Bauers Depeschen


Samstag, 16. April 2011, 710. Depesche



NACHTRAG: KICKERS gewinnen 2:1 gegen den SC Freiburg II. Mit Respekt ziehe ich meine Mütze. Der siebte Sieg in Folge. Noch ist alles drin.



FLANEURSALON IM STRASSENBAHN-DEPOT

Am Donnerstag, 5. Mai (20 Uhr), sind wir erstmals in der Straßenbahnwelt Bad Cannstatt zu Gast. Gute Kulisse. Mit Stefan Hiss, Dacia Bridges & Alex Scholpp, Michael Gaedt. (Vorverkauf siehe "Termine")

SOUNDTRACK DES TAGES



DIE SPD UND DER PROTEST

Am Dienstag sind Koaltionsverhandlungen, und es ist aufschlussreich, sich mal näher mit der Karriere des Trierer/Nürtinger/Reutlinger Marketing-Politikers Dr. Nils Schmid von der SPD zu beschäftigen. Von ihm ist nichts zu erwarten, was nicht ausschließlich seiner Person dient. Er ist übrigens gegen Studiengebühren. Als er noch selbst Student in Tübingen war, erzählen Nürtinger SPD-Genossen, hat sich der nette Herr Schmid einer Protest- und Boykott-Aktion gegen Studiengebühren verweigert. Bei der jüngsten Großkundgebung gegen Stuttgart 21 auf dem Schlossplatz hat der SPD-Fraktionsvorsitzende des Waiblinger Gemeinderats, Klaus Riedel, eine Rede gehalten. Der Text ist ein Dokument über den Zustand der Landes-SPD:



"Mappus ist weg.

Liebe Freundinnen und Freunde von K 21, liebe Genossinnen und Genossen aus der SPD, wir haben dafür gemeinsam den entscheidenden Beitrag mit unserem Protest auf der Straße und in vielen Informationsveranstaltungen in Stadt und Land geleistet. Dafür sage ich als Sozialdemokrat Danke.

Als Hermann Scheer, Erhard Eppler, Harald B. Schäfer und Dieter Spöri im vergangenen Oktober eine Volksbefragung in Stuttgart vorschlugen, deren Ergebnis vom Stuttgarter Gemeinderat akzeptiert werden sollte, wurden sie vom SPD-Landesvorstand brüsk zurück gewiesen, angegriffen und missachtet. Auch lehnt meine Parteiführung eine Mitgliederbefragung oder einen Mitgliederentscheid bis heute noch ab, obwohl dies von der SPD-Basis mehrfach gefordert wurde. Aber, liebe Freundinnen und Freunde von K 21, an der SPD-Basis gibt es schon immer starken Widerstand gegen S 21 und er wird von Tag zu Tag stärker. Dies haben die vier Regionalkonferenzen der letzten Tage überdeutlich gezeigt, auch im Süden unseres Landes. Wir stehen zu einer grün-roten Koalition, aber wir sind genauso standhaft in der Ablehnung von S 21.

Und wir haben gute Argumente, die von vielen Menschen in unserem Land getragen und verstanden werden. Die Mehrheit der Wähler, die diese grün-rote Regierung gewählt haben, ist gegen S 21. Das Volk hat also bereits entschieden, wie es die Bundeskanzlerin gefordert hat, aber anders als sie es sich vorgestellt hat. Ihre Spaltung in dieser Frage kann meine Partei, die SPD nur überwinden, wenn sie klare Forderungen vor einer und an eine Volksabstimmung bzw. Volksbefragung stellt:

Es muss geklärt sein

1. ob das Projekt S 21 leistungsfähig ist. Dies muss der Stresstest überzeugend unter Beteiligung von Bahnfachleuten aus der neuen Regierung beweisen,

2. ob das Projekt S 21 planfeststellungsmäßig möglich ist. Das EBA muss bestätigen, dass eine genehmigungsfähige Planung für den Filderabschnitt (PFA 1.3.) Stuttgart – Vaihingen bis

Wendlingen einschließlich des Flughafenbahnhofs vorliegt und

3. ob das Projekt S 21 mit 4,5 Mrd. Euro realisierbar, d.h. dass dafür eine aktualisierte, von unabhängigen Fachleuten bestätigte Kostenberechnung für das Projekt und für den möglichen Ausstieg aus dem Projekt vorliegt.

4. Bis zu einer Volksbefragung bzw. bis zu einem Volksentscheid muss es einen absoluten Baustopp geben. Dies hat Nils Schmid vor der Wahl gefordert. Diese Forderung muss eingelöst werden. Ansonsten macht alles keinen Sinn.

5. Die Bürger Stuttgarts müssen die ihnen lange vorenthaltene Gelegenheit bekommen, über ihren Anteil an diesem Projekt direkt zu entscheiden.

