Bauers Depeschen


Freitag, 19. Juli 2019, 2111. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20190719

 



FLANEUERSALON INTIM

AM 7. AUGUST IN WEILIMDORF

Auf Einladung mache ich mit der Sängerin Eva Leticia Padilla und ihrem Gitarristen Stefan Brixel am Mittwoch, 7. August, einen Flaneursalon Intim in der Stadtteilbibliothek Weilimdorf, Löwenmarkt 1. Lieder und Geschichten. Beginn 20 Uhr.



Neue StN-Kolumne

BAUERN UND BONATZ

Manchmal würde ich hier gern mal Sachen schreiben, die vorzugsweise mich interessieren. Aber ich kann nicht einfach fremde Menschen mit meinem Privatkram belästigen. Das wäre, als würde ich in der Straßenbahn den Lautsprecher meines Taschentelefons einschalten, wenn ich mit meinem Leibarzt über meine Bewusstseinsstörungen spreche. Das machen inzwischen viele, weil sie meinen, die komplette Straßenbahnwaggon-Besatzung müsse daran teilhaben, wenn sie ihre Bewusstseinsstörungen am Telefon so heftig bestreiten, bis der Straßenbahnfahrer zur Wiederherstellung des sozialen Friedens den Notarzt ruft.

Eine gewisse Bahn- und Bahnhofserfahrung ist mir nicht abzusprechen. Ich gehe gern weg und komme gern an, bevor ich mich, äh, nachhaltig verabschieden werde. Mehr hat das Leben nicht zu bieten.

Am Stuttgarter Hauptbahnhof steige ich aus der berühmten Gäubahn, komme gerade aus der nicht minder berühmten Kreisstadt Böblingen, wo ich das fast vergessene Deutsche Bauernkriegsmuseum besucht habe. Die Zukunft dieses kleinen, sehr aufschlussreichen Erinnerungsorts in den Zehntscheuer am Marktplatz ist aus kommunalpolitischen Gründen ungewiss. Sicher ist, dass die nur mit Spießen und Mistgabeln bewaffneten Bauern im Mai 1526 die legendäre Schlacht bei Böblingen gegen das Ross- und Reiterheer der adligen Ausbeuter mit schlimmen Verlusten verloren. Bis heute gilt der Aufstand und revolutionäre Freiheitskampf der Bauern als die größte Massenerhebung der deutschen Geschichte. Deshalb ist es ein engstirnig-provinzieller Gedanke, die Aufarbeitung und Darstellung dieses Kapitels als ein Böblinger Privatproblem zu betrachten.

Im nur einige Gäubahn-Minuten entfernten Stuttgart allerdings, wo sich im Bauernkrieg ebenfalls dramatische und tragische Geschichten zutrugen, war es noch vor wenigen Jahren ein Kraftakt, unserem bedeutendsten Bauernkriegschronisten wenigstens eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus zu widmen. Der Historiker und Dichter, Theologe und Radikaldemokrat Wilhelm Zimmermann kam 1807 in der Jakobstraße 6, im Haus mit der heutigen Kneipe Jakob-Stube, zur Welt. Der Widerstand von unten aber war bei uns noch nie ein beliebtes Thema. Das Schild wurde schließlich von Bürgern mit ungestörtem Geschichtsbewusstsein an die Wand geschraubt.

Wenn ich davon berichte, komme ich mir schon wieder vor, als würde ich in der Straßenbahn das Publikum mit meinen Privatproblemen nerven. Geschichte stört viele, selbst jetzt, da Wachsamkeit und Widerstand mit Blick auf Ähnlichkeiten unserer Gegenwart und Vergangenheit Pflicht sind.

Wenn ich am Stuttgarter Bahnhof ankomme, habe ich ein Symbol des Protests gegen die Obrigkeit vor Augen. Die Bilder, wie sich Bürgerinnen und Bürger der Arroganz der Herrschenden widersetzen. Und es ist mir peinlich zu sehen, wie dieser Bahnhof immer aufs Neue verschandelt wird. Nehmen wir die zwei exponiert gehängten Tafeln mit Konsumwerbung in der Halle vor den gefühlt kilometerweit entfernten Gleisen, die den Reisenden auf den Geist in dieser Stadt hinweisen. Auf der einen Leuchttafel steht: „Mir kaufet nix, mir gugget bloß.“ Auf der anderen: „Bei uns in Stuttgart heißt es: Äbbas gscheids zom Ässa.“

Lassen wir mal außer Acht, dass auch im Schwäbischem die Regeln der Groß- und Kleinschreibung gelten und bei solcher Provinzreklame womöglich äbbas Gscheids an Hirnnahrung fehlt. Noch viel peinlicher allerdings ist die neue Propaganda des Stuttgart-21-Kommandos im Bahnhof. In der Schalterhalle hat die Deutsche Bahn Transparente mit fiktiven Abbildungen gehängt, auf denen in Großbuchstaben zu lesen ist: „Freuen Sie sich auf den neuen Bonatzbau!“ Gemeint ist der Bahnhof, der innen rigoros für neue Geschäfte und ein Vier-Sterne-Hotel umgebaut wird. Nur das noch bestehende Äußere soll erhalten werden. Diesen Umgang mit historischer Architektur nennt man „Fassadismus“. Das Wesen des Gebäudes mit seinen weltläufigen Stilelementen ist ohnehin zerstört, seit bei der ersten großen S-21-Invasion der Nord- und Südflügel abgehackt wurden.

Der dumme „Freuen Sie sich“-Spruch aus den Marketingtiefen der Schamlosigkeit sollte nach meinem Empfinden im Namen des Baumeisters Paul Bonatz und seiner Nachfahren strafrechtlich verfolgt werden. Die Ankündigung, es gebe, angeblich 2025, einen „neuen Bonatzbau“, entspricht in etwa diesem Tatbestand: Man nehme eine Skulptur von Picasso, zertrümmere mit einem Vorschlaghammer ihre wesentlichen Elemente, gehe dann mit einer Stihl-Fräse drüber und male sie nach den Vorstellungen deutscher Bahn-Leuchten an. Fertig ist die „neue Picasso-Skulptur“.

Auf der DB-Homepage zum Thema (www.der-neue.de) heißt es zum Bahnhofsumbau: „So wird sich der Bonatzbau wieder den Herausforderungen einer immer mobileren Gesellschaft anpassen und doch bleiben, was er ist: das moderne Stadttor und der Nabel Schwabens.“ Da Stuttgarts ­apokalyptische Bahnhofsgegend dank des herrschenden Größenwahns auch schon mal als „Das neue Herz Europas“ vermarktet wurde, liest sich der „Nabel Schwabens“ fast schon wie die Kapitulation bei der Eroberung der Welt. Dennoch möchte man, die Mistgabel in der Hand, zum Kampf gegen die Worthülsenbauern der Bahn aufrufen. Schon jetzt ist sonnenklar, in welche Liga uns das „moderne Stadttor“ führen wird. Wir sind nicht der „Nabel Schwabens“. Eher der Arsch der Welt.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

19.10.2019

14.10.2019

13.10.2019
11.10.2019

10.10.2019

08.10.2019
05.10.2019

21.09.2019

20.09.2019
17.09.2019


Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·