Bauers Depeschen


Samstag, 13. Oktober 2018, 2022. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181013

 



Mein Buch IM STAUB VON STUTTGART (Edition Tiamat, Berlin) gibt‘s im Buchhandel. Kauft, kauft, kauft. Und keine Sorge: Es geht in diesem Fall um Verlagsunterstützung, nicht um Honorar für mich.



KUNDGEBUNG AN DIESEM SONNTAG

Sonntag, 14. Oktober, 17.30 Uhr,

Stuttgarter Schlossplatz:

„Nein zu Hetze und Rassismus.

Zur Bayernwahl auf die Straße.“

(Unsereins sagt auch ein paar Sätze)



WORKSHOPS GEGEN RECHTS

Unser 2. OFFENES FORUM GEGEN RECHTS in Stuttgart nimmt Formen an. Es findet statt am Samstag, 1. Dezember 2018, von 14 Uhr bis ca 17 Uhr im Württembergischen Kunstverein am Schlossplatz. Unterstützt von Rosa-Luxemburg-Stiftung, Aktionsbündnis Stuttgart gegen Rechts u. v. a. In verschiedenen Workshops geht es um Fragen wie "Umgang, Konfrontation mit Rechten im Alltag", "Protestformen" u. ä. Zu den Referenten/Rednern gehören u. a. Jonas Weber von der Initiative Stammtischkämpfer*innen, der Arzt und Aktivist Michael Wilk, der Schriftsteller Wolfgang Schorlau. Näheres demnächst. Wer Lust hat, kann sich per Mail schon mal anmelden (nur für den besseren Überblick):

offenesforum@posteo.de



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



StN-Kolumne:

A MASS STATT HASS

Wir haben einen historischen Wendepunkt erreicht: Alle Welt schaut nach Bayern. Dies hat nicht zwingend damit zu tun, dass der VfB gerade einen in Bayern geborenen Fußballer als nächstes Traineropfer verpflichtet hat. Erstens trägt der Mann aus Straubing nur rein zufällig denselben Vornamen wie Bayerns dunkelste Leuchte Markus Söder. Zweitens hat er seinen Integrationsnachweis für die Kesseltauglichkeit schon geleistet: Von 1999 bis 2001 spielte er bei den Stuttgarter Kickers in der zweiten Liga. Dass der Herr Weinzierl, wie er mit Nachnamen heißt, mit ihnen abstieg und dann Fahnenflucht ins bayerische Unterhaching beging, sei ihm verziehen. Schon zehn Jahre zuvor hatten die großen Kickers in München den FC Bayern mit 4:1 besiegt und damit die Rangordnung für alle Zeiten besiegelt.

Seit ich denken kann – was für die Weltgeschichte keine entscheidende Rolle spielen dürfte –, leiden gewisse Stuttgarter, vornehmlich auch Stuttgarterinnen, an einem seltsamen Konkurrenzkomplex gegenüber der Münchner Gesellschaft. Damit­ ziele ich nicht auf den Dirndl- und Lederhosenwahn in den Sauf- und Balzhöhlen des Stuttgarter Volksfests. Schon bevor die depperten Trachten als Wiesn- Kopie­ den Cannstatter Wasen beherrscht hatten, fuhren Betuchte vom verschandelten Nesenbach an die schöne Isar, um sich klammheimlich mit Münchner Mode einzudecken. So konnte niemand zusehen, wenn sie ihr Geld erst für Luxusloden und dann für ihr unterleibliches Wohl verjodelten, während sie ­daheim schwäbische Bescheidenheit und pietistische Lustfeindlichkeit zur Schau stellten. Diese Heuchelei perfektionierten sie mit Mercedes-Karossen ohne Typenschild, die auf den ersten Blick offenließen, ob es sich um schlichte Bauern-Diesel oder teure Benzinböcke handelte.

