Bauers Depeschen


Dienstag, 02. Oktober 2018, 2015. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181002

 



MEIN NEUES KOLUMNENBUCH, „Im Staub von Stuttgart“, müsste von dieser Woche an in den Buchhandlungen erhältlich sein.



Vorverkauf läuft gut - wir öffnen auch die Empore

20 JAHRE FLANEURSALON

IM GROSSEN SAAL DES GUSTAV-SIEGLE-HAUSES

Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr.

KARTEN: EASY TICKET Telefon: 0711 / 2 555 555



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



StN-Kolumne:

GRENZSTATION

Stadtflucht. Mit Bahn und Bus habe ich mich bis nach Fellbach-Oeffingen durch­geschlagen, weiß Gott nicht in der Absicht, in diesem Revier zu bleiben. Nur eine kleine Verirrung. Als ich in Fellbach von der S-Bahn in den Bus umsteigen muss, schaue ich nicht auf den Fahrplan. Spaziergänger sehen sich um.

Neben dem alten Bahnhof steht ein kleiner Bau mit Kiosk und einer Wirtschaft, die keine Fragen offen lässt: Sie heißt „Bahnhof-Gaststätte“. Der Kiosk öffnet morgens um fünf, die Kneipe um neun (für gute Bekannte schon früher). Die Geschäfte führen griechische Gastgeber.

Und an dieser Stelle bitte ich um erste Hilfe: Ein begabter Autor/Fotograf mit einer Nase für den philosophischen Kern unserer fragwürdigen Existenz möge sich hurtig auf die Socken machen und ein Buch über alle noch intakten Bahnhofsgaststätten in unserer Gegend zusammenstellen. Schon beim Blick auf die Eisenbahnkneipen, die mir auf die Schnelle einfallen, besteht akuter Handlungsbedarf: Untertürkheim, Obertürkheim, Vaihingen. Von einem filmreifen Etablissement wie etwa in Tübingen zu schweigen.

Alle verbliebenen Zapfstationen mit Zuganschluss sind Tempel der inneren Einkehr. Sie erinnern an Ankunft und Abschied und damit an die Absurdität unseres Daseins. Wir brauchen schleunigst das BGB (Bahnhofsgaststättenbuch), schon weil Tresenregeln viel schärfer die Realitäten unseres Lebens streifen als die Paragrafen des profaneren BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Zurück nach Fellbach, eine Stadt, von der ich keinen Schimmer habe. Gut, ich habe schon mal die Kleinplastik-Ausstellungsreihe namens Triennale besucht und sogar vom „Fellbacher Herbst“ gehört. Dieses Wein- und Heimatfest findet diesmal vom 12. bis zum 15. Oktober statt – und glänzt mit einem Motto, wie man es sich knackiger und poetischer kaum ausdenken kann: „Die ganze Welt wird digital. Der Fellbacher Herbst bleibt analog – und real.“ Anders gesagt: Humpen schlägt Hightech.

Fellbach, die 45 000-Einwohner-Stadt im Rems-Murr-Kreis, war eigentlich nicht mein Bestimmungsort an diesem Tag. Ich war unterwegs als Grenzgänger. Zielhafen Wienerwald, Stuttgarter Straße 177. Genau genommen liegt dieses Lokal auf Fellbacher Gemarkung. Richtig genau genommen allerdings nur zur Hälfte. Zwar steht das Restaurant auf Fellbacher Seite – aber der dazugehörige Biergarten mit seinen 30 Plätzen unter einem stattlichen Baum ist auf Cannstatter Boden, gehört also rein politisch zu Stuttgart. Dazwischen verläuft die Grenze an der Beskidenstraße, wie die Straßenbahnhaltestelle vor dem Haus heißt.

Die Wirtsleute erzählen mir, dass sie regelmäßig mit zwei verschiedene Behörden zu tun haben: bei inneren Angelegenheiten in Fellbach, bei Freiluftproblemen in Stuttgart. Man nennt das Globalisierung.

Das Lokal, in dem ich trotz umfangreicher Speisenkarte aus historischen Gründen ein klassisches Grill-Hendl mit Pommes und Salat bestelle, leiten seit elf Jahren Panagiotis und Adriana Kokinakias. Das Leben des griechischen Ehepaars ist eng verbunden mit der Geschichte des Wienerwalds. Als der Kellner Friedrich Jahn aus Linz in den Fünfzigerjahren sein Münchner Hühnerhaus „Wienerwald“ nannte und bald schon mit zahlreichen Filialen die Systemgastronomie nach Deutschland brachte, beflügelten seine gerillten Vögel den Zeitgeist im Wirtschaftswunder. „Er war der Imbiss-Imperator der germanischen Fresswelle“, schrieb mal der „Spiegel“. Der kleine Mann fand es schick, sich sonntags mit der ganzen Familie ein günstiges Hendl im Wienerwald zu leisten. 1980 umfasste Jahns Imperium weltweit 1500 Lokale. Finanzskandale des Spekulanten und Franz-Josef-Strauß-Spezis führten zum Absturz. 1998 verstarb der Hühnerkönig mit 74 Jahren. Heute gibt es noch eine Wienerwald Franchising GmbH mit etwa 30 Lokalen.

Panagiotis Kokinakias Vater Efstratios, einst Absolvent der Münchner Hotelfachschule und Mitarbeiter im Stuttgarter Königshof, ließ sich 1966 von Jahn persönlich über­reden, in Stuttgart einen Wienerwald zu gründen. Bis heute führt sein Sohn Vassilios – Panagiotis’ jüngerer Bruder – mit seiner Frau Christine den einzigen verbliebenen Wienerwald der Stadt: in Ostheim, Landhausstraße 203. Vater Kokinakias, heute 82, kommt oft zu Besuch. Es ist nicht übertrieben, diesen Wienerwald einen Ostheimer Kultort zu nennen.

„Wir sind Wienerwald-Kinder“, sagt Panagiotis, der Chef der Fellbacher Hendl-Institution – und klagt über viel zu viel Bürokratie, Papierkram und Ämterkontrolle in der ohnehin bedrohten mittelständischen Gastronomie unserer Tage. Auch darüber ließe sich ein ausführlicher Rapport verfassen.

Kurz erwähnen muss ich noch ein weiteres Denkmal des kulturellen Grenzverkehrs: Gegenüber vom Fellbacher Wienerwald, auf der anderen Seite der Stuttgarter Straße und damit in Cannstatt, steht seit Jahrzehnten das Danziger Stüble, eine einzigartige Wohnzimmerkneipe samt Biergarten. Die Griechin Janna und ihr Partner Simos führen heute diese legendenreiche Pinte mit ihrem Holzhüttencharme. Auch ihre Vorgänger kamen aus Griechenland, wie so vieles in meiner heutigen Kolumne.

Einmal im Monat gibt es im Danziger Stüble Livemusik, so viel hat der (Stuttgarter) Amtsschimmel erlaubt. An vergangenen Samstag spielte die Punkrock-Band Vier Typen. Eigentlich sollte man über solche verwunschenen Orte analoger Menschlichkeit mit Digitalbildschirmen zum VfB-Gucken gar nichts erzählen. Vielmehr beten, dass sie nicht irgendein Hühnerdieb aus der Investmentbranche aufspürt.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

19.10.2018

16.10.2018

13.10.2018
11.10.2018

10.10.2018

09.10.2018
07.10.2018

04.10.2018

03.10.2018
02.10.2018

28.09.2018

26.09.2018
24.09.2018

22.09.2018


Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·