Bauers Depeschen


Donnerstag, 11. März 2021, 2261. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20210311

 



Verlegt!

AKTION AN DIESEM FREITAG:

RETTET DAS METROPOL

An diesem Freitag (wetterbedingt verlegt vom Donnerstag) starten wir unsere vierte Metropol-Aktion: eine informative Kundgebung direkt am Gebäude. Ziel ist die Schaffung eines neuen Kulturorts für spartenübergreifende Kunst, an dem gute Filme in neuer Präsentationsform eine wichtige Rolle spielen. Das Kino der Zukunft mit interdisziplinärem Charakter nach der Pandemie. Entsprechend unser Programm: Musik machen Thabilé & Steve Bimamisa. Eric Gauthier präsentiert mit KollegInnen einen Tanz-Act. Es sprechen Giovanna Thiery, Willy Rollé, Goggo Gensch. Und aus aktuellem Anlass: Elisa Bienzle berichtet über die vom Aus bedrohte freie Szene rund um die Waggons an den Wagenhallen. Moderation: Joe Bauer. Beginn: 18 Uhr. Bitte Abstand und Masken.



UNSERE INITIATIVE zur Unterstützung der Kunst- und Kulturarbeit ist weiterhin TÄGLICH aktiv:

KÜNSTLER*INNENSOFORTHILFE STUTTGART



LIEBE GÄSTE,

meine jüngste Kontext-Kolumne heißt "Courage, Kunst, Verhängnis": Er kam mit nur einer Hand zur Welt, landete als Swing-Boy im KZ und wurde ein international erfolgreicher Maler. K. R. H. Sonderborg, der lange auch in Stuttgart lebte und lehrte, verliebte sich bei einem Knast-Besuch in die Fälscherin seiner eigenen Werke. Seit seinem Tod ist sein Nachlass verschwunden. An der Wiederentdeckung des Action-Painting-Künstlers wird gearbeitet. Und hier geht’s zum Text: COURAGE, KUNST, VERHÄNGNIS



REDE, Solidarität statt Hetze

In Filderstadt-Bonlanden hat sich gegen regelmäßigen "Querdenker"-Versammlungen ein breites Bündnis unter dem Motto "Solidarität statt Hetze" gebildet. Dort habe ich als Gastredner am Freitag, 5. März, diesen Text vorgetragen:



SCHÖNEN GUTEN ABEND AUF DEN FILDERN,

liebe Protest- und Aufklärungsgemeinde von Bonlanden, wenn ich jetzt sage, dass ich mich über diese Einladung nach Bonlanden sehe freue, dann ist das keine Floskel. Vielmehr wird mir damit ein Wunsch erfüllt: Seit Jahr und Tag empfehle ich allen, die politisch aktiv sind, nicht immer bloß auf die Stadt zu schauen. Zum Beispiel auf diesen Stuttgarter Kessel, der sich Großstadt nennt – und seine Dörflichkeit mit reichlich Gedöns kaschieren will.

Nach meinem Eindruck pflegen einige politische Kreisen, die sich für fortschrittlich halten, eine städtische Überheblichkeit. Im Grunde ist das die provinzielle Engstirnigkeit, seinen eigenen Stall für den Nabel der Welt zu halten. Wichtiger wäre die Einsicht, dass sich die große Welt immer in der kleinen spiegelt. Und dass wir die Pflicht haben, vor unserer eigenen Haustür das zu tun, was wir tun können.

Nennen wir diesen Haustüren-Horizont frei nach Marx die kleine Revolution, bei der es darum geht, zunächst einmal um Veränderungen im eigenen sozialen Umfeld zu kämpfen. Und auch die lokalen politischen Gefahren zu begreifen. Wer etwa ein wirkliches Mahnmal gegen Faschisten besuchen will, dem empfehle ich in Stuttgart nicht nur den Lern- und Gedenkort Hotel Silber, die ehemalige Gestapo-Zentrale. Sondern auch einen Besuch im Landtag, wo die Völkischen und Nazis von heute ihre Propaganda verbreiten. Dort lernen wir etwas über die Realität und unseren Alltag.

