Bauers Depeschen


Donnerstag, 04. Oktober 2018, 2017. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181004





KUNDGEBUNG

Sonntag, 14. Oktober, 17.30 Uhr,

Stuttgarter Schlossplatz:

„Nein zu Hetze und Rassismus.

Zur Bayernwahl auf die Straße.“

(Unsereins sagt auch ein paar Sätze)

 

Hört die Signale!

DAS VIDEO ZUM TAG

(Live 2019 bei der Nacht der Lieder im Theaterhaus)



LIEBE GÄSTE,

mein neues Kolumnenbuch, „Im Staub von Stuttgart“, ist inzwischen ausgeliefert und im Buchhandel erhältlich. Edition Tiamat, Berlin. Was könnte ich dazu sagen? Kostet ca. 15 Euro und umfasst etwa 75 neu überarbeitete Texte. Zur Geburtstagsshow „20 Jahre Flaneursalon“ am So, 21. Okt, im Gustav-Siegle-Haus bringt Verleger Klaus Bittermann ein paar Dutzend Bücher mit. Es gibt noch KARTEN: EASY TICKET Telefon: 0711/2 555 555



StN-Kolumne:

DER STARKE AUGUST

Eitelkeit ist das größte Hemmnis eines Mannes, die Revolution voranzutreiben. Er muss ständig über andere wichtige Dinge entscheiden, etwa ob er gemahlenen Kaffee bevorzugt oder ganze Bohnen. Was wiederum bedeutet, zwischen einer handbetriebenen und einer elek­trischen Kaffeemühle zu wählen. Welch unverantwortlicher Zeitverlust angesichts der dringend notwendigen Revolution.

Ähnlich läuft es beim Rasieren. Ein zum Aufstand entschlossener Mann wird Seife und Pinsel, einfache Klinge und rustikalen Edelstahlhobel benutzen – und damit im Klassenkampf gegen den sich trocken rasierenden oder hipsterbärtigen Kapitalisten wertvolle Minuten einbüßen. Endgültig verliert, wer in seiner Selbstverliebtheit auch noch einen eklig vibrierenden Nasenhaarschneider ansetzt.

Ich lasse mich über das Historische Volksfest auf dem Schlossplatz treiben. Man weiß heute nie, warum Menschen sich massenhaft treffen. Ob sie gekommen sind, um den Flohzirkus und die Frau ohne Unterleib zu sehen. Oder einfach nur in der Absicht, mit dem Mobiltelefon im Anschlag in eine Masse Mensch einzutauchen. Wer will schon noch wissen, dass auf dem Rummelplatz das Leben erfunden wurde. Tratsch und Unterhaltung. Das Nachrichtengeschäft des Verfassungsschutzes, die Propaganda der AfD, das Entertainment der Rolling Stones. Alles kommt vom Jahrmarkt.

Im Flohzirkus schaue ich zu, wie August schweres Gerät hinter sich herzieht. Er heißt wirklich August, was mich etwas irritiert. Warum hat man diesen unschuldigen Hüpfer ausgerechnet nach August dem Starken benannt. Nach einem aufgeblasenen, prunksüchtigen, kriegsgeilen Macho. Erschwerend kommt hinzu: August der Starke war Sachse! Ein dekadenter Kaffeesachse, schlimmer als jeder Suppenschwabe (zwei Begriffe, die wir den Brüdern Grimm verdanken). Entsprechend war Augusts Kaffeegeschirr: Neben Edelmetallen und Elefantenzähnen enthielt es fünfeinhalbtausend Diamanten. Dieser Größenwahn auf Kosten der Unterdrückten und Armen lässt sich nicht mit den Zuständen im 17. und 18. Jahrhundert entschuldigen. Heute funktioniert der Feudalismus nicht anders.

Sachse August war ein Nutznießer des Jahrmarkts: Zum Vergnügen hielt er sich einen Narren und Taschenspieler namens Joseph Fröhlich (!). Heute firmieren solche Clowns bei uns als „Sonderbeauftragte“. Von den Sachsen stammt der militante Spruch: „Ohne Gaffee gönn mer nich gämpfn!“ Davon angefixt, vergeude ich heute beim Grübeln über die Vor- und Nachteile ganzer und gemahlener Bohnen so viel wertvolle Zeit, dass der politische Umsturz gefährdet ist. Sollten die Faschisten demnächst wieder die Macht übernehmen, hat der Kaffeesachse Schuld. Wer sonst.

