Bauers Depeschen


Dienstag, 01. November 2022, 2333. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20221101



ACHTUNG: Gegen Rechts.

Die AfD plant für Samstag, 12. November, einen Stuttgarter Aufmarsch unter dem verlogenen Motto „Gegen Armut Not & Kälte“. Das Aktionsbündnis Stuttgart gegen Rechts hält dagegen mit einer Demo rund um den Marktplatz. Näheres demnächst.



LIEBE FREUNDINNEN UND

FREUNDE DES SALONS, 

Meine Lieder- und Geschichtenshow wurde jetzt kurzfristig zu einem Auftritt in der Rosenau eingeladen - und zwar für Dienstag, 27. Dezember. Da füllen wir mit dem Flaneursalon wohl ein Programmloch "zwischen den Jahren". Aus alter Verbundenheit mit der Kleinkunstbühne im Westen, auf der wir früher oft zugange waren, hab ich zugesagt - und dachte: Zeit, mal was Neues auszuprobieren.

Erstmals im Flaneursalon sind in der Rosenau die Musiker der sehr guten Band BRTHR, Joscha Brettschneider und Philipp Eissler. Und ebenso freue ich mich auf die Premiere der ganz außergewöhnlichen Sängerin und Keyboard-Artistin Mike Boltersdorf. Als weiterer Gast kommt der Autor und Satiriker Oliver Maria Schmitt, eine Rampensau erster Güte aus dem Milieu der Frankfurter Humor-Mafia. Es gibt bereits Karten: ROSENAU



DIE NACHT DER LIEDER

am 20./21. Dezember im Theaterhaus.

Es macht mir nicht gerade Freude, hier immer wieder wie eine Nervensäge auf DIE NACHT DER LIEDER hinzuweisen. Tatsache aber ist: Hätte diese Benefiz-Show im sehr schwierigen Dezember 2021 nicht stattgefunden, gäbe es heute keine KÜNSTLER*INNENSOFORTHILFE STUTTGART mehr. Deshalb bleibe ich hartnäckig: Am 20. und 21. Dezember ist es im Theaterhaus wieder so weit - und jedes Ticket zählt

Im Moment kann ich nicht mehr tun als betteln: Karten für diese große Benefiz-Show mit ihren kontrastreichen Acts gibt es schon ab 26,60 Euro, und der Gewinn kommt der Künstler:innensoforthilfe zugute. Solche Tickets sind also eine Spende – und taugen auch als kleine Geschenke. Schön wäre natürlich, würden sich die Leute, die mich regelmäßig um organisatorische oder andere Unterstützung bitten, mal an das Prinzip „Eine Hand wäscht die andre“ erinnern. Von Solidarität will ich in diesem Zusammenhang gar nicht reden. Die bräuchten wir auf politischer Ebene. Aber: es ist, wie es ist. Einfach tun, was geht. Herumgehen ist ja eh mein Job.

DIE NACHT DER LIEDER IM THEATERHAUS – Karten gibt's auch telefonisch: 0711/4020720



BEITRAG, MONTAGSDEMO

Um an ein wichtiges Oktober-Datum zu erinnern, hab ich auf Wunsch diesen Text bei der jüngsten Montagsdemo gegen Stuttgart 21 vorgetragen:



SCHÖNEN GUTEN ABEND, verehrte Protest-Gemeinde von Stuttgart, gut, dass ihr heute wieder diesen Ort der Begegnung gewählt hat. Das Demo-Team hat mich beauftragt, an ein wichtiges Stuttgarter Datum in der Demokratie-Bewegung zu erinnern. Der Text hat zwar nicht direkt mit S 21, aber sehr viel mit unserer Protestkultur zu tun. Heute ist der 31. Oktober, und in meinem Vortrag geht es um einen 28. Oktober, der in dieser Stadt etwas in Vergessenheit geraten ist.

DER

GENERALSTREIK

Was ich euch jetzt erzähle, habe ich zum großen Teil im April 2018 geschrieben, da waren gerade lobenswerte Warnstreiks in der Stadt. Busse und Bahnen standen still, Kitas und Schwimmbäder blieben geschlossen, die Müllabfuhr fiel aus. Auch die Flucht aus den verstopften Straßen unseres Feinstaubkessels auf dem Luftweg war schwierig: Auf den Flughäfen wurde ebenfalls die Arbeit niedergelegt.