Wer diese Fragen und die Antworten darauf nicht vor einer Abstimmung offen auf den Tisch legt, wird dem Anspruch auf 'Mehr Demokratie wagen' nicht gerecht. Ja, er führt das Volk in die Irre. Längst ist belegt, dass die Kosten den Deckel von 4,5 Mrd. Euro sprengen und dass S 21 unverantwortbare Risiken und nicht behebbare Defizite aufweist. Deshalb wächst die Kritik an S 21 in und außerhalb der SPD von Tag zu Tag. Können diese Fragen nur negativ beantwortet werden, dann ist S 21 tot. Dann ist dieses Projekt am Ende und eine Volksabstimmung nicht notwendig. Die neue Regierung kann sich dann mit aller Kraft den wirklich wichtigen Aufgaben zuwenden.

Wenn wir in diesem Land mehr Bürgerdemokratie, eine bessere Bildung und Betreuung unserer Kinder und unserer Jugend, den kostenfreien Kindergartenbesuch und den Verzicht auf Studiengebühren wirklich wollen, wenn wir eine sozial gerechtere Gesellschaft wollen und wenn wir den Ausstieg aus der Kernenergie und den Umstieg auf erneuerbare Energien, wie ihn mein Freund Hermann Scheer schon vor Jahren gefordert hat, umsetzen wollen, dann müssen wir die Kostenlawine, die das Projekt S 21 auslöst, sofort stoppen und sofort umsteigen.

Arno Luik, der Sternautor wird uns am kommenden Mittwoch um 20 Uhr im Großen Saal des Stuttgarter Rathauses aus dem Risikopapier der Deutschen Bahn berichten. Auch Prof. Karl Dieter Bodack wird da sein.

Heinrich Steinfest wird am kommenden Montag um 20 Uhr im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen aus seinem neuen S-21-Kriminalroman 'Wo die Löwen weinen' lesen und uns zeigen, woran S 21 scheitert.

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg in eine nachhaltige, die Menschen im Land versöhnende Politik. Tausende Sozialdemokraten und sozialdemokratische Wählerinnen und Wähler machen sich gerne mit euch gemeinsam auf diesen zukunftsweisenden, wenn auch steinigen Weg. Ich appelliere mit vielen Genossinnen und Genossen an die SPD Baden Württemberg:

Augen und Ohren öffnen,die Stimmen im Land beachten, den Kopf frei machen und S 21 sachlich überdenken.

Ich danke euch für eure Geduld und für die Möglichkeit, dass ich hier für viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in unserem Land sprechen durfte.

Oben bleiben und vorwärts"



WAS MAN ÜBER OSTERN WISSEN MUSS

Heute wende ich mich ERNEUT und HARTNÄCKIG und aus gegebenem Anlass dem nur bedingt atomaren Kerngeschäft dieser Seite zu: Ich mache aggressiv WERBUNG für unsere nächsten beiden Veranstaltungen. Beide tangieren Bad Cannstatt. Karten für den Flaneursalon und den Flaneursalon im Fluss kann man - an verlockende Krokant-Eier oder betörende Zuckerhasen vom Bäcker Frank geheftet - seinen liebsten Freunden und schlimmsten Feinden zu Ostern schenken. Solche kleine Aufmerksamkeiten in einer harten Zeit kommen gut an, sie erleichtern das Leben und schärfen die Sinne. Der Salon-Betreiber bedankt sich schon jetzt für das überwältigende Echo.



FLANEURSALON AUF DEM NECKAR

Der Vorverkauf für den Flaneursalon im Fluss am Mittwoch, 29. Juni, auf dem Neckarschiff "Wilhelma" hat begonnen. Ausflug mit Zam Helga, Roland Baisch & Friends, Michael Gaedt, Dacia Bridges - und zu unserer großen Freude hat auch der Berliner Kabarettist Nils Heinrich zugesagt. Unterwegs gibt es wie immer Überraschungen. „Der Flaneursalon war so überschwänglich inspirierend, dass man gerne noch länger zugehört hätte, als die Wilhelma nach dreieinhalb Stunden wieder am Zoo dieses Namens anlegte“, schrieb Michael Werner in der "Stuttgarter Zeitung". PASSAGIERSCHEINE



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

Fußball-Kolumne Blutgrätsche
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110416
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1907

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720
03.05.2011

02.05.2011

30.04.2011
29.04.2011

28.04.2011

27.04.2011
25.04.2011

23.04.2011

22.04.2011
19.04.2011

16.04.2011

14.04.2011
12.04.2011

09.04.2011

07.04.2011
05.04.2011

03.04.2011

02.04.2011
01.04.2011

31.03.2011

30.03.2011
28.03.2011

27.03.2011

26.03.2011
25.03.2011

24.03.2011

22.03.2011
21.03.2011

20.03.2011

19.03.2011

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·