Politik wird nicht nur in den Zentren der Städte gemacht, sondern auch in den ländlichen Gegenden. Warum wohl hat der neue Stuttgarter CDU-Oberbürgermeister seine Wahl gewonnen, ohne in einem einzigen Innenstadtbezirk eine Mehrheit zu holen.

Wenn ich mir dieses Bündnis hier auf den Fildern anschaue, dann ist das eine beispielhafte Aktion zur Abwehr ausgeflippter Verschwörungs-Figuren und rechtsextremer Aufmärsche. Ich bezweifle, dass wir in Stuttgart zurzeit eine ähnlich breite Bewegung gegen Hass und Hetze auf die Beine stellen würden.

Unten in der Landeshauptstadt reden die, sich linksliberal nennen, gern von ihrer Urbanität. Global, vielfältig undsoweiter.

Urbanität bedeutet aber nicht, dass es in einer Stadt viele Bars gibt, in denen sehr viele Flaschen an der Theke stehen. Urbanes Leben erkennen wir, wenn sich unterschiedliche Menschen und Dinge am selben Ort begegnen und sich ergänzen. Und dadurch neue, internationale, emanzipatorisch geprägte Gemeinsamkeiten entstehen. Und damit die Solidarität, die wir dringend brauchen, gegen die rechten und rassistischen Machenschaften. Liebe Freundinnen und Freunde, für diese Solidarität engagiert ihr euch hier auf den Fildern. Dafür ganz großen Respekt. Und selbstverständlich gilt angesichts der Pandemie auch bei dieser Aktion das ungeschriebene Gesetz der Rücksichtsvollen:

Wir halten körperlich Abstand – und rücken in den Köpfen zusammen.

Die üble Verbindung der sogenannten Querdenker hat ja in Wahrheit nichts Anderes vor, als jede Art halbwegs demokratische Lebenskultur anzugreifen. Dagegen müssen wir erheblich mehr tun, als die Phrase „Wir sind mehr“ zu verbreiten. Wenn's drauf ankommt, sind wir nämlich gar nicht mehr. Und zwar deshalb nicht, weil viele, die das Motto „Wir sind mehr“ ausgeben, in der täglichen Praxis nichts tun. Also keinerlei antifaschistische und antirassistische Arbeit leisten. Es ist im Übrigen irreführend, auf den Stimmenanteil der AfD bei Wahlen zu starren: Diese Zahlen sagen rein gar nichts über den rechten Sumpf, über bewaffnete Terrorbanden – und auch nichts über die Stimmung in den eher abgelegenen Landstrichen der Republik. Albert Einstein hat gesagt: „Die Welt ist nicht gefährlich wegen denen, die Böses tun. Sonden wegen denen, die tatenlos dabei zusehen.“ Auch deshalb sind wir heute hier.

Und frei nach Bertolt Brecht haben euer Zorn und eure Wut praktische Folgen: Dieses Bündnis hier von Linken, SPD, Grüne, Gewerkschaften, Piraten, Fridays und antifaschistischen Initiativen ist genau das, was wir in diesen Zeiten brauchen. Damit zeigen wir den Schwurblern und Faschos, dass ihnen nirgendwo die Straße gehört. Dass sie keinen Platz finden, um ungestört ihren so absurden wie gefährlichen Aufstand gegen die demokratische Kultur zu führen. Und damit an dieser Stelle solidarische Grüße an alle, die heute Abend in Cannstatt gegen die Wahlveranstaltung der AfD im Kursaal protestieren.

Brandgefährlich sind die verschwörerische Verbindungen, weil uns die Geschichte und die Gegenwart lehren, dass rechtsextreme Organisationen keine Mehrheiten brauchen, um das gesellschaftliche Klima zu beeinflussen und zum Kippen zu bringen. Der Lügner Trump und sein nationalistischer Mob in den USA sind geistig sehr nahe bei den Völkischen und Nazis, weil die Strategien von Trumps Hintermännern sehr viel mit dem deutschem Faschismus des vorigen Jahrhunderts zu tun haben. Vor allem auch mit dem Antisemitismus, der seit jeher bei den Verschwörungsidelogen verankert ist.