Die Streikfreiheit ist, was sich bis heute nicht bei allen herumgesprochen hat, in unserem Grundgesetz verankert. Die meisten von uns haben das Recht, die Arbeit zur Durchsetzung von Tarifforderungen zu verweigern. Laut Bundesarbeitsgericht besteht der Sinn und Zweck des Streiks durchaus auch darin, wirtschaftlichen Schaden anzurichten, um die Arbeitgeber unter Druck zu setzen. Dennoch wird dieses Recht wird heute sehr oft als Unrecht dargestellt. Unterdessen werden die Propaganda des Egoismus und die verlogene Parole von der Partnerschaft zwischen Lohnabhängigen, Wirtschaft und Politik verbreitet. In jüngster Zeit allerdings scheint der Begriff „Klassenkampf“ wieder etwas an Bedeutung zu gewinnen, leider steht er im Schatten der Identitätsdebatten in linken Kreisen.

Arbeitgeber und ihre neoliberal infizierte Gefolgschaft haben für Arbeitskämpfe in aller Regel „kein Verständnis“, wie sie das nennen. Diese Floskel gebrauchte 2018 auch ein Stuttgarter Sozialbürgermeister namens Wölfle während der Warnstreiks in den Kitas. Er sonderte nicht nur das übliche Geschwafel ab, wonach Arbeitskämpfe „zulasten von Eltern und Kindern“ gingen, sondern auch die arrogante Dummheit, dass Streiks als „fast schon folkloristisch zu betrachten“ seien.

Dieser Mann war übrigens ein Grüner, der lange heftig gegen Stuttgart 21 protestiert hatte, ehe er eine Laufbahn als Wendehals einschlug. Egal.


Stuttgart jedenfalls ist eine Stadt, die Streikgeschichte geschrieben hat wie kaum eine andere in dieser Republik. Es ist zwar ein paar Tage her, bei näherem Hinsehen aber für die Gegenwart durchaus relevant. Der größte Arbeiterprotest der Nachkriegszeit wurde als „Stuttgarter Ereignisse“ bekannt, man sprach auch von den „Stuttgarter Vorfällen“ und dem „Stuttgarter Tumult“. Das war im Jahr vor der Gründung der Bundesrepublik und des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Donnerstag, 28. Oktober 1948. In allen Stuttgarter Betrieben wird von 13 Uhr bis 14 Uhr die Arbeit niedergelegt. Fast 100.000 Menschen sind dem Aufruf zum Protest gefolgt. Der legendäre Stuttgarter Gewerkschaftsführer Hans Stetter fordert in seiner Rede auf dem Karlsplatz politische Maßnahmen, „um die Lohn- und Gehaltsempfänger vor dem Verhungern zu schützen“. Als sein Auftritt beendet ist und die Leute nach Hause gehen wollen – so berichtet am Montag darauf der „Spiegel“ –, greifen „ein paar Radaubrüder ein, deren Kennkarten im Rheinland und in Dresden abgestempelt waren“. Sie provozieren die Leute, und Opfer des Zorns wird das Modegeschäft Stahl in der Königstraße. Bierflaschen und Steine fliegen, Schaufenster gehen zu Bruch – und zwischen „seidenen Krawatten und überteuerten Handschuhen und Stoffen (80 DM pro Meter)“, berichtet später der Spiegel, sitzt ein „ramponierter Stadtpolizist“. Und vor dem Geschäft „johlt eine aufgebrachte Menge“.

Ob angeheuerte Provokateure die Unruhen heraufbeschworen haben, wird nie geklärt. Da aber die heimische Polizei nicht Herr der Lage ist, greifen die amerikanischen Kollegen mit Schlagstöcken und Tränengas ein. Sie lasen sogar Panzern auffahren. 

Zwei Tage später fordern die Amerikaner die Stuttgarter Zeitung auf, ihnen umgehend einen Redakteur zu schicken, er dürfe aber „kein Kommunist“ sein, heißt es in dem Befehl. Der Chef der Militärregierung für Württemberg-Baden, Charles M. La Follette, übergibt dem Journalisten die Vorschriften der beschlossenen Ausgangssperre: Alle 450.000 Stuttgarter haben sich von neun Uhr abends bis morgens um vier in ihrer Wohnung aufzuhalten. Bei Verstoß droht „jede Strafe außer der Todesstrafe“. Der deutschen Polizei teilen die US-Militärs wörtlich mit, sie habe „Scheiße“ gebaut.

Als die wahren Schuldigen der Ausschreitungen aber werden wie üblich die Gewerkschaften bezeichnet.

