Bauers Depeschen


Dienstag, 25. Mai 2010, 503. Depesche



ACHTUNG, jetzt startet auch die Werbung außerhalb dieser Seite:



FLANEURSALON IM FLUSS - DIE SOMMER-TOUR STEHT BEVOR.

Unsere Hommage an Stuttgarts vergessenen Fluss. Am Donnerstag, 17. Juni, auf dem Neckar-Schiff "Wilhelma". Die schönste Tour des Jahres. Mit Los Santos (Stefan Hiss), Roland Baisch, Dacia Bridges, Michael Gaedt & Anja Binder und weiteren Piraten...

INFOS & KARTEN (siehe auch Depesche vom 27. April)



KOMMENTAR SCHREIBEN



TAGEBUCH-NOTIZEN



Am Donnerstag vor Pfingsten fuhr ich nach Essen, als Tourist. Unlängst war ich schon mal dort gewesen, danach schrieb ich eine kleine Kolumne, sie hieß „Woanders is auch Scheiße“, und daraufhin hat mir Oliver Scheytt, der Geschäftsführer des Projekts "Kulturhauptstadt", gemailt. Er habe den Text vergnügt gelesen, ich solle mich doch mal blicken lassen. Klare Sache. Wir haben eine Weile in einem Gartenrestaurant am Stadtpark über die Kulturhauptstadt geredet, und am Samstag durfte ich in einem Bus mit zur Halde Rheinelbe fahren. Wir sind das Geröll hinaufgestiefelt, es wächst dort nichts, weil es im Erdinneren noch zu warm ist, und man konnte sehen, wie das Ruhrgebiet seine Vergangenheit in die Luft lässt: 311 gelbe Luftballons mit gleichfarbigem Schweif stiegen zum Himmel, überall dort, wo sich früher Zechen befanden.

Eine freundliche Dame sagte mir, wenn ich in einen Zeppelin oder einen Heißluftballon gestiegen wäre, könnte ich sehen, dass das Ruhrgebiet von oben aussieht wie ein großer grüner Park. Ich bin kein Ballonfahrer. Man sieht auch unten viel Grün und Wasser, und mit einem Tretboot bin ich auf dem Baldeneysee vor Essen-Werden herumgekurvt, um die Kunstinseln (Installationen zur Kulturhauptstadt) zu besichtigen. An Ruhr und Rhein war zum Glück schon am Donnerstag Hochsommer, und gut geölt habe ich die Sache überlebt.

Auf der Hinfahrt im Zug hatte ich bereits einiges von Patti Smiths autobiografischem Buch „Just Kids“ gelesen, danach noch etliche Seiten im Hotel, ehe ich mitbekam, dass im Düsseldorfer NRW-Forum eine große Ausstellung mit Fotos von Robert Mapplethorpe zu sehen ist. Der Künstler, 1989 an Aids gestorben, spielt in Frau Smiths Buch die tragende Rolle. Sie war seine Muse und umgekehrt.

Also bin ich nach Düsseldorf gefahren und habe mir die Ausstellung angeschaut. 150 Schwarz-Weiß-Bilder, zusammen wirken sie wie ein großes, sanftes, wildes Zeitgeistgemälde (die Mapplethorpe-WG-Poster der Achtziger waren eine Landplage). Zurück in Essen, habe ich in einen Second-Hand-Laden mit Vinyl-Platten entdeckt, und weil im Buch der Song „So You Want To Be A Rock 'n' Roll Star“ von den Byrds ein Thema ist (zu einer Zeit, als Patti Smith noch nicht Musik macht), habe ich mir ein Byrds-Album mit dem Titel geholt. Ein paar Meter weiter war freundlicherweise auch Patti Smiths LP „Wave“ mit ihrer Version des Songs für vier Euro im Angebot, und so hatte ich die Dinge gefunden, um der Mapplethorpe-Smith-Sache näher zu kommen. Diese Art Bastelarbeit gefällt mir, die Platten sind halbwegs erhalten und auf meinem neuen Plattenspieler (Radio-Dräger, neuerdings Hauptstätter Straße, beim Café Stella) gut zu hören.

