Bauers Depeschen


Dienstag, 04. Dezember 2018, 2041. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181204

 



AKTUELLER NACHTRAG

Achtung, Gegen-Demo beim Stuttgarter AfD-Aufmarsch an diesem Samstag: Treffpunkt Rotebühlplatz. 12.30 Uhr.



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



Gegen-Demo am Samstag:

AfD PLANT AUFMARSCH IN STUTTGART

Die AfD, teilt der sattsam bekannte Landtagsabgeordnete Räpple auf Twitter mit, will an diesem Samstag ab 13 Uhr in der Stuttgarter Innenstadt gegen den Migrationspakt und „die Abschaffung Deutschlands“ aufmarschieren. An einer Gegen-Demo wird bereits gearbeitet: Es is uns Pflicht und Vergnügen, etwas zu tun gegen die rechtsnationalistischen und völkischen Pläne zur Abschaffung der Demokratie. Näheres demnächst.



StN-Kolumne

IM HAUS DER TÄTER

Es regnet am Sonntagabend, als ich das neu gestaltete Hotel Silber besuche. Das Haus im Straßenlicht am Charlottenplatz erinnern mich an alte Kinos, wie es bis Ende der Sechzigerjahre eins gegenüber im Alten Waisenhaus gab. Ellen Silber, die Tochter des Hotelgründers Heinrich, hat schon 1951 Stuttgarts Polizeichef gebeten, ihren Familiennamen nicht mehr für das berüchtigte Gebäude in der Dorotheenstraße zu verwenden. Eine Amtsverfügung blieb erfolglos.

Heute steht der Name des 1874 erbauten Hotels erneut an der Lichtsäule über dem Eingang. Hotel Silber. Der Ort des Grauens. In diesem Haus war von 1933 bis 1945 die Folter- und Mord-Zentrale der Gestapo. Nach dem Zusammenbruch der Nazi­Diktatur vergingen mehr als 73 Jahre, bis es Land und Stadt jetzt schafften, in diesem Gebäude einen Lern- und Gendenkort zu eröffnen. Die bittere Pointe des langen Kampfs gegen Boykott und Bürokratie: Inzwischen sitzen mehr Nationalisten und Völkische als SPD-Abgeordnete im Stuttgarter Landtag. Auf politischer Seite wäre es deshalb angebracht, sich selbst nicht so enthusiastisch mit Vokabeln wie „stolz“ und „großartig“ zu feiern wie die Bildungsbürgermeisterin Isabel Fetzer in ihrer Rede.

Es war vor allem die Initiative ruheloser Bürgerinnen und Bürger, die vor zehn Jahren den Abriss des Gebäudes verhinderte. Auch Wählerstimmen für einen Regierungswechsel waren notwendig. Hätte nicht 2011 eine grün-rote Koalition die mehr als ein halbes Jahrhundert währende CDU-Herrschaft gebrochen, wäre das Haus, im Besitz des Landes, platt gemacht und Breuningers Konsumquartier geopfert worden.

In dieser Stadt hat eine Rathausmehrheit die gründliche Auseinandersetzung mit dem Faschismus vor der eigenen Haustür lange Zeit verweigert. Schon in den Achtzigerjahren wurde das Projekt „Stuttgart im Dritten Reich“ im Tagblattturm nach kurzer Zeit ersatzlos gestrichen. Die allgemeinen Folgen mangelnder Bildung kennen wir. Die Staatssekretärin Petra Olschowski erwähnt in ihrer Begrüßung im Hotel Silber eine neue Studie des US-Fernsehsender CNN zum Holocaust: 40 Prozent der Deutschen zwischen 18 und 34 Jahren wissen heute „wenig“ oder „nichts“ über die Judenvernichtung der Deutschen.

In der Nachbarschaft des Hotel Silber steht das Kaufhaus Breuninger. Der ehe­malige Firmenchef Alfred Breuninger war von 1933 an NSDAP-Mitglied und von 1935 bis 1945 Stuttgarter Ratsherr. 1937 erwarb er am Marktplatz weit unter Wert das Haus der jüdischen Eigentümer Josef Grünberg und Arthur Hirschfeld. Seine Firma produzierte Wehrmachtsuniformen und steigerte ihre Profite vor allem mithilfe von Zwangsarbeitern, die die Gestapo organisierte.