Theodor Bergmann, der Stuttgarter Widerstandskämpfer, Publizist und Agrarwissenschaftler, hat später das Buch „Klassenkampf & Solidarität“ herausgegeben, und darin heißt es: „Der Ortsausschuss der Gewerkschaften distanzierte sich von den Steinwürfen gegen das Modehaus, erklärte aber gleichzeitig, dass solche Zwischenfälle durch ‚habgierige Geschäftemacher‘ und ihre Duldung durch die Behörden provoziert wurden. Trotz dieser Erklärung wurde Hans Stetter von der amerikanischen Militärpolizei festgenommen und in Frankfurt von General Clay stundenlangen schweren Anschuldigungen ausgesetzt.“ 

Stetter wird vorgeworfen, er habe die Massen aufgehetzt. Clay sagt ihm, aufgrund der Stuttgarter Vorgänge könne er die Gewerkschaften verbieten, beendet den Anschiss aber mit dem Satz: „Ich will das vorläufig nicht tun.“
Das unbefristet ausgesprochene Ausgehverbot löst in Stuttgart Empörung aus. Die Gewerkschaften beginnen mit der Vorbereitung eines Generalstreiks, der dann am 8. November in Düsseldorf für den 12. November beschlossen und nach heftigen Diskussionen von zunächst geplanten 48 auf 24 Stunden beschränkt wird.

Nach den „Stuttgarter Ereignissen“ genehmigen die US-Behörden diese „Arbeitsruhe“, wie sie den Arbeitskampf nennen, nur unter der Auflage, keine Kundgebungen, Demonstrationen und „sonstige Zusammenkünfte“ abzuhalten.
In der sogenannten Bizone, dem Zusammenschluss der amerikanischem und britischen Besatzungszone, legen am 12. November mehr als neun Millionen Arbeiter aus Industrie und Handel, Handwerk und Verkehrswesen die Arbeit nieder – drei Viertel der 11,7 Millionen Beschäftigten. Damals haben die Gewerkschaften nur vier Millionen Mitglieder.

Trotz des großen Erfolgs der Aktion wird der Begriff „Generalstreik“ lange gemieden, auch von den Gewerkschaften. Dieses Wort darf nicht fallen. Kurioserweise spricht man von einem „Demonstrationsstreik“, obwohl Demonstrationen verboten waren.

Der Unmut der Arbeiterschaft damals richtet sich vor allem gegen Ludwig Erhard, den Kopf des westdeutschen Wirtschafts- und Verwaltungsrats. Er hat mit der Währungsreform im Juni 1948 sämtliche Preiskontrollen aufgehoben und damit den Grundstein für die sogenannte soziale Marktwirtschaft gelegt. Im Dezember wird der Lohnstopp teilweise und – nach weiteren aufreibenden Arbeitskämpfen – im Jahr darauf komplett freigegeben.


Ohne die „Stuttgarter Ereignisse“ vom 28. Oktober 1948 wären die Arbeitergeschichte der Bundesrepublik und der Kampf um Bürgerrechte anders verlaufen. Daran sollten wir heute bei jedem Streik denken, vor allem dann, wenn irgendwelche Waschlappen von Folklore sprechen. Und wir sollten uns auf unser Recht auf Kundgebungen und Streiks besinnen, jetzt, in den Tagen der sozialen Krisen, da wir endlich das Thema Umverteilung in den Mittelpunkt demokratischer Proteste stellen müssen. Es ist die Ungerechtigkeit, die Schere zwischen Arm und Reich, die in diesen Tagen überall den Rechten zugute kommt und faschistische Prozesse fördert. Es sind die maßlosen Profite von Unternehmen, die jetzt viele Menschen noch mehr in ihrer Existenz bedrohen als vor der Energiekrise.

Da das Wort Generalstreik weiterhin verpönt ist, verabschiede ich mich jetzt mit dem Aufruf zum baldigen Generalprotest. Vielen Dank.











 

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

30.11.2022

27.11.2022

14.11.2022
06.11.2022

01.11.2022

30.10.2022
26.10.2022

23.10.2022

19.10.2022
15.10.2022

12.10.2022

05.10.2022
03.10.2022

27.09.2022

21.09.2022
19.09.2022

12.09.2022

07.09.2022
04.09.2022

27.08.2022

24.08.2022
22.08.2022

17.08.2022

14.08.2022
10.08.2022

07.08.2022

06.08.2022

Depeschen 2281 - 2310

Depeschen 2251 - 2280

Depeschen 2221 - 2250

Depeschen 2191 - 2220

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2022 AD1 media ·