Bauers Depeschen


Dienstag, 11. September 2018, 2006. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180911

 



20 JAHRE FLANEURSALON

IM GROSSEN SAAL DES GUSTAV-SIEGLE-HAUSES

Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr.

Die Jubiläums-Show im Gustav-Siegle-Haus, wo 1998 alles anfing. Durch den Abend führt der Berliner Kabarettist Arnulf Rating. Auf der Bühne des Großen Saals, der Stuttgarter AC/DC-Gedächtnis-Halle: Rolf Miller, Thabilé & Band mit Jens-Peter Abele, Roland Baisch & Michael Gaedt, Stefan Hiss, Toba & Pheel. Spezialgast: Nero Friktschn Feuerherdt.

Gleichzeitig Buchvorstellung: „Im Staub von Stuttgart“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Stuttgarter Philharmonikern und der Rosenau.

KARTEN: EASY TICKET Telefon: 0711 / 2 555 555



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



StN-Kolumne

STARTET DEN DEMOKRATEN-BUS

Durch die Stadt zu reisen bildet nicht zwingend. Jedenfalls nicht, wenn man es auf meine Art macht. Immerhin bekomme ich statt Bildung oft genug ein schlechtes Gewissen, wenn ich sehe, was ich nicht sehe – in diesem engen, eigentlich leicht überschaubaren Kessel unserer Stadt.

Neulich fuhr und stiefelte ich wie so oft stundenlang durch die Gegend, ohne Plan. Als der Tag zu Ende ging, dachte ich: Gab es nicht mal diesen jugoslawischen Staatschef Tito, der mit seinem „Blauen Zug“ große Politik gemacht hat? Der in einem komplett blau lackierten Eisenbahnexpress durchs Land und halb Europa reiste und Staatsbesuche in Österreich und Frankreich, Griechenland und Russland erledigte.

Die Idee von der rollenden Regierungsresidenz sollte man im Schmalspurformat auf die Kommunalpolitik übertragen. Köpfe aus dem Rathaus und Gemeinderat müssten sich einen geräumigen Bus besorgen, ihn schön (also nicht blau) anmalen und mit Neugier und Haltung auf Stadt-Tour zu gehen. Dann kämen sie unter Leute, von denen sie nichts wissen, und stießen in Gegenden vor, die sie nie gesehen haben.

Als ich auf meinem jüngsten Ausritt mit der Straßenbahn in Giebel aussteige, erzählt man mir, im OB-Wahlkampf 2012 habe kein einziger Kandidat sein ehrenwertes Sitzfleisch bis nach Giebel bewegt. Vom angrenzenden Hausen zu schweigen. Beide Orte, zusammen 8000 Einwohner, gehören zum nordwestlichen Bezirk Weilimdorf mit insgesamt 17 000 Menschen.

In Giebel, an der Grenze zum Kreis Ludwigsburg, heißen Straßen Krötenweg und Lurchweg. Fast hätte ich Lust, durch die Viertel zu kriechen. Leider suche ich solche Stadtteile zu selten auf, es wäre deshalb anmaßend, sie zu beurteilen. Was kann ein fremder Spaziergänger schon tun, um Witterung aufzunehmen. Wollte ich ernsthaft etwas über die Menschen und ihre Lebensbedingungen in diesen Ortschaften erfahren, müsste ich mich dort eine Zeit lang einquartieren.

Kämen aber mal Leute aus Politik und Verwaltung mit einem rollenden Bürgerhaus angereist, könnte man ihnen zumindest ein paar Dinge aus dem wirklichen Leben unter die Nase reiben. Sie würden begreifen, dass es eine Stadt außerhalb von Schlossplatz und Einkaufszentren gibt.

Eine Weile spaziere ich durch Giebel, mache Rast vor einem türkischen Imbiss. Auf einem freien Platz mit Wasserspiel und erfreulich hellem Bodenbelag sitzen einige ältere Leute auf einer Bank. Ich frage sie, ob es empfehlenswert wäre, sich in ihrem Flecken anzusiedeln. „Ja klar“, sagt einer, „wenn du Deutsch sprichst.“

Das Terrain am Ende der Stadt heißt Ernst-Reuter-Platz, benannt nach einem ehemaligen Kommunisten und späteren Sozialdemokraten, der 1948 als Berliner Bürgermeister berühmt wurde mit dem Appell: „Völker der Welt, schaut auf diese Stadt.“ In Stuttgart lebt bis heute sein inzwischen 90 Jahre alter Sohn Edzard Reuter. Von 1987 bis 1995 war er Chef der Daimler-Benz AG. Seit 1967 trägt der Platz in Giebel den Namen seines Vaters, mit dem er von 1935 bis 1946 als Emigrant in der Türkei lebte. An solche Dinge sollte man heute erinnern, wenn wir über Flüchtlinge und Zusammenleben sprechen.

Stadtteile wie Giebel und Hausen galten – und gelten immer noch – als sogenannte Problemviertel. Ich kann mit diesem Begriff nichts anfangen. Es geht um etwas ab­gelegene, aber leicht erreichbare Siedlungen mit Wohnblocks, wie man sie nach dem Zweiten Weltkrieg im Hallschlag, auf dem Fasanenhof oder in Dürrlewang errichtet hat. Selbstverständlich macht es etwas traurig, wenn du in Hausen aus dem Bus steigst und vor einem leer stehenden Haus mit einem ehemaligen Stehcafé stehst. Wenig später komme ich am Hausener Stüble vorbei; es hat für immer geschlossen.

In Giebel wie in Hausen wird zurzeit viel gebaut – neue Wohnblocks, nachdem man alte abgerissen hat. Auf der Straße unterhalte ich mich mit einer Frau und einem Mann. Seit Anfang der Fünfzigerjahre wohnen sie in Giebel. Bald müssen sie in einen neuen Block umziehen. Was das für ihre Miete bedeutet? Ja, wenn sie das genau wüssten, sagen sie. Jedenfalls werde alles teurer.

Wer in Giebel in die Straßenbahnlinie 6 steigt, erreicht ohne umzusteigen den Fasanenhof am anderen, südlichen Ende der Stadt. Auch dieser kleine Trip wäre eine gute Übung, die Wirklichkeit zu sehen. Beide Siedlungen wurden nach dem Krieg für Flüchtlinge und andere Wohnungslose gebaut.

Ich bin mit der Linie 13 von Cannstatt über den Umstieg an der Haltestelle Pfostenwälde nach Giebel gekommen. Zuvor hatte ich Neugereut besucht. In diesem Stadtteil des nördlichen Bezirks Mühlhausen habe ich mich mit Heide Gretsch von der Gesellschaft für Jugendsozialarbeit und Bildungsförderung unterhalten. Sie hilft unter anderem Langzeitarbeitslosen (darauf werde ich demnächst zurückkommen).

Ich muss nicht extra sagen, dass in ziemlich vergessenen Stadtteilen die Rechtsnationalen überdurchschnittlich viele Stimmen holen. Im Mai 2019 stehen Kommunalwahlen an. Es wäre gut für das Klima und Verständnis der Stadt, einige Demokraten-Busse zu unseren Außenposten in Gang zu setzen.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

24.09.2018

22.09.2018


Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·