Bauers Depeschen


Freitag, 11. März 2011, 685. Depesche



NOTIZ ZUR NACHT

Nach einer Stadttour als Passagier im Schlesinger-Wasserwerfer und dem Besuch von Andres Veiels Spielfilm "Wer wenn nicht wir" hatte ich keine Zeit, Depeschen zu schreiben. In den Stuttgarter Nachrichten von heute findet man meinen etwas längeren Text mit Anekdoten über das ehemalige Hotel Marquardt. In diesem mondänen Haus wohnten interessante Menschen: der abgebrannte Richard Wagner, unbekannte Heiratsschwindler, der große Max Schmeling. Stuttgart, davon bin ich nach jeder Ausgrabung überzeugt, war früher mehr Stadt als heute. - HEUTE habe ich reichlich LINKS zusammengestellt - es ist wichtig, sich immer neue Quellen zu erschließen.

SOUNDTRACK DES TAGES



HEUTE BENEFIZ

Am heutigen Freitag findet in der Rosenau eine weitere Lesung der Benefiz-Reihe "Ithaka" statt. Die Einnahmen gehen an die vier verletzten Menschen vom Schwarzen Donnerstag. Beginn: 20 Uhr (unsereins ist auch dabei).

PUTTE AUF FLÜGEL-TV: Interview mit Wasserwerfer-Opfer Wagner

NACHDENKSEITEN: KRIMINALISIERUNG DER S-21-GEGNER



NEUES ZUM FILM: STUTTGART 21 - DENK MAL!

Die Doku läuft täglich im Stuttgarter Delphi, jeweils 18.40 Uhr, sonntags auch 14.20 Uhr Programmkino-Magazin



DIE WAHRHEIT ÜBER REICHTUM: MICHAEL MOORE SAGT ALLES



FLANEURSALON

Unsere kleine, für kommenden Mittwoch angesetzte Show in der Friedenau in Ostheim ist fast schon ausverkauft...

BRANDNEUER TERMIN: 3. Flaneursalon im Fluss am Donnerstag, 30. Juni, auf dem Neckar-Schiff Wilhelma.



Die StN-Kolumne über den Marienplatz, die keine Sau interessiert hat:

DER GLÄSERNE PIZZAKUCHEN

Der März 2011 ist ein großer Jahreszeitenverwandler, und er ist der Monat des Spaziergängers. Im März hat der Spaziergänger Kampfgeist und Sonne im Tank.

Zweieinhalb Wochen vor der Wahl ist ununterbrochen vom Kampf die Rede, und trotz aller Sonne sehe ich nicht, wer wirklich kämpft. Als Willy Brandt noch kämpfte, erfand der Berliner Kabarettist Wolfgang Neuss den Slogan "Pack den Willy in den Tank!". Den Spruch hatte sich der alte Anarcho beim Weltkapitalistenkonzern Esso geliehen ("Pack den Tiger in den Tank!") und damit allerlei lustige Missverständnisse ausgelöst. Der große Willy im Tank hatte ja weniger mit Benzin zu tun. Auch das Männerding in Unterbauchhöhe nannte man Big Willie.

Dagegen ist der Wahlkampf 2011 stinklangweilig und geschlechtslos. Die Grünen wollen "Vertrauen", die Linken sind "Sozial, auch nach der Wahl", die FDP ist "fit", CDU und SPD faseln etwas von "authentischen Menschen" in ihren Spots: Betteln um Gänsemarsch-Gefolgschaft, tausendmal einfallsloser als eine uralte Identitätskampagne wie "Unser Leuze". Da war noch Mineralwasser im Tank.

Als ich die Sonne im Tank hatte, war Faschingsdienstag, ich stiefelte, weit weg von der Narrenkundgebung, in einen schönen Tag hinein, zu faul, mein Notizbuch aus der Tasche zu ziehen. Ich pfiff Lieder über Sonne und Licht vor mich hin, und der jüdische Texaner Kinky Friedman sang mir aus der Ferne seinen Countrysong ins Ohr: "Keep On The Sunny Side . . ."