Diesen Zusammenhang hätte ich ohne den Flohzirkus und seinen Superstar August nicht erkannt. So wie ich ohne den Rummelplatz nicht wüsste, warum jeder Gurkenhobelverkäufer amtierenden Landesministern wie Strobl und Wolf rhetorisch um fünfeinhalbtausend Gurkenhobellängen voraus ist.

Selbstverständlich besuche ich auch die Frau ohne Unterleib in der Revue der Illusionen. Die Wahrheit ist, dass der Menschheit viel Leid erspart geblieben wäre, hätte der liebe Gott oder irgendein anderer Taschenspieler die Männer ohne Unterleib erschaffen. Dann müssten sie nicht dauernd Panzerrohre und Raketen zur Betonung ihres starken August ausfahren.

An dieser Stelle ist es Zeit, auf den Ansager in der Schaubude der Frau ohne Unterleib hinzuweisen. Treten Sie näher. So viel Grandezza und höfliche Zurückhaltung wie der Mann, den man Rekommandeur nennt, wünscht man den Herrschaften im benachbarten Landtag, wenn sie ihr Publikum „abholen“ und „mitnehmen“, wie das in ihrem Kindergartendeutsch heißt.

Als ich über den Jahrmarkt gehe, ruft plötzlich ein Uniformierter: „Dr Kenig von Württemberg“. Ein lärmender Spielmannszug kommt um die Ecke marschiert, junge Frauen und Männer, die ziemlich verbissen in die Welt schauen, während sie blasen und trommeln. Und tatsächlich spaziert jetzt ein kleiner Mann mit grauem Vollbart, schwarzem Anzug und Hut über den Platz. Das muss Wilhelm II. sein, wenngleich mir Zweifel an seiner Echtheit kommen: Niemand ruft wie gewohnt „Grüß Gott, Herr Kenig!“. Auch hat mein Spaziergängerkollege heute seine beiden Spitze nicht dabei. Ich weiß sogar, wie die Hunde heißen: „Rubi, Ali“, rufe ich. Aber kein Schwanz rührt sich. Die Spitze wissen: Die Revolution frisst ihre Pinscher.

Der König von Württemberg lächelt. Hey, Willi, sage ich, das Grinsen wird dir noch vergehen. Ich schaue auf die Uhr. 30. September. Fünf vor zwölf. Zeit zu handeln. So laut ich kann, singe ich gegen das Getrommel des Spielmannszugs an: „Wacht auf, Verdammte dieser Erde . . .“ Oben auf dem Kunstgebäude tanzt der goldene Hirsch, und auf dem Kunstmuseum links von mir prangt in roten Buchstaben: „Ekstase“.

Willi schaut mich mit Tränen in den Augen an. Er weiß: Schon in wenigen Wochen, am 9. November, werden Arbeiter durch die Straßen ziehen, ungehindert in das Wilhelmspalais eindringen und auf dem Dach die rote Fahne hissen. Eigentlich haben die schwäbischen Revolutionäre gar nicht so viel gegen den König, im Grunde ist er ein umgänglicher, liberaler Kerl. Aber lange genug war Krieg, jetzt ist Revolution, und einer der Wortführer wird mit sozialdemokratischem Bückling zum König sagen: „’s isch aber wega dem Sischdem.“

Hundert Jahre sind vergangen. Das Land regiert nicht mehr Wilhelm II., sondern Winfried I. Schon wieder treiben Faschisten ihr Unwesen. Und meine Kaffeemühle mahlt zwar trefflich fein. Aber entschieden zu langsam.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

19.10.2018

16.10.2018

13.10.2018
11.10.2018

10.10.2018

09.10.2018
07.10.2018

04.10.2018

03.10.2018
02.10.2018

28.09.2018

26.09.2018
24.09.2018

22.09.2018


Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·