Bauers Depeschen


Samstag, 06. April 2019, 2079. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20190406

 



DEMO GEGEN MIETENWAHNSINN UND WOHNUNGSNOT: An diesem Samstag, 14 Uhr, Stuttgarter Schlossplatz.



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



Neue StN-Kolumne:

SCHLEIMSPUREN

In letzter Zeit, die genau genommen nicht meine letzte war, habe ich nur selten Krimis gelesen. Womöglich hat mir mein fortschreitendes Alter die Lust auf Morde und ähnliche vorzeitige Tode genommen. Neulich habe ich mir auf Empfehlung dann doch einen Kriminalroman angetan, „Dunkle Schuld“ von James Sallis. Dieses großartige Buch handelt von einem Ex-Bullen mit Knastvergangenheit. An einer Stelle geht es darum, wie ein Mensch aus dem Gefängnis kommt: „Die Welt ist ein furchteinflößender Ort, wenn man das erste Mal wieder zu ihr zurückkommt. So viel Bewegung, so viel Lärm, alles bellt einen an und schnappt nach einem, völlig außer Kontrolle. Einfach nur über die Runden zu kommen, zurechtzukommen, eine Straße zu überqueren, spazieren zu gehen, sich einen Film anzuschauen, das erfordert Dutzende und Dutzende Entscheidungen, und die Welt hält nicht einfach still …“

Diese Sätze wandern mir inzwischen beim Spazierengehen im Kopf herum. Nicht, dass ich Knasterfahrung habe. Mir fällt jetzt nur öfter diese lärmende, bellende, schnappende Welt auf, die ich nicht mehr wahrgenommen hatte. Wenn ich im Charlottenplatz-Untergrund auf die Straßenbahn warte, flirren vor mir Bilder und Buchstaben, Schlagzeilen über eine junge Aktivistin namens Greta und einen abgehalfterten Fußballfunktionär namens Grindel. Neben mir ein Werbeplakat mit Kinofilmen, die ich verpassen werde, und vor mir auf der Straßenbahn scheußliche Möbelreklame. Am Kiosk hinter mir trinkt einer ein Kräuterlikörchen, der vielleicht erst gestern erlebt hat, dass die Welt ein furcht- und schnapseinflößender Ort ist, wenn du das erste Mal wieder zu ihr zurückkommst. Und irgendwo im Dunkeln bellt der Hund eines Obdachlosen, weil Hunde nicht nur am Ende der Groschenromane am Kiosk bellen.

Das alles klingt dramatisch, andererseits kann ich nicht diesen Roman von James Sallis lesen und hinterher so tun, als sei die Welt kein schnappender Kampfhund. Als mein eigener Therapeut glaube ich, dass bei meinem neuen Blick auf die Dinge mein Eintritt in die Welt sogenannter Senioren eine Rolle spielt. Senioren nennt man heute Menschen, die nicht mehr wie früher ins Altersheim, sondern in die Seniorenresidenz entsorgt werden. Diese neue Begrifflichkeit entspricht in etwa der Marketingidee, die Hölle nicht mehr fuckin‘ hell, sondern Wellnesshotel zu nennen.

Zum Glück fühle ich mich in meinem jetzigen Zustand noch so weit vom Inferno entfernt, dass ich Philip Roths berühmtes Zitat aus seinem Roman „Jedermann“ nicht zwingend auf mich beziehe: „Das Alter ist kein Kampf; das Alter ist ein Massaker.“ Dennoch erzeugt mein Dasein als Rentner und Ruheständler, wie man Senioren definiert, ein Lebensgefühl, das den Begriff „Leben“ bedrohlich relativiert.

Seit man bemerkt hat, dass heute die Leute, die nicht früh sterben, immer älter werden, ist Senior nicht nur eine Beschönigungsfloskel für den alten Sack, sondern vor allem das Stichwort für profitable Geschäfte. Der Alte gilt heute auf dem Markt vorgezogener Leichenfledderei als „Best Ager“. Als ein in die Jahre gekommener Beinahe-Hirntoter, der als Kunde auf Teufel komm raus geschröpft werden kann, sofern ihn der Sozialstaat noch nicht in die Schwäbische Tafel meiner Nachbarschaft getrieben hat.

Unsereiner zum Beispiel fettet sein Gesicht tagtäglich mit Creme aus Schneckenschleim, die in den Regalen für Dahinsiechende als „Antiage“-Heilmittel feilgeboten wird. Ob mir diese salbungsvolle Bio-Geschichte jemand glaubt, ist unerheblich, da mir der Gedanke an die Geschwindigkeitsbegrenztheit der Schleimschnecken die Ankunft von Gevatter Hein deutlich hinauszögert. Damit mir aber nicht zu wohl wird, lehnt unser anscheinend schon bei Geburt geriatrisch falsch behandelter Bundesverkehrsminister ein Tempolimit auf unseren Straßen ab.

Um den alternden Menschen maximal auszubeuten, hat man vor langer Zeit den „rüstigen Rentner“ erfunden, ohne die geringste Rücksicht, wie viel Rente ein Rentner bräuchte, um sich halbwegs für ein menschenwürdiges Dasein zwischen Mietenwahnsinn und Inflation rüsten zu können. Das Stabreim-Prädikat „rüstiger Rentner“ gaukelt uns Gebrechlichen einen Golf spielenden, surfenden und bergsteigenden Supermann vor und erinnert mich an ein altes Spottlied: „Erwin tanzt auf einem Bein / Rock 'n' Roll im Altersheim.“

Man möge entschuldigen, dass ich bis hierher nur den maskulinen Teil des Alterns berücksichtigt habe. Als altem, weißen Mann fehlt mir angesichts der furchteinflößenden Welt zurzeit noch der Zugang in die femininen Tiefen der Seniorinnenwelt. Ich arbeite daran. Tatsache aber ist, dass mich die Seniorenresidenz im Moment weniger an Tina Turner als an Winfried Kretschmann erinnert – an diesen Grünen, den aus Ehrfurcht vor der Obrigkeit vermutlich immer noch niemand nach seinem Rentnerausweis fragt. Wohl deshalb mischt er sich in die Angelegenheiten unserer hoffnungsvollsten Schülerinnen und Schüler ein. Für ein besseres Klima zu streiken, hat er sie belehrt, könne keine „Dauerveranstaltung“ werden. Und da frage ich mich: Wie, bitte, soll ausgerechnet ein fast 71-jähriger Gewohnheitspolitiker ein glaubwürdiges Verhältnis zur Dimension der „Dauer“ haben?

Streikt weiter, Juniorinnen und Junioren, solange euch Politiker anbellen, die im Kampf gegen den letzten Schnapper dieser Welt nur Schneckenschleimspuren hinterlassen. In Ewigkeit. Amen.



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

19.04.2019

20.04.2019

13.04.2019
08.04.2019

06.04.2019

03.04.2019
30.03.2019

23.03.2019

15.03.2019
12.03.2019

08.03.2019

04.03.2019
01.03.2019


Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·