Foto: © Drauz
Flaneursalon-Piraten


Foto: © Eberhard Rapp


Foto: © Drauz
Flaneursalon im Fluss

 
Lesersalon

Lesersalon

Beiträge schreiben

Anfang ... 287 | 288 | 289 | 290 | 291 ... Ende


# 68 | 12.02.2010 20:53:09 | Cornelia Pfadenhauer schrieb:
Hallo Herr Harthan!
Ich wollte schon vorschlagen, dass Sie deswegen kommen. Sie könnten es verbinden mit dem Flaneursalon am 24. Dann lohnt es sich richtig. Sie könnten die Guten, die Moderaten, aber auch die Daltons in natura beäugen.
Von Eberhard Rapp kommt nichts. Im Moment sowieso nicht. Der wollte seinen Kropf leeren, hat sich aber am Trill verschluckt. Kanarienvogelgezwitscher wird nie sein bei ihm, da kann er machen, was er will. Konstruktive Beiträge – Fehlanzeige.
Das gleiche bei Herrn Leonhard. Krankheitsbild hier: Mangel an Humor und Großzügigkeit.
Auch ich dachte, dass wir bei Joe Bauer sind, der ja sehr vielschichtige Kolumnen schreibt. Es ist für Jeden etwas dabei und so sollte es auch bei seinem Lesersalon sein.

# 67 | 12.02.2010 19:14:30 | Wilfried Harthan schrieb:
Bericht aus Dortmund:
Auch bei uns schneit es, nicht viel aber ständig. Bin aber zum Glück nicht mit Schippen dran. Werde stattdessen gehäuft von ethnologisch Interessierten angesprochen. „Sag mal, bei euch da unten, die Kehrwoche. Was hat es damit eigentlich auf sich?“ Offenbar erwarten sie die Enthüllung eines Mysteriums oder zumindest einen Einblick in die Tiefen der schwäbischen Seele. Ich kann ihnen aber auch bloß sagen, was ich weiß. „Dreck wegmachen - nicht immer die gleichen, sondern abwechselnd.“ Sie schauen mich fragend an und ich spüre es genau: keine Sau glaubt mir.

Drei Anmerkungen:

Hallo Frau Pfadenhauer,
besten Dank für die Rückmeldung zur Gerda-Taro-Ausstellung. Ich will sie mir unbedingt anschauen. Ein Grund mehr, mal wieder nach Stuttgart zu kommen.

Hallo Herr Trill,
war’s das jetzt schon oder kommt noch was? Ich suche immer noch vergeblich Ihren >1,83 Meter - Megatext. Das war doch eine Ankündigung? Oder bloß die Backen aufgeblasen? Fragen über Fragen. Klare Worte wären nötig. Wir sind doch bei Joe Bauer.

Hallo Bernhard,
eine Doppelläufige - soviel Aufwand für Salon-Rabauken? Als Ex-Zivi mein ich: Fliegenklatsche reicht völlig.

# 66 | 12.02.2010 10:22:41 | Hans-Ulrich Wagner schrieb:
Es schneit immer mehr und ich habe Blasen an der rechten Hand – zum ersten Mal in meinem Leben um 7.30 schneegeschippt. Helene Hegemann, die ich eigentlich abwartend ignorieren wollte, verfolgt mich. Sogar aus der Harald-Schmidt-Show blickt mich ein Wesen von der Art an, wie sie im seinerzeit aus falschen Hoffnungen heraus belegten Leistungskurs KUNST hausten. Ein Unterkiefer wie der Bug eines Tankers und darüber ein überlegener Altklugblick. Der Lehrer fiel drauf rein und vergab Noten nach Körbchengröße – der Beginn meines sozialen Abstiegs.
Heute Nacht habe ich geträumt, daß Helene mich zwingt, zwei Stunden lang ein Aktfoto von Erika Steinbach anzusehen. Anstatt in Polen einzumarschieren, habe ich mir die siebente Sinfonie von Anton Bruckner angehört (mit Celibidache, um wenigsten ein kleines Rudiment kultureller Coolness an den Tag zu legen) und ein Paar gelbe Plastikenten auf ein Lampenkunstwerk geklebt. Hoffentlich wird es bald Frühling.

