Bauers Depeschen


Freitag, 29. Dezember 2017, 1897. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171229



 

Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

REVOLUTION

Wir sind wieder so weit, angeblich „zwischen den Jahren“, als wären das zu Ende gehende und das kommende zwei Mühlsteine oder zwei Fronten, zwischen die man geraten kann. In Wahrheit gibt es nicht mal einen Millimeter Raum oder eine Tausendstelsekunde Pause zwischen dem alten und dem neuen Jahr, wenn uns hierzulande die Pyromanen mit Lärm, Gestank und Dreck vom einen ins andere hinüberballern oder vollends aus den Stiefeln schießen.

Nur ein paar Verirrte laufen mit der Botschaft „Bauernbrot statt Böller“ durchs Schlachtgetöse. Doch haben sie mit ihrem Hinweis auf das Elend und den Hunger in der Welt keine Chance gegen Kugelbomben, Marschflugkörper und Kanonenschläge, schon weil sich die Hobbyfeuerwerker an Silvester bis zum Anschlag vollstopfen getreu ihrer Moral: Erst kommt das Fressen – und dann kommt das Fanal.

Stuttgart ist seit jeher ein ergiebiger Jahresendkriegsschauplatz. Dank seiner Kessellage können die Aggressoren sehr effektiv Raketenangriffe starten und die Schlachtenbummler das Ganze mit viel Übersicht auf den Hügeln begaffen.

Die Silvesternacht zählt nicht unbedingt zu unseren politisch verordneten „Luftreinhaltetagen“, die schon in ihrer Wortkonstruktion nichts anderes sind als billige Täuschungsmanöver: Kein Mensch kann längst vergiftete Luft „reinhalten“, selbst dann nicht, wenn er mal einen Tag lang keinen Dreck machen sollte, weil sein Porsche Cayenne von Autoschiebern geklaut oder von Revolutionären an den Laternenpfahl gehängt wurde.

Das Thema Dreck erinnert mich an eine Geschichte, die uns im neuen Jahr beschäftigen könnte, weil 2018 überall Erinnerungsveranstaltungen an die deutsche Revolution und das Ende des Kriegs vor hundert Jahren auf dem Programm stehen werden. 1918 hat man auch bei uns im Land die Monarchie abgeschafft, mit einem weinenden Auge, weil viele Untertanen Württembergs König Wilhelm II. für einen netten Kerl hielten und ihm schwanzwedelnd „Grüß Gott, Herr König“ zuriefen, wenn er mit seinen zwei Hunden der Marke Spitz durch die Stadt spazierte.

Ich will das damalige rebellische Potenzial unseres Landstrichs nicht bewerten, bin ich doch trotz meines Alters dem alten Wilhelm nicht mehr persönlich begegnet. Heute kann ich nach mehreren Undercover-Beobachtungen lediglich berichten, dass unser Oberbürgermeister in den Straßen auch deshalb so gut wie nie gegrüßt wird, weil ihn kein Mensch erkennt. Er sollte sich wenigstens einen Spitz anschaffen.

Viel spektakulärer als bei uns ging es bei der Revolution 1918/19 in unserer südlichen Nachbarstadt München zu. Der Publizist Volker Weidermann hat über die bayerische Räterepublik das schöne Buch „Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen“ gemacht, eine spannende und einfühlsame Geschichte im Reportagestil über die kurze Ära der politischen Macht großer Schriftsteller wie Kurt Eisner, Oskar Maria Graf, Erich Mühsam, Ernst Toller. Nach der Besetzung des Wittelsbacher Palais durch die Revolutionäre beschreibt Ernst Toller, wie die Menschen in München auf einmal glauben, „die Räterepublik sei geschaffen, um private Wünsche“ zu erfüllen. Auch allerlei Spinner aus dem aufgebrachten Volk drängen sich in den Palast und fordern die Umsetzung ihrer Heilslehren.

„Sie erinnern“, wird Ernst Toller im „Träumer“-Buch zitiert, „alle an jenen schwäbischen Schuster, der in einer umfangreichen Broschüre zwingend bewies, dass die Menschheit nur darum moralisch krank sei, weil sie ihre elementaren Bedürfnisse in geschlossenen Räumen verrichte und künstliches Papier benütze. Wenn sie, doziert er, diese Minuten in Wäldern verbrächten und mit natürlichem Moos sich behülfen, würden auch ihre seelischen Giftstoffe im Kosmos verdunsten, körperlich und seelisch gereinigt, als gute Menschen kehrten sie zur Arbeit zurück, ihr soziales Gefühl wäre gekräftigt, der Egoismus verschwände, die wahre Menschheit erwachte, und das Reich Gottes auf Erden, das langverheißene, bräche an.“

So weit Tollers Rapport. Leider ist mir über dieses Münchner Kapitel schwäbischer Umsturzbeihilfe nichts Genaueres bekannt, auch nicht der Name des Schusters, der die körperlichen und seelischen Luftreinhaltetage und damit einen entscheidenden Beitrag zum Umweltschutz vorweggenommen hätte. Wäre sein Aufruf zur Rektalrevolution erhört worden, müsste ich heute nicht nach mehreren Drohungen aus meinem politisch besorgten Umfeld Recyclingpapier im kapitalistisch verrohten Supermarkt suchen. Jahrelang hatte ich bei meinem täglichen Ritual der Ruhe und Besinnung fünflagige Komfortprodukte aus hochwertigem Frischfaserpapier bevorzugt. Durch dieses verschwenderische Vergnügen dekadenter Hinterbackenhygiene, wurde ich eines Tages belehrt, würden allein deutschlandweit Millionen Tonnen Holz durch den Abfluss gespült. Um dies nicht länger zu verantworten, musste ich meine intime Sitzordnung ändern.

Die Hinwendung zu Recyclingpapier bedeutete Verdruss und Verzicht. Der Öko-Komplex kratzte lange an meinem Selbstbewusstsein. Nach meinem Gefühl geht dieses umweltschonende Biomaterial auf keinen Fall sanfter mit einer unserer wichtigsten Körperzonen um als das wilde Moos in den Wäldern. Ob die Konsistenz unseres heutigen Mooses aufgrund schwerer Luftreinhaltetage-Verbrechen womöglich nicht mehr gar so geschmeidig ist wie zuzeiten der Münchner Revolution, spielt bei meiner Betrachtung keine Rolle – schon weil die Rolle an sich nur bei der heutigen Methode menschlicher Post-Bedürfnis­Reinigung von Bedeutung ist. Das weitgehend vergessene Moos-Putzverfahren bedarf dagegen keiner Klorollentechnik, wie sie bei uns in geschlossenen Räumen üblich ist – an Örtchen, die nach Erkenntnis des schwäbischen Schusters miese Charaktere geradezu züchten, weil sie die Verdunstung seelischer Giftstoffe im Kosmos unterbinden. Und somit verhindern, dass unsere Moral zum Himmel stinkt, wo sie der liebe Gott riechen könnte.

Und nun soll die neue Zeit meinetwegen kommen. Ich jedenfalls bin nicht zwischen die Jahre geraten, nur in die gedanklichen Abgründe der Schließritze, die ein revolutionärer schwäbischer Schuster vergeblich neu beleuchtet hat.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

20.06.2018

18.06.2018

17.06.2018
16.06.2018

13.06.2018

12.06.2018
11.06.2018

08.06.2018

07.06.2018
03.06.2018

31.05.2018

29.05.2018
28.05.2018

25.05.2018

24.05.2018
21.05.2018

18.05.2018

16.05.2018
15.05.2018


Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·