Bauers Depeschen


Dienstag, 10. Dezember 2019, 2157. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20191210

 



DAS LIED ZUM TAG



LIEBE GÄSTE,

mein erstes Jahr als Nichtmehrangestellter mit Retenanspruch hat mir nicht unbedingt als Entschleuniger gedient. Es geht ja niemand, wie man vor sich hinplappert, „mit der Zeit“ - das Geschäft der Zeit ist es zu vergehen. Und wir vergehen mit ihr, bis wir gehen. Jammerjammer.

Schon wieder fast ein Jahr vergangen. Genaugenommen bin ich froh, dass zuetzt ein paar Dinge verletzungsfrei vorbeigingen: so der für meine Verhältnisse recht üppige Flaneursalon am 25. November im ausverkauften Theaterhaus (T2) - und kurz darauf die stets großformatige „Nacht der Lieder“ an zwei ausverkauften Abenden (3./4. Dezember) im Theaterhaus (T1). Die 19. Folge dieser Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten lief wie ein Uhrwerk – keine Zeitüberziehungen, keine ungeliebten Überraschungen beim Umbau. Eine stille, angenehme Nacht. Großen Dank allen, die mitgemacht haben! Und was für eine entspannte, freundschaftliche Atmosphäre in all den Jahren hinter der Bühne. Ein Zeichen des bunten Miteinanders in Zeiten der braunen Hässlichkeiten. Man lernt menschlich übrigens viel bei solchen Unternehmungen.

Das ganze Bühnengewusel ensteht im Kopf und am Schreibtisch und muss ohne Probendurchlauf auskommen. Und da zählt solidarischer Umgang - und auch Glück. Achtung: Der Vorverkauf fürs kommende Jahre läuft bereits auf Hochtouren, der Großteil der Karten für die 20. Show am 8./9. Dezember 2020 ist schon weg.

Im Mittelpunkt des Flaneursalons zuvor stand unser Spezialgast, der in Frankfurt lebende Satiriker/Schriftsteller Oliver Maria Schmitt – eine begnadete Rampensau. Er hat uns reichlich ernsthaften Spaß gemacht. Als Kontrast dazu der in sich ruhende Küchen-Häuptling Vincent Klink als Erzähler und Querflöten- und Mundharmonikaspieler (begleitet vom Jazzpianisten Patrick Bebelaar). Sehr dankbar bin ich meiner treuen musikalischen Flaneursalon-GefährtIn Eva Leticia Padilla (diesmal mit dem Gitarristen Stefan Brixner und erstmals mit dem kubanischen Gitarristen/Perkussionisten Dany Lambada Martinez). Dann natürlich dem im Wortsinn genialen Freesyle-Rapper Toba mit dem virtuosen Beatboxer Pheel – unterstützt am Flügel vom Toni Farris, dem großartigen Keyboarder der Reggae-Band Gentleman. Ein bewegender Mix. Ihr seid Amigos!

Der nächste Flaneursalon geht – zum dritten Mal auf Einladung – am Samstag, 7. März 2020, im Stadtarchiv Stuttgart, dem imposante Backsteinbau in Cannstatt, über die Bühne. Im März zeigt das Haus die von Fans erarbeitete Ausstellung „Heimat KICKERS – Die Blauen in bewegten Zeiten“. Der – etwas unpräzise formulierte – Titel zielt auf die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen seit der Geburtsstunde der Stuttgarter Kickers 1899 bis zur Gründung der Bundesrepublik 1949. In dieser Schau wird auch der Einfluss der Nazi-Diktatur bei den Blauen aufgearbeitet, die Vertreibung der jüdischen Menschen aus dem Verein.

Auch der Flaneursalon wird das Thema Fußball an diesem Abend im Stadtarchib streifen – allerdings nicht mit Blick auf das Star-Geschäft, sondern auf die historische Rolle des Spiels in der Arbeiterbewegung. Darüber ist nicht viel bekannt. Als unermüdlich recherchierender Erzähler wird – wie schon 2018 im Hafen – Dietrich Krauß, der hauptamtliche Autor der ZDF-Satireshow „Die Anstalt“, durch den Abend führen und als Ballpoet der Buchautor Bernd Sautter mit einer Nummer auftreten. Musik machen Eva Leticia Padilla und - thematisch passend - das Trio Gadjo (ein Gypsy-Music-Ensemble mit der Sängerin Katalin Horvath, dem Gitarristen Frank Wekenmann und dem grandiosen Staatsorchester-Geiger Sebastian Mare). Unsereiner trägt wie immer bunt gemischte Geschichten vor. - Der Vorverkauf beginnt noch vor Weihnachten.

Liebe Flaneursalon-FreundInnen, das waren Kurzzeitgedächtnis-Erinnerungen an meine Unterhaltungsveranstaltungen (die ja inhaltlich immer ein wenig mit politischen Aktivitäten korrespondieren). So viel für heute zum Vergangenen. Es geht weiter:

Am kommenden Samstag, 14. Dezember (19 Uhr), halte ich bei den Künstler-Waggons bei den Wagenhallen am Nordbahnhof eine kleine Rede auf ein Ereignis: Die Waggons existieren jetzt seit sage und schreibe 20 Jahren. Geht nicht daran vorbei!

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2221 - 2239

Depeschen 2191 - 2220

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160
17.12.2019

15.12.2019

13.12.2019
10.12.2019

06.12.2019

30.11.2019
26.11.2019

23.11.2019

22.11.2019
19.11.2019

17.11.2019

15.11.2019
14.11.2019

12.11.2019

10.11.2019
09.11.2019

08.11.2019

02.11.2019
28.10.2019

26.10.2019

19.10.2019
14.10.2019

11.10.2019

10.10.2019
08.10.2019

05.10.2019

21.09.2019
20.09.2019

17.09.2019


Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2020 AD1 media ·