Es hätte jetzt für mich nicht viel Sinn, ausgerechnet euch hier zu sagen, was von diesen sogenannten Querdenkern zu halten ist. Ihr wisst ja Bescheid. Man muss auch nicht hundertmal wiederholen, dass die Atombombe der Gesundheit schadet.

Den läppischen Namen „Querdenker“ hat der Unternehmer Ballweg nicht umsonst für seine Freak- und Horror-Show gewählt: Diese Begriff wird in neoliberalen Kreisen gern verwendet, weil er das solidarische Miteinander stören und den rigorosen Egoismus fördern soll. Nach dem Motto: Widersetzt euch mit euren Querulanten- und Sturköpfen der Gemeinschaft, definiert Freiheit als euer Privileg, nur noch das zu tun und zu lassen, was euch selber nützt. Diese Propaganda dient letztlich den Profiten derer, die diesen menschenverachtenden Ungeist den Leuten einimpfen.

Damit sind wir mitten in der Pandemie-Krise, die mal wieder auf dem Rücken der ohnehin Benachteiligten und Verletzbaren ausgetragen werden soll. Während mithilfe der Lufthansa-Politik der Regierung in vielen Bereichen der Wirtschaft ungebremst Gewinne gemacht werden – nicht selten trotz, sondern WEGEN Corona.

Gegen die Pandemie-Leugner auf die Straße zu gehen, heißt für uns ganz sicher nicht, das Staatsversagen in dieser Pandemie auszublenden. Selbstverständlich müssen wir aufklären und anprangern, welche tödlichen Fehler die herrschende Politik gemacht hat. Wie rücksichtslos, dilettantisch oder korrupt oft gehandelt wurde: bei den Schutzmaßnahmen, bei den Impfungen, bei den Schnelltests.

Den Rechtsextremen dagegen geht es bei ihrer Kooperation mit den Pandemie-Leugnern nicht darum, das Staatsversagen aufzudecken. Sie wollen unsere demokratische Lebensweise attackieren, um den Boden für ihre nationalistische Realpolitik zu bereiten. Das machen sie so seit hundert Jahren.

Seit einem Jahr betreibe ich mit Freunden die KünstlerInnensoforthilfe. Da geht es nicht nur um Benefiz. Ist eh nur ein Tropfen im Ozean. Uns es geht nicht allein um die existenzielle Not in der Kunst- und Kulturarbeit und im Veranstaltungsbetrieb. Wir wollen auch aufzeigen, wie seit jeher ein strategischer Kulturkampf von rechts geführt wird, um die künstlerischen Mittel zur Aufklärung und Bildung der Menschen auszuschalten. Ständig greifen die Völkischen unsere Kunst und Kultur an, nicht unbedingt mit Gewalt, aber mit parlamentarischen Mitteln. Schon deshalb müssen wir uns dagegen wehren, dass kulturelle Institutionen verschwinden. Dies käme den Antidemokraten und Rassisten zupass.

Was auf jeden Fall lebt in diesen Tagen, liebe Freundinnen und Freunde, ist die solidarische Protestkultur. Und da bleibt mir heute Abend nur noch zu sagen: Auf diesen Fildern wächst anscheinend ein Kraut, das die demokratischen Kräfte stärkt. In diesem Sinne: Lasst uns solidarisch bleiben – und dafür all das tun, was vor unserer Haustür möglich ist. Vielen Dank!











 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

21.04.2021

13.04.2021

08.04.2021
01.04.2021

27.03.2021

24.03.2021
11.03.2021

27.02.2021

22.02.2021
17.02.2021

15.02.2021

12.02.2021
11.02.2021

06.02.2021

02.02.2021
28.01.2021

22.01.2021


Depeschen 2221 - 2250

Depeschen 2191 - 2220

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2021 AD1 media ·