Bauers Depeschen


Dienstag, 07. September 2010, 573. Depesche



FLANEURSALON am Dienstag, 14. September, im Schlesinger. Einlass 18 Uhr. Beginn 20 Uhr. Es gibt noch Karten und gute Menschen.



EXTRA MELDUNG

Stuttgart-21-Gegner sagen das für Freitag geplante Gespräch am Runden Tisch mit Regierungspolitikern und Vertretern der Bahn ab - die sind nicht bereit, die Abrissarbeiten am Nordflügel vorübergehend zu stoppen.



SO SIEHT'S AUS

Die StN-Kolumne von heute wandert im Lauf des Tages ins Netz. Am Sonntag hat mich die Sportredaktion von "Bild" angerufen und gefragt, ob ich ihr was über die Blauen schreiben könne. Dachte ich: Wenn Frau Schwarzer dort über Kachelmann richtet, kann ich was über die Kickers absondern. Die K-Frage war damit gelöst:



FISCHERIN VOM BODENSEE



Es gab Tage, da habe ich den Pleitegeier und das Abstiegsgespenst in den Bäumen am Kickersplatz gesehen. In der Holzklasse des Fußballs sitzt die Prominenz gern mal im Wald. Sogar der Fußballgott hat uns oft gegrüßt – aus dem Fernsehturm-Café, wir konnten seine blaue Fahne riechen. Dass sich die schöne Waldau aber in einen Hexenkessel wütender Fans verwandelt, das hatte ich in über 30 Jahren nie erlebt. So lange stehe ich schon im B-Block der Blauen.

Dann, am 4. September 2010, die zweite Halbzeit gegen den 1. FC Nürnberg II. Ich dachte, wir drehen ein Video für den neuen Kickers-Slogan: „Wo Fußball noch rockt“. Normalerweise begnügen sich die B-Block-Fans zum Leidwesen meiner Nerven nämlich 90 Minuten lang mit den Songzeilen: „Auf geht’s Degerlocher Jungs / Schießt ein Tor für uns...“

Am sechsten Spieltag aber war der Teufel los. In der Schlussphase, wir lagen 1:2 zurück, warf unser unsichtbarer Video-Regisseur die Zeitmaschine an. Die Frauen und Männer auf den Stehplätzen formten die Hände zur Tüte und brüllten wie in der Steinzeit des Fußballs: „Schieds-rich-ter raus! Schieds-rich-ter raus!“

Der Kerl wollte nicht hören, und ich bekam Gänsehaut wie vor vielen Jahren in der zweiten Liga, als ich einen Polizisten vor dem Stadion schreien hörte: „Hilfe, Kollegen, mir gehen die Schließen aus!“ Damals hatten zugereiste Neo-Nazis die Anhänger des FC St. Pauli attackiert und prompt den Kürzeren gezogen. Ausschreitungen passen nicht zum Kickersplatz. Bei allem wilden Viertliga-Fußball ist die schöne Waldau immer ein Ort der Naherholung.

Und jetzt diese irre Partie. Unfassbar, was da abging. Die Begegnung verlief lange total sportlich und ehrenhaft. Selbst der Gegner aus Franken benahm sich zivilisiert. Dennoch ging es am Ende rund, als hätte mitten in der fairsten Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie aller Zeiten ein Durchgeknallter die Kanone gezogen.

Mann, dachte ich, was ist das für eine Scheiße: Bei uns in Stuttgart blasen 50 000 wackere Menschen friedlich ihre Vuvuzelas und Trillerpfeifen aus Protest gegen die Tieferlegung des Bahnhofs. Und jetzt kommt ein Schiedsrichter im roten Aggressor-Hemd daher und blockiert den Aufstieg unseres tapferen Fußballclubs. Was will dieser Unterirdische? „Proteststadt Stuttgart!“, brüllte ein Aufrechter im Block.

Zwei Elfmeter und drei Platzverweise sind zu viel für eine Truppe junger, anständiger Menschen, die mit Würde und einer große Zukunft vor Augen das blaue Trikot tragen. Am Ende warf ein dämlicher Besucher sein Plastikfeuerzeug von der Haupttribüne und traf den Schiri Foltyn aus Mainz-Kastel, 25 Jahre jung, an der schmalen Lippe. Ein Elend.

Wir erinnern uns: Einmal warf ein fremder Provokateur im Fan-Block einen halbvollen Bierbecher nach dem Linienrichter. Der ging zu Boden wie von der Kanone getroffen. Danach hängte man uns im Block für Jahre ein riesiges Netz vor die Nase. Ich kam mir vor wie die Fischerin vom Bodensee. Sollte uns der DFB demnächst einen Bauzaun ins Stadion stellen, machen wir ernst. Das blaue Wunder kommt noch: In der Dritten siehst du besser!



DOKU DES TAGES



KOMMENTARE SCHREIBEN: LESERSALON



DIE STN-KOLUMNEN

E-Mail-„Kontakt



FRIENDLY FIRE:

UNSERE STADT

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

GLANZ & ELEND


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100907
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1906

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600
18.10.2010

16.10.2010

15.10.2010
13.10.2010

12.10.2010

11.10.2010
09.10.2010

08.10.2010

07.10.2010
06.10.2010

05.10.2010

04.10.2010
02.10.2010

30.09.2010

29.09.2010
27.09.2010

26.09.2010

25.09.2010
23.09.2010

21.09.2010

19.09.2010
18.09.2010

16.09.2010

14.09.2010
13.09.2010

10.09.2010

08.09.2010
07.09.2010

04.09.2010

02.09.2010

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·