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an einen Vortrag des Leiters der KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Volker Knigge, bei der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber. Er empfahl, im neuen Museum auch das Nazi-Kapitel des Kaufhauses aufzuarbeiten: Nur durch die präzise, detaillierte Konfrontation mit der Geschichte in unmittelbarer Umgebung könne man jungen Menschen die Verbrechen der Nazis nahe bringen und begreifbar machen.

Bei meinem Rundgang durch das Hotel Silber, den einstigen Büro- und Kerkerbau der Täter, sind Zeitzeugen und Leihgeber der Ausstellung zu Gast, alle einst konfrontiert mit der Gestapo. Einige kommen von weither, wie Henry Kandler (89) aus New York. Ursprünglich hieß er Heinz Kahn. Mit einem Kindertransport wurde er nach England gebracht, ehe die Familie seines Vaters, des von den Nazis enteigneten Unternehmers Rudolf Kahn, fliehen konnte.

Unter den Zeitzeugen im Hotel Silber ist auch Franz Hirth, geboren 1928. Am 8. November 1939 verübt sein Onkel, der Schreiner Georg Elser, im Münchner Bürgerbräukeller mit einer selbst gebastelten Bombe ein Attentat auf Hitler. Franz Hirths Geschichte ist im Eingang des Hotel Silber dokumentiert. Mit seinem Vater Karl und seiner Mutter Maria, Georg Elsers Schwester, wohnt er in der Lerchenstraße 52 im Stuttgarter Westen. Wenige Tage nach dem Attentat werden er und sein Vater aus der Wohnung geholt und ins Hotel Silber gebracht. Ein Gestapo-Mann befiehlt Franz, sich auf einen Stuhl beim Pförtner zu setzen. Dort verharrt er stundenlang. Am späten Abend stellt sich heraus: Die ­Beamten haben ihn vergessen. Man bringt ihn in ein Kinderheim in der Türlenstraße.

Im Hotel Silber treffe ich auch den ehemaligen Kriminalpolizisten Michael Kühner (70). Er hat als Kind im selben Haus wie die Familie Hirth in der Lerchenstraße gewohnt und mit Franz’ zehn Jahre jüngerem Bruder Karl-Heinz dieselbe Klasse besucht. Erst 2007, bei Recherchen für das Polizeimuseum in der Hahnemannstraße, hat er erfahren, mit wem er einst unter einem Dach lebte. Niemand im Haus hat früher den Namen Elser erwähnt. Später arbeitet der Kriminalbeamte Michael Kühner selbst im Hotel Silber. Neben der Polizei war in diesem Gebäude lange auch das Innenministerium untergebracht. Die blutigen Spuren der Vergangenheit in der einstigen Schaltzentrale des NS-Terrors schienen nicht zu stören. Man tat so, als wäre vom Gestapo-Haus nichts mehr vorhanden.

Das Hotel Silber erzählt uns heute vom deutschen Verschweigen, Vertuschen, Verleugnen. Erst 1999 konnte sich die Stadt Stuttgart überwinden, dem lange totgeschwiegenen Widerstandskämpfer Georg Elser aus Königsbronn wenigstens eine Staffel zu widmen – in der Nähe der Richard-Wagner-Straße, die vor den Nazis Heinrich-Heine-Straße hieß.

Auf den ersten Schritten durch ein noch menschenleeres Hotel Silber habe ich gemischte Gefühle. Der Schriftsteller Wolfgang Schorlau notiert später im Gästebuch, in diesen Räumen sei es möglich, „erschüttert und begeistert“ zugleich zu sein. Erschütterter über die dokumentierten Schicksale und Verbrechen. Begeistert über die Vielfalt an Aufklärung. Wer durchs Hotel Silber geht, wer Fotos, Filme, O-Töne, Briefe und Protokolle studiert, muss nicht nur Leid und Schmerz aushalten. Es wächst auch der Zorn über die nach wie vor verharmloste Gefahr des heutigen Rechtsrucks. Wann endlich wird man begreifen: Der Untergang der Nazi-Diktatur war nicht das Ende der Nazis.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

18.12.2018

17.12.2018

14.12.2018
12.12.2018

10.12.2018

08.12.2018
04.12.2018


Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·