Die Beschäftigung mit der New Yorker Ära, die Patti Smith gelassen und stilsicher beschreibt, die sechziger und siebziger Jahre mit der Zentralstation Chelsea Hotel, ist auch in der Rückschau originell: Wider besseres Wissen will man kaum glauben, was vor dreißig, vierzig Jahren radikal neu war oder als neu und radikal galt: Fotografie als gleichberechtige Kunst, Homosexualität als Sujet, Rock 'n' Roll = Dichtung usw.

Tatsächlich habe ich mir noch ein Magazin zum so gut wie beendeten Kapitel Chelsea Hotel gekauft, darin befindet sich u. a. ein Pappmodellbogen zum Basteln, selbstverständlich wird auch Leonard Cohens Song „Chelsea Hotel #2“ entschlüsselt, die berühmte Nummer mit Janis Joplin im ungemachten Bett. Wer schon mal im Flaneursalon war, kennt Dacia Bridges' Version des Songs, und darauf freue ich mich jedes Mal, wenn sie die singt.

Am Pfingstmontag war ich zum Abschluss meiner Feiertage im Stuttgarter Opernhaus: „Katja Kabanova“, 90 Minuten kurz. Eine ähnlich gute Bühneninszenierung (Jossi Wieler), etwas so Dynamisches, Präzises und Leichtes, habe ich lange nicht gesehen. "Kabanova" handelt von den tödlichen Zwängen der Liebe. Im Fall Mapplethorpe war die Liebe ausgesprochen frei, tödlich wurde in den Achtzigern der Sex, und hier endet meine kleine Welt.



CHELSEA HOTEL #2

(Leonard Cohen)



I remember you well in the Chelsea Hotel,

you were talking so brave and so sweet,

giving me head on the unmade bed,

while the limousines wait in the street.

Those were the reasons and that was New York,

we were running for the money and the flesh.

And that was called love for the workers in song

probably still is for those of them left.



Ah but you got away, didn't you babe,

you just turned your back on the crowd,

you got away, I never once heard you say,

I need you, I don't need you,

I need you, I don't need you

and all of that jiving around.



I remember you well in the Chelsea Hotel

you were famous, your heart was a legend.

You told me again you preferred handsome men

but for me you would make an exception.

And clenching your fist for the ones like us

who are oppressed by the figures of beauty,

you fixed yourself, you said, "Well never mind,

we are ugly but we have the music."



And then you got away, didn't you babe...



I don't mean to suggest that I loved you the best,

I can't keep track of each fallen robin.

I remember you well in the Chelsea Hotel,

that's all, I don't even think of you that often.



SO YOU WANT TO BE A ROCK 'N' ROLL STAR

(The Byrds)



So you want to be a rock 'n' roll star?

Then listen now to what I say

Just get an electric guitar

Then take some time

And learn how to play

And with your hair swung right

And your pants too tight

It's gonna be all right

Then it's time to go downtown

Where the agent man won't let you down

Sell your soul to the company

Who are waiting there to sell plastic ware

And in a week or two

If you make the charts

The girls'll tear you apart



The price you paid for your riches and fame

Was it all a strange game?

You're a little insane

The money, the fame, the public acclaim

Don't forget what you are

You're a rock 'n' roll star!



AMTLICHES

DIE STN-KOLUMNEN

Im LESERSALON sind noch Zimmer frei

E-Mail- „Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

www.unsere-stadt.org

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100525
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1891 - 1905

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510
09.06.2010

07.06.2010

03.06.2010
01.06.2010

31.05.2010

30.05.2010
28.05.2010

25.05.2010

23.05.2010
19.05.2010

16.05.2010

15.05.2010
12.05.2010

09.05.2010

06.05.2010
05.05.2010

04.05.2010

02.05.2010
30.04.2010

27.04.2010

26.04.2010
24.04.2010

23.04.2010

21.04.2010
20.04.2010

18.04.2010

15.04.2010
12.04.2010

11.04.2010

10.04.2010

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·