Alte Geschichten – sie haben mit dem schwäbisch-bayerischen Klassenkampf unserer Tage nur wenig zu tun. Die Welt schaut jetzt auf Bayern, weil an diesem Sonntag die Alleinherrschaft der CSU beendet und damit die Mir-san-mir-Hegemonie womöglich entscheidend geschwächt wird. Zuletzt hat der bis heute weitgehend königlich regierte Freistaat seine globale Macht ja fortwährend ausgebaut. Der frühere Bayern-Autokrat Strauß beispielsweise musste einst bei einem Staatsbesuch in Moskau die Frage Gorbatschows, ob er zum ersten Mal in der Sowjetunion sei, noch mit der ziemlich provinzlerischen Ausrede beantworten: „Nein, das erste Mal kam ich nur bis Stalingrad.“

Doch nicht deshalb ist München als „Hauptstadt der Bewegung“ berühmt geworden. Dieser Ehrentitel weist darauf hin, dass die Nazis einst in einem Münchner Palais ihre Machtzentrale namens „Braunes Haus“ zur schrittweisen Zerstörung der Welt einrichteten – ehe sie, trotz Strauß, in Stalingrad gestoppt wurden. Die zentralbayerische Nazivergangenheit, von den völkischen Erben des Führers heute als „Vogelschiss der Geschichte“ besungen, lässt allerdings außer Acht, dass die Metropole an der Isar auch mal der Nabel der Revolution war. Damit spiele ich nicht etwa auf die Gründung einer auch in Stuttgart nicht unbekannten Öko-Verbindung an, die Strauß mal in völliger Verkennung der Wirklichkeit als „Melonenpartei“ bezeichnete: „außen grün, innen rot“ (richtig gewesen wäre „Kiwipartei“: außen grün, innen schwarz). ­Vielmehr denke ich an die Revolution von 1918, als Dichter und Denker wie Erich Mühsam und Ernst Toller die Münchner Räterepublik ausriefen. Eine rote Ruhmestat, ein Lichtblick in der Weltgeschichte, wenn auch von kurzer Dauer.

Hundert Jahre später erinnern sich ehrbare Genossen an die umstürzlerische Kraft der Bazis, die sich keineswegs auf die rebellischen Wilderer in den bajuwarischen Wäldern beschränkt. In den vergangenen Wochen protestierten Abertausende mutige Bürger, flankiert von den großen Komikern und Musikern der Stadt, auf den Münchner Straßen gegen rechte Hetze, Polizeistaat-Gesetze und Wohnungsnot. Lange Demozüge marschierten durch die neue Hauptstadt der besseren Bewegung – Bilder wie in den großen Tagen des S-21-Aufstands im benachbarten Stuttgart. Und was für eine poetisch schönere Parole gäbe es als das neue Bayernmotto: A MASS STATT HASS.

Thomas Mann musste einst zwar erleben, wie man München als „Hort der Reaktion, als Sitz der Verstocktheit“ nicht nur in Deutschland „eine dumme, die eigentlich dumme Stadt nannte“. So dumm wie Stuttgarts führende Politiker jedoch waren später Bayerns Großkopfete nicht: Landräubern und Bodenspekulanten schoben sie rigoros einen Riegel vor, als sie mit der S- 21-Strategie auch in München den Kopfbahnhof und die Stadt angreifen wollten. Mit Blick auf unsere heutigen Baustellen muss man dem ehemaligen VfB-Klopper Thomas Strunz nachträglich recht geben: Das Schönste an Stuttgart, hat er gesagt, sei die Autobahn nach München.

Damit zur Bayernwahl. Wer jetzt bei uns, in den nicht bayerischen Gefilden der schwäbischen Erdteile, zu Recht reaktionäre CSU-Köpfe wie Söder und Seehofer ins Visier nimmt, der sollte auch ein schlechtes Gewissen haben. Den schwäbischen Beitrag zur Münchner Räterepublik leisteten vor hundert Jahren Studenten aus den braunen Häusern von Stuttgart und Tübingen: Unter Hakenkreuzfahnen eilten sie an die Isar, um die Revolutionäre niederzumetzeln. Alle Macht den braven Bayern!







!

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2131 - 2150

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040
01.12.2018

30.11.2018

28.11.2018
25.11.2018

24.11.2018

22.11.2018
19.11.2018

18.11.2018

16.11.2018
14.11.2018

13.11.2018

10.11.2018
09.11.2018

03.11.2018

31.10.2018
23.10.2018

19.10.2018

16.10.2018
13.10.2018

11.10.2018

10.10.2018
09.10.2018

07.10.2018

04.10.2018
03.10.2018

02.10.2018

28.09.2018
26.09.2018

24.09.2018

22.09.2018

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·