# 65 | 12.02.2010 09:52:06 | Ingmar schrieb:
IIn diesen saukalten Tagen braucht ein gemeiner Hund wie ich kurz vor dem Wochenende keine Konzerttipps, sondern jede Menge Glück. Zum Glück war gestern der Schornsteinfeger da.
Freue mich ja immer wie Bolle über Besuch von Menschen, die in zupackenden Berufen arbeiten. Ich selber mache irgendwas mit Medien, habe daher nur mit anderen aufgeblasenen Menschen zu tun, die irgendwas mit Medien zu tun haben. Leben in der Blase, sozusagen, leider hab ich eine Blasenschwäche.
Da wird man hübsch geerdet, wenn der Schornsteinfeger das Rohr durchputzt, dabei über das verschissene Wetter schimpft, detailliert berichtet, wie ein Drecks-Gelenkbus am Morgen beinahe in die Kochenbas hinein gebrettert wäre.
Wegen dem „Scheiß-Bus“ (O-Ton) kam mein Schornsteinfeger auch zu spät zu seinem ersten Termin in meiner Straße. Gleich das erste Haus am Straßeneck beherbergt einen Thai-Puff. Weil der Schornsteinfeger nicht pünktlich war, sind die Mädels wohl nach einer langen Nacht lieber ins eigene Bett gehüpft, statt auf den Mann mit dem Schrubber zu warten. Musste der Kollege halt seinen Aufkleber an der Tür hinterlassen, „Der Schornsteinfeger war da“, bitte um Rückruf und so.
Ein Schelm, der Böses dabei denkt. „Würde bei Ihnen ganz besonders gerne die Abluft kontrollieren“, hätte der Kollege am liebsten unter seinen Zettel gekritzelt.
Bei solch einer pubertären Steilvorlage konnte ich nicht anders. Hab gestern Abend noch einen Zettel vom Gaswasserscheiße-Mann an die Tür gehängt. „Hallöchen, würde hier gerne ein Rohr verlegen. Bitte um Terminabsprache.“ Daneben noch ein Zettelchen. „Bin der Postmann. Hab gestern zweimal geklingelt. Leider hat keiner aufgesperrt. Hier meine Nummer...“
Heute Morgen waren all die lustigen Zettelchen leider weg. Fanden die humorlosen Hausfrauen wohl nicht sehr frühlingshaft. Auch an diesem Wochenende also kein Glück für mich, wie mir scheint. Wie war das noch mal mit den Konzerttipps, Joe?
Joe:Konzert-Tipps sind dazu da, so viele Kontakte anzubahnen, dass Medienfritzen wie Du nicht dem Schornsteinfeger im Thai-Puff die Arbeit wegnehmen.

# 64 | 12.02.2010 07:08:35 | joe bauer schrieb:
@rebstock musik / YASMINE TOURIST
Nach Herrn Rebstocks internationaler Umschau möchte ich auf die Stuttgarter Band YASMINE TOURIST hinweisen, die sich erst im vergangenen Jahr gegründet und mir freundlicherweise Informationen gemailt hat (auch dafür ist eine Homepage da). Yasmine Tourist kommen aus der Songwriter-Nische, sie hören sich im Netz sehr gut an - und spielen heute, am Freitag, in der Stuttgarter Kiste, Ecke Leonhardsplatz/Hauptstätter Straße. Beginn ist bereits um 20 Uhr. Mehr: www.myspace.com/yasminetourist

# 63 | 11.02.2010 20:26:48 | rebstock schrieb:
Wagner und Bauer haben so recht:Townes van Zandt ist schaurig schön. Zur Vertiefung empfehle ich die DVD "Be here to love you". Sollte es weiter schneien und die Bestellung (s.o.)ist erst ab 20 € portofrei,lädt man noch "Three Burials of Melqiades Estrada" in den Warenkorb und wird froh. Auch Lyle Lovett's "It's not big, it's large" wärmt die Seele zur Winterszeit. Zu Frau Hegemann hat Willi Winkler alles gesagt, zu Oettinger Bauer und zu Mappus auch. Und jetzt lest endlich mal ein gutes Buch!

