Bauers Depeschen


Donnerstag, 28. Januar 2021, 2252. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20210128





LIEBE GÄSTE,

hier geht's zu meiner NEUEN KONTEXT-KOLUMNE: Als gewerbetreibender Hans Guck-in-die-Luft stiefle ich durch die Stadt - und zufällig am Metropol-Gebäude vorbei: DIE WAND HOCH



CORONA-TOTE SICHTBAR MACHEN.

An diesem Sonntag, 31. Januar, findet die bundesweite Aktion „Wir trauern um die Corona-Toten“ erstmals auf dem Stuttgarter MARIENPLATZ statt. Zuvor standen die Lichter sechsmal als stilles Zeichen auf dem Schillerplatz: In der herrschenden Pandemie dürfen Menschen nicht zu statistischem Zahlenmaterial werden. Ein Treffen ohne geringsten Demo-Charakter. Beginn auf dem Marienplatz: 17 Uhr.



AUFRUF ZUR KUNDGEBUNG:

RETTET DAS METROPOL!

Das einzigartige Stuttgarter Kino und Kulturdenkmal muss erhalten bleiben.

Montag, 1. Februar, Rathaus/Seiteneingang, Eichstraße. Beginn 17:30 Uhr. Am selben Abend werden in der Rathaus-Sitzung des Bezirksbeirats die Pläne für die Boulderhalle im Metropol-Gebäude vorgestellt. Dazu einige Wortbeiträge draußen vor der Tür - und der Soundtrack zum fröhlichen Klettern. Darum geht es:

Das Stuttgarter Lichtspieltheater Metropol ist Ende 2020 geschlossen worden. Die Eigentümer, die Union Investment, eine Tochter der Genossenschaftsbanken, wollen das Gebäude mit seiner einzigartigen Geschichte in der Bolzstraße einem Boulderhallen-Betreiber überlassen. Damit würde Stuttgart nicht nur ein traumhaftes Kino, sondern eine urbane Kulturlandschaft ersten Ranges verlieren. Kaum ein anderer Ort kann so viel über die Stadt erzählen, über Größen von Richard Wagner bis Ella Fitzgerald.

Inzwischen ist klar: Von Anfang an wollte die Union Investment keinen anderen Mieter als die Element Boulders GmbH. Damit zerstört sie einen historischen Ort. Eine Stadt aber braucht Brücken zwischen ihrer Vergangenheit und Gegenwart.

Es darf nicht sein, dass ein privater Investor die Geschicke der Stadt und der Allgemeinheit bestimmt. Das muss verhindert werden. Auch die Stadt Stuttgart muss alles dafür tun, das Gebäude als Kulturdenkmal zu erhalten.

Das Metropol muss auch in Zukunft ein sichtbarer Ort der Kultur bleiben.

Kundgebung „Rettet das Metropol“.

Mo, 1. Februar 21

Am Stuttgarter Rathaus/Eichstraße.

Beginn 17.30 Uhr

Redner: Goggo Gensch, Sigrid Klausmann, Oliver Mahn, Frank Schweizer.

Moderation: Joe Bauer

Musik: Marcel Engler (Loisach Marci)



WILHELM-RAABE-STRASSE: GUTE NACHRICHT.

Die Spendenaufrufe für die Hausbesetzer*innen der Wilhem-Raabe-Srraße waren erfolgreich und können jetzt beendet werden. Mehr als 11.000 Euro mussten nach dem Prozess gegen die Aktivist*innen aufgebracht werden. Dank an alle, die geholfen haben. Die 2018 besetzten Wohnungen in der Raabestraße 6 stehen unterdessen noch immer leer.



Künstler*innensoforthilffe

KÜHLSCHRANKFÜLLER.

Unsere Künstler*innensoforthilfe Stuttgart ist dank vieler Spenden in der Weihnachtszeit mit einem guten Polster ins neue Jahr gestartet, und schon jetzt ist klar: Alles wird für die Betroffenen, für die diese Aktion gedacht ist, noch schlimmer werden als im ersten Pandemie-Jahr. Viele Rechnungen müssen zurzeit bezahlt werden, und Arbeit ist für die meisten Freischaffenden im Kunst- und Kulturbereich nicht in Sicht.In der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" ist zuletzt ein schöner Bericht über uns erschienen: "Kühlschrankfüller des Südens". Mal schauen, wie lange unsere kleine Privatinitiative finanziell durchhalten kann. Wir bitten weiterhin um Spenden und um die Verbreitung unserer Sache. Allen, die helfen, herzlichen Dank! Hier geht es zu den Infos auf unserer Webseite: KÜNSTLER*INNENSOFORTHILFE



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

15.07.2021

30.06.2021

23.06.2021
17.06.2021

04.06.2021

03.06.2021
01.06.2021

24.05.2021

19.05.2021
04.05.2021

21.04.2021

13.04.2021
08.04.2021

01.04.2021

27.03.2021
24.03.2021

11.03.2021

27.02.2021
22.02.2021

17.02.2021

15.02.2021
12.02.2021

11.02.2021

06.02.2021
02.02.2021

28.01.2021

22.01.2021

Depeschen 2221 - 2250

Depeschen 2191 - 2220

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2021 AD1 media ·