Ich ging an Häusern vorbei, die nie die Sonne sahen. Abwechslungsweise spazierte ich die Hauptstätter und die Tübinger Straße entlang, ich sah kaputte Fassaden, verwitterte Firmenschilder, Reste geplatzter Hoffnungen. Eine Million Autos rasten vorbei, und einmal, weil Fasching war, begegnete ich einer Pferdekutsche. Da stand ich bereits vor dem Mond.

Am Marienplatz hat man schon mitten im härtesten Winter mit dem Bau des sogenannten Mondcafés begonnen. Mondcafé, weil es später ein beleuchtetes Dach haben wird (Architektur muss neuerdings immer beleuchtet werden, damit man sie erkennt). Der Laden kostet, nach Angaben eines Marienplatz-Architekten, 900 000 Euro, gehört der Familie Santini und heißt folgerichtig La Luna (Mond).

In dem Film "Mondsüchtig" mit Nicolas Cage und Cher singt im Vorspann Dean Martin: ". . . when the moon hits your eye like a pizza pie - that's amore . . ."

Sicher nicht aus Amore-Gefühlen baut man jetzt einen gläsernen Pizzakuchen auf den Marienplatz. Ein Café hatten die Architekten zwar schon bei der Neugestaltung Anfang des Jahrtausends geplant (weil man überall in der Stadt, wo sich ein Loch auftut, nach "Gastronomie" schreit). Was sie aber nicht wissen konnten: Manchmal, wenn man etwas Sonne getankt hat, ändern sich die Dinge. Als ich den neuen Marienplatz 2003 sah, dachte ich: Was für eine Betonwüste, ein Exerzierplatz für die Bundeswehr. Das war dumm und falsch.

Im Lauf der Zeit nämlich kamen Menschen, und direkt neben dem Platz konnte man von den Stühlen des italienischen Restaurants Kaiserbau, der Gelateria oder vom bierseligen Treff bei Anna zur Zahnradbahn hinüberschauen. Wenn man aufstand, sah man mit Freude, wie der großzügig geöffnete Marienplatz den Blick nach Süden auf prächtige Häuserfassaden öffnete. Was für eine ungewöhnliche Perspektive: diese Weite in der Stadt, Bewegung, Freiheit, Leben, bunt wie ein Pizzakuchen. Endlich sah man etwas anderes als die hässlichen Straßenkreuzungen, die man bei uns "Plätze" nennt.

Die Stadtplaner jedoch haben die Phrase "Belebung" im Hirn. Und Belebung bedeutet für sie immer nur Kneipen - als ob es davon nicht genügend gäbe am Marienplatz. In Wahrheit muss der Mond wieder auf das Geld in einem Bauloch scheinen.

Hätte man nicht einen Wochenmarkt auf dem Marienplatz einrichten können, einen belebenden Treffpunkt für die Menschen des Südens und die Neugierigen aus anderen Himmelsrichtungen? Einen Markt baut man auf und ab. Jetzt aber packt man den Mond in einen betonierten Tank, wo er bleiben muss. Der Marienplatz verliert mit seiner Weite auch urbane Würde.



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

FlÜGEL TV

VINCENT KLINK

RAILOMOTIVE

UNSERE STADT

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

EDITION TIAMAT BERLIN (Hier gibt es mein Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20110311
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690
17.03.2011

15.03.2011

14.03.2011
13.03.2011

12.03.2011

11.03.2011
08.03.2011

07.03.2011

05.03.2011
03.03.2011

01.03.2011

26.02.2011
25.02.2011

23.02.2011

20.02.2011
18.02.2011

17.02.2011

15.02.2011
14.02.2011

12.02.2011

10.02.2011
08.02.2011

06.02.2011

05.02.2011
03.02.2011

31.01.2011

27.01.2011
25.01.2011

22.01.2011

21.01.2011

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·