# 62 | 11.02.2010 17:00:05 | Bernhard schrieb:
Heute Morgenlektüre: sehr interessante Frage im Feuilleton der FR.
Ist es politisch korrekt, wenn sich ein sechsjähriger Dreikäsehoch zum Karneval als Eisbär verkleidet und dazu eine Pistole trägt?
Frau von Sternburg antwortet als Autorin der Kolumne Times mager der fragestellenden Großmutter des Kleinen sehr ausweichend und verkennt dabei die Dimension der Frage. Es ist nämlich absolut korrekt wenn kleine Eisbären Pistolen tragen. Vor kaum zwei Wochen machte sich nämlich ein kleiner Eisbär, etwa im gleichen Alter wie der Narr, von Grönland aus auf den Weg nach Island – ohne Pistole! Hätte er gewusst, was ihn dort erwartet, hätte auch dieser vierbeinige Narr darauf bestanden, außer Haus eine Pistole zu tragen. Isländer essen nämlich nicht nur Wale, sie mögen dazu auch keine Eisbären. Und wenn sie noch so knuddelig aussehen. Eine Doppelläufige beendete den Ausflug sehr abrupt. Auch ich denke ab und zu über das Waffen tragen nach. Da ist man wehrhafter und kann besser der Gerechtigkeit und dem Anstand dienen. Etwa, wenn sich sehr ungehobelte Rabauken in einem Lesersalon tummeln, und ehrenwerte Damen bei der gehobenen Konversation mit dem Salonlöwen stören.
Das ist ein Salon und kein Saloon, ihr Halunken! Muss eigentlich an jeder virtuellen Internet-Tür auf die notwendige Etikette hingewiesen werden? Es macht euch nicht größer, wenn ihr euch, fast wie beim Schwanz messen, ein in Zentimeter anzugebendes Niveau bescheinigt und euch doch nur selbst bescheißt.
Wird höchste Zeit, dass der Sheriff aufräumt!
Marshall Joe, bitte übernehmen! Vergiss den Salontürschlüssel nicht.
Bis dann, aber lieber wieder im echten Leben.
Vielleicht, wie gestern — im Saloon!
Joe:This land is your land, this land is my land
From California, to the New York Island
From the redwood forest, to the gulf stream waters
This land was made for you and me

# 61 | 11.02.2010 14:40:39 | Martin schrieb:
ups, in der StN natürlich, verziehung vielmals. grüssle

# 60 | 11.02.2010 14:38:27 | Martin schrieb:
Lieber Joe,

ich hoffe, duzen geht klar. Ich will zu Beginn erst einmal einen freundlichen Gruß hinterlassen, auch weil ich gerade beim Mittag deine Kolumne in der StZ gelesen habe. Von winterlichem Sex, der sicherlich ganz schön ist und man sich damit wirklich warmhalten kann, zu unserem neuen Sex-Symbol Stefan M. rüberzuflanken war wirklich wieder atemberaubend und amüsant zu lesen. Mir geht ja dieser Winter, da reihe ich mich in den Mainstream ein, mittlerweile gehörig auf die Eier. Meine sind übrigens nicht aus Stahl. Ich hoffe du weißt was ich meine, wenn nicht, erzähle ich dir das gerne beim nächsten Mal.

Viele Grüss

Martin Und vielen Dank für die Verlinkung, hab dich auch verlinkt.
Joe:Ich erinnere mich gut, das mit dem Stahl war beim Theaterhaus-Fußball - und nicht mal erfunden, Du darfst es mir glauben. Hab's im vergangenen Herbst auf Kessel.TV gelesen.

# 59 | 11.02.2010 14:10:31 | Bernd Vögelein schrieb:
@joe bauers heutige stn-kolumne

Genau 1.83 hoch, sage ich:
Schmiedelwutz, schwäbische Rätsche - Abschuss, so wahr mir Joe helfe.
Treffer - versenkt.

Anfang ... 287 | 288 | 289 | 290 | 291 ... Ende
 


Hier Ihr Beitrag:


Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Erstellung eines Wortbeitrags im „Leserasalon“ erhoben, verarbeitet und nach nochmaliger Einwillgung durch Klick auf einen individuellen, per Bestätigungs-E-Mail versandten Link auf dieser Seite veröffentlicht werden. Hinweis: Diese Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an flaneursalon@joebauer.de widerrufen werden. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

     




© 2007-2018 AD1 media ·