Bauers Depeschen


Sonntag, 25. November 2018, 2037. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181125





Für den FLANEURSALON am Dienstag, 11. Dezember, im Schlesinger gibt es noch freie Plätze - aber nicht mehr viele. Reservierungen nur im Lokal (Mo - Sa ab 18 Uhr).



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



Die StN-Bundesliga-Kolumne

WELTUNTERGANG

Reden wir heute nicht über die Bundesliga, sondern über Fußball. Wie immer missbrauche ich diese Kolumne auch heute, um in die unteren Ligen des Lebens hinabzusteigen und die eigenartigen Vorlieben anständiger Menschen zu beleuchten. Am Samstag war ich beim Spiel der Stuttgarter Kickers gegen den FSV 08 Bissingen aus Bietigheim-Bissingen an der Enz. In der zweiten Halbzeit, als ich von meiner Ecke aus den Strafraum des Gegners vor Augen hatte, spielte sich so gut wie alles am anderen Ende unseres Sportplatzes ab. Mehrmals kam mir deshalb der schäbige Gedanke, vorzeitig nach Haus zu gehen. Das riskierte ich dann doch nicht im Wissen, dass die mentale Kraft auf den Rängen ganz entscheidend das Geschehen auf dem Rasen beeinflusst. Die Partie endete 1:1.´

Aus Langeweile hatte ich zwischendurch im Kickers-Heftchen geblättert und ­spannende Dinge entdeckt. Zum einen teilte ein Präsidialer im Vorwort mit, es liege „an der Mannschaft“, die Punkte zu holen – weshalb ich bei einem frühen Abgang entlastet gewesen wäre. Zum anderen erfuhr ich von der Fan-Initiative „Anstoß Blau“, dass sie uns die Möglichkeit bietet, Auswärtsspiele unseres Clubs nicht nur mit dem Rad, sondern auch zu Fuß zu besuchen.

Das ist nicht nur ökologisch vorbildlich. Zwar könnte man das Unterfangen mit dem Hinweis abtun, in der fünften Liga sei es nur ein Klacks, via Mountainbike oder Wanderstiefel zu den Zwergen hinter den Bergen zu gelangen. Diese Sicht blendet aber den bewusstseinserweiternden Wallfahrt-Gedanken aus, der sich dahinter verbirgt. Vor allem den Spielern selbst würde das Bekenntnis zur körpereigenen Mobilität eine neue Sicht auf die Welt eröffnen.

Mag sein, dass es in Liga eins etwas beschwerlicher ist, zu Fuß von Freiburg an der Dreisam nach Bremen an der Weser zu marschieren, als in Liga fünf von Stuttgart am Nesenbach nach Freiberg am Neckar – oder mal schnell wie neulich nach Backnang an der Murr. Würden aber die Bayern-Stars nicht auch noch auf ihren Kurzstrecken mit Handystöpseln in den Ohren in Polstersitzen lümmeln, sondern auf Schusters Rappen Augsburg, Nürnberg oder Stuttgart ansteuern, kämen sie auch mal mit dem wahren Leben in Berührung. Und Chefdenker Uli Hoeneß nach einem Allerweltsschrecken bei einem Fußballspiel nicht mehr auf die Idee, der Menschheit zu verkünden: „Ich habe gedacht, die Welt geht unter.“ Zuvor hatten weder Donald Trump noch Kim Jong-un den Startknopf ihrer Atombomben befummelt – nur ein in Düsseldorf stationierter Belgier namens Ngandoli Lukebakio das 3:3 für die Fortuna erzielt. Wir müssen nicht zwingend mit der Apokalypse rechnen, seit es nicht mehr immer nur die Bayern sind, denen in letzter Sekunde ein Tor gelingt. Was soll man da erst beim VfB Stuttgart sagen. Der verbucht von der ersten bis zu letzten Sekunde keinen Treffer. Was für die Erfolgsgeschichte des Vereins allerdings nicht so bedeutend ist, weil uns sein Präsident ersatzweise die Tücken des Dax-Kurses erklären kann.

Weil ich heute jedoch nicht vom Liga­Geschäft, sondern vom Fußball reden will, zitiere ich aus dem druckfrischen Jahres­bericht des Stuttgarter Fan-Projekts, Abteilung Kickers. Darin informiert uns unter anderem der Arbeitskreis „Heimat Kickers – Die Blauen in bewegten Zeiten“, wie er die Lebenswege von Spielern erforscht, die im Zeitraum 1899 (Vereinsgründung) bis 1949 (Gründung der Bundesrepublik) „für die Blauen am Ball waren“. Wie sich politische Umbrüche „auf das Schicksal ganz normaler Menschen ausgewirkt haben“. Da geht es beispielsweise um Fußballer, die „nicht mehr zusammenspielen durften oder konnten, weil der Mitspieler jüdischen Glaubens war, ins Exil gehen musste, im Krieg an der Front verheizt wurde . . .“

Für diese Recherchen besuchten die Projekt-Teilnehmer das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund und bereiteten zu Hause eine kleine Ausstellung vor. Solche Fan-Initiativen gibt es in vielen Vereinen, selbstverständlich auch in großen, und wir erkennen, dass im Fußball nicht nur am Untergang der Welt gearbeitet wird. Den Rest besprechen wir auf unserer Fußreise zum nächsten Auswärtsspiel in Nöttingen.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2191 - 2198

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040
01.12.2018

30.11.2018

28.11.2018
25.11.2018

24.11.2018

22.11.2018
19.11.2018

18.11.2018

16.11.2018
14.11.2018

13.11.2018

10.11.2018
09.11.2018

03.11.2018

31.10.2018
23.10.2018

19.10.2018

16.10.2018
13.10.2018

11.10.2018

10.10.2018
09.10.2018

07.10.2018

04.10.2018
03.10.2018

02.10.2018

28.09.2018
26.09.2018

24.09.2018

22.09.2018

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2020 AD1 media ·