Bauers Depeschen


Freitag, 15. Februar 2019, 2066. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20190215

 



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Neue StN-Kolumne:

HESLACHER BESTATTUNG

Es ist ein kalter, sonniger Freitagmittag im Februar. Auch der Friedhof wirkt, als wolle er sich eine Auszeit gönnen. Die Asche des lange in Stuttgart beheimateten Sozialwissenschaftlers und Autors Wolfgang Pohrt ist gerade im Grab seiner 2004 verstorbenen Frau Maria in Heslach beigesetzt worden. Wir, die zwei Dutzend Trauergäste, gehen ins Ritterstüble, es liegt nur wenige Schritte vom Friedhof entfernt.

In der Kneipe sitze ich zufällig neben dem Schauspieler und Autor Christof Wackernagel, den ich zuvor nur aus dem Fernsehen kannte. Er hat eine Stuttgarter Geschichte. Nach seiner Rolle in Johannes Schaafs Film „Tätowierung“ 1967 zu einem Jungstar des neuen deutschen Kinos aufgestiegen, gründete er in den Siebzigerjahren mit Freunden in Stuttgart die Druckerei Fantasia. Diese Werkstatt verbreitete damals linke, revolutionäre Gedanken aus einem gesellschaftlichen Klima, das heute nur schwer zu verstehen ist. Das Firmenschild „fantasia-druck gmbh“ hängt immer noch an einem Haus in der Schlosserstraße im Heusteigviertel; ich komme oft daran vorbei.

Christof Wackernagel, 1951 in Ulm als Spross einer Schauspielerfamilie geboren, landet in den Siebzigern beinahe in Hollywood. Der britische Regisseur Alan Parker bietet ihm eine Rolle in seinem Film „Midnight Express“ an. Doch Wackernagel will sich, sagt er mir, „nicht verleugnen“. Im Frühsommer 1977 schließt er sich der RAF an und geht in den Untergrund. Im November wird er nach einer Schießerei mit Polizisten an einer Telefonzelle in Amsterdam zusammen mit seinem Freund Gert Schneider verhaftet und 1980 in Düsseldorf zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Der holländische Polizist und Einsatzleiter Herman van Hoogen, der Wackernagel angeschossen hat und dabei von ihm verletzt worden ist, setzt sich schon bald, wie auch der Theaterintendant Claus Peymann, für die vorzeitige Freilassung der beiden Terroristen ein. Der Polizist beurteilt die beiden politisch motivierten Täter anders als die Verbrecher, mit denen er sonst zu tun hat. Er will „keine Vergeltung“. Eine psychologisch tiefgründige Geschichte, die meine Kolumne nicht erklären könnte. Als die beiden ehemaligen RAF-Männer 1987 entlassen werden, wartet vor dem Bochumer Gefängnis Herman van Hoogen mit Blumen. Der Beginn einer langen Freundschaft.

Im Knast hat Wackernagel einen regen Briefwechsel mit Wolfgang Pohrt geführt, mit einem der brillantesten, kompromisslosesten und humorvollsten deutschen Intellektuellen jener Zeit. 1987 sagt Pohrt selbstironisch in einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten: „Mein Job ist die Ideologiekritik, das habe ich gelernt. Die Leute sagen mir, was sie denken, und ich sage ihnen, warum das falsch ist.“

Pohrt sagt Wackernagel, warum es falsch ist, der RAF anzugehören. „Dafür bin ich Wolfgang bis heute dankbar“, sagt der Schauspieler. „Er hat mich von der RAF weggebracht. Deshalb bin ich zu seiner Beerdigung gekommen.“

Unsereins wird ein Erlebnis mit Wolfgang Pohrt so wenig vergessen wie die lange zurückliegende Lektüre seines Buchs „Honoré des Balzac. Der Geheimagent der Unzufriedenheit“. Die Grabrede in Heslach, eine Hommage voller Gegenwartsbezüge, hielt der Berliner Verleger Klaus Bittermann, der Wolfgang Pohrts Gesamtwerk herausgeben wird.

Im Sommer 2017 hatte mich der Verleger angerufen, ich solle doch nach seinem Autor schauen. Er sei nicht mehr erreichbar, wie vom Erdboden verschwunden. Ich machte mich auf die Socken und landete im Westen der Stadt am Eingang des Wohnblocks mit seinem kleinen Apartment vor einem überquellenden Briefkasten. Ich klingelte wahllos. Niemand in der Nachbarschaft wusste zunächst etwas Genaues. Irgendwann höre ich, er sei vielleicht in einem Heim, im Namen „was mit Hase“. Eine Frau sagte mir, Herr Pohrt habe ihres Wissens mit einem Mann „aus einem Computerladen“ in der Falkertstraße Kontakt gehabt.

Nach längerer Suche entdeckte ich ein kleines Firmenschild. Es weist, bis heute, auf ein Tonstudio im Keller eines Hauses hin. Der Besitzer kannte Wolfgang Pohrt tatsächlich, er hatte ihm einst seine kleine Wohnung überlassen. Etwas stimme nicht mit Wolfgang, erzählte er.

Den Vermissten fand ich schließlich im Haus am Hasenberg, einem Pflegeheim. Klaus Bittermann und ich besuchten ihn bald darauf. Ein Schlaganfall hatte Wolfgang Pohrts Gehirn schwer beschädigt. „Diese Krankheit zeigt, zu welch monströsen Auswüchsen das menschliche Gehirn fähig ist“, sagte er – und war noch für einen Moment der Alte: „Bei dir hat die Gehirnerweichung auch schon große Fortschritte gemacht“, frotzelte er in Richtung Verleger.

Am 21. Dezember 2018 ist Wolfgang Pohrt mit 74 Jahren gestorben. Die „Frankfurter Allgemeine am Sonntag“ schreibt: „Wenn heute sein Name nur noch wenigen Lesern etwas sagt, dann liegt das daran, dass Pohrt einer der intelligentesten, streitbarsten und zugleich unerträglichsten Menschen seiner Zeit war, ein Kopf, so unabhängig und unbestechlich, dass an eine stabile Karriere im akademischen oder publizistischen Betrieb einfach nicht zu denken war.“

Diese Zeilen habe ich notiert, weil es nicht gut ist, wenn einer wie Wolfgang Pohrt vergessen wird in der Stadt, in der er gelebt hat und gestorben ist. Auf dem Friedhof erzählte mir eine Bekannte, Wolfgang Pohrt sei noch lange nach dem frühen Tod seiner Frau jeden Morgen und jeden Abend mit dem Bus nach Heslach gefahren und habe eine rote Rose auf das Grab seiner Frau gelegt. Liebe, hat dieser radikale Denker einmal geschrieben, sei unheilbar.



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

23.07.2019

19.07.2019

15.07.2019
13.07.2019

09.07.2019

06.07.2019
05.07.2019

03.07.2019

30.06.2019
29.06.2019

27.06.2019

25.06.2019

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·