit nach Vietnam gereist. Hier seine ersten Gedanken:



DEER HUNTER, EINE ERINNERUNG

Was weiß ich eigentlich über Vietnam? Ich kenne zum Beispiel ein Buch über Stuttgart und das Leben dort in den Sechzigern. Es heißt „Der VfB grüßt den tapferen Vietcong!“. Das Bild eines Transparentes im Neckarstadion ziert den Titel. Ho Chi Minh und sein Kampf gegen den kapitalistischen Süden Vietnams glich damals in den Augen der westlichen Jugend dem Kampf des Guten gegen das Böse oder dem Davids gegen Goliath. Ob die Roten damals auch schon tapfer gegen den Abstieg und die Goliaths der Liga kämpfen mussten weiß ich nicht, das sollen die roten Chronisten herausfinden. Immerhin passte die Farbe und ernstgemeinte Solidarität hinterfragt man nicht.

Der Vietnamkrieg war ja Ende der sechziger bis Mitte der siebziger Jahre eine der Triebfedern für die so genannte 68er-Revolution. Meine Erinnerung an diese Zeit entspricht den Eindrücken, die ein Grundschüler so zu sammeln in der Lage ist. Langhaarige, bärtige Hippies mit Schlaghosen und Peace-Zeichen auf der Stirn gab es in unserem Dorf nicht. Und doch färbte die 68er-Bewegung auch dort auf die Jugend ab. „Lange Haare, kurzer Verstand“, war einer der Sprüche, an die ich mich erinnere. Ich bekam ihn immer zu hören, wenn ich mit dem Friseur um jeden Zentimeter Haarlänge kämpfte und doch verlor. Dazu die Erinnerung an den Geruch von Patschuli und Räucherstäbchen, grell geschminkte Gesichter der Nachbarinnen, orangene Kleidung, Afri-Cola und -Look, Bluna und einige unverschämt kurze Röcke, die damals selbst einen jungen Schulbuben beeindruckten. Auch wenn er noch nicht die geringste Ahnung davon hatte, warum das seltsame Gefühle hervorrief. Und dann gab es noch die Musik, aber das würde nun zu weit führen.

Spurensuche. Krame ich weiter in meinem Gedächtnis, befinde ich mich Anfang der Siebziger als Teenager gebannt vor dem Fernseher und sehe in der Tagesschau die Kriegsberichterstattung aus Vietnam. Neue Offensive der US-Amerikaner! Hanoi, Hue, Saigon, Napalm, Agent Orange, Hubschrauber, Bomber, das ganze Programm. Dazu die Demonstrationen gegen den Krieg. Furchtbare Bilder dominieren, Leid, Elend, flüchtende Kinder, Bilder von verstümmelten Soldaten aus Lazaretten der US-Armee und jede Menge ratlose Politiker. Eins zu Eins aus Vietnam berichtet, von mutigen Korrespondenten, denen der Begriff „Embedded Journalist“ noch unbekannt war. Was nicht bedeutet, dass die Propagandamaschinerie des kalten Krieges nicht auch diesen Konflikt maßgeblich mitbeeinflusst hat. Aber im Vergleich zu heutigen Kriegen, kam der Schrecken damals sehr ungefiltert in meine heile Welt. Harter Stoff für jemanden, der sich Bilder vom Krieg zuvor aus den Erzählungen der Eltern über den zweiten Weltkrieg zusammenfantasieren musste. Die echten Bilder im Fernsehen übertrafen diese Fantasien bei Weitem.

Die nächste Spur wurde 1978 gelegt. Drei Jahre nach dem Waffenstillstand, der für die Amerikaner eine schmerzliche Niederlage bedeutete, wurde in Michael Ciminos Film „The Deer Hunter“ das amerikanische Vietnam-Trauma auf unvergleichliche Weise seziert. Robert de Niro verkörpert in einer seiner besten Rollen das kollektive Leid der Amerikaner. Ich sah diesen Film 1981 erstmals im Smoky-Kino im westfälischen Münster. Lange Nächte mit Themenschwerpunkt waren damals modern. "Catch 22", "M.A.S.H." und "Deer Hunter", der in Deutschland den bescheuerten Titel „Die durch die Hölle gehen“ verpasst bekam, sollten für spannende Stunden bis morgens um 4 Uhr garantieren. Ich schlief wie immer im Kino nach der Werbung ein. Wenn es dunkel und warm ist, stellt mein Körper unwillkürlich auf den Schlafmodus um. Ich wusste darum, doch auf die lange Nacht der Anti-Kriegsfilme wollte ich trotzdem nicht verzichten.

Glücklicherweise wachte ich rechtzeitig zu Ciminos Film wieder auf, während alle anderen um mich herum mit der Müdigkeit kämpften. So hatte ich meine Ruhe. Der Film lieferte sehr brauchbare Erklärungen für den Schrecken der "Tagesschau"-Kriegsbilder in meinem Kopf, obwohl keine einzige Kampfhandlung gezeigt wurde. Selten hat mich ein Film so tief berührt. Hört sich pathetisch an, aber gemessen daran, dass ich während des Films Rotz und Wasser geheult habe, ist das durchaus angemessen.

Später realisierte ich, dass die Vietcong-Kommunisten in dem Film sehr schlecht wegkommen sind. Russisches Roulette mit Kriegsgefangenen gehörte niemals zu ihrem Repertoire. Vietnamesen haben Respekt vor Menschen, selbst vor ihren Feinden. Auch wenn sie sonst nicht sehr zimperlich mit ihnen umgegangen sind. Was jedoch auf Gegenseitigkeit beruhte, wie die historische Aufarbeitung des Vietnamkrieges uns lehrte. Die Begeisterung über diesen Film ließ im Laufe der Jahre nach, die Erinnerungen an den Vietnamkrieg wurden durch andere, nicht weniger einprägsame Dinge in meinem Leben überlagert. Das einzige was blieb, war die Verehrung für den Schauspieler Robert de Niro. Und nicht zu vergessen ein schönes Zitat aus „Deer Hunter“, an das mich der Schöngeist und Flötist Robert R. kürzlich bei einem Gespräch über Vietnam erinnerte. Der Casino-Besitzer fragt mit seinem französischen Akzent: "Wie wär’s mit Champagner?" – "Nein." – "Sagen Sie nicht Nein. Wer sagt Nein zu Champagner, der sagt Nein zum Leben."

Champagner trinke ich nie. Diese Woche begebe ich mich auf Spurensuche in Saigon. Das Casino aus Deer Hunter werde ich nicht finden. Ich gehe stattdessen ins Kriegsmuseum Saigon und werde mich dort ein wenig gruseln.

SOUNDTRACK DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON

DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

Fußball-Kolumne Blutgrätsche




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110530
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750
02.07.2011

30.06.2011

28.06.2011
24.06.2011

22.06.2011

20.06.2011
18.06.2011

16.06.2011

14.06.2011
10.06.2011

07.06.2011

05.06.2011
04.06.2011

03.06.2011

02.06.2011
31.05.2011

30.05.2011

29.05.2011
27.05.2011

25.05.2011

24.05.2011
21.05.2011

20.05.2011

17.05.2011
15.05.2011

13.05.2011

10.05.2011
08.05.2011

07.05.2011

06.05.2011

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·