Bauers Depeschen


Mittwoch, 31. Dezember 2014, 1402. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141231

 ----------------------------------------------------------------------------





Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE GÄSTE,

auch im kommenden Jahr hat der Flaneursalon durchgehend geöffnet. Digital und live, bei Bedarf kommt er ins Haus. Schon am Samstag, 7. Februar, sind wir im Gewölbekeller der UHLBACHER KELTER: mit Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges, Michael Gaedt & Anja Binder. Ich bedanke mich bei allen Unterstützern, Mitmachern, Weggefährten, Sympathisanten für ein ordentliches, keineswegs trostloses 2014. Dinge wie den Flaneursalon erfinden wir ja auch, um uns zu trösten. Allen Besucherinnen und Besuchern dieser Seite und meiner Veranstaltungen wünsche ich ein erregendes 2015. Bleiben Sie meinem, bleiben Sie unserem kleinen, noch halbwegs saftigen Unterhaltungsladen treu. Es gibt schlimmere Methoden, die Zeit totzuschlagen. Und wenn Sie mal Zeit finden, dann schreiben Sie doch ihre Gedanken im LESERSALON auf ... etwas Austausch dient gelegentlich dem Menschsein.



PEGIDA: STUTTGARTER GEGENDEMO AM 5. JANUAR

Unter dem Motto "Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze" rufen Die Anstifter kurzfristig zu einer Stuttgarter Kundgebung/Demonstration auf. Termin: Montag, 5. Januar 2015, 17 Uhr, Schlossplatz. Auszug aus dem Aufruf: "Asylheime brennen, und der rechte Mob macht immer unerträglicher Stimmung gegen Flüchtlinge und MigrantInnen. Höchste Zeit, dagegen ein deutliches Zeichen zu setzen!" Viele Organisationen unterstützen die Aktion. - Am 29. Dezember wurde bekannt, dass der Stuttgarter "Pegida"-Arm "Stugida" (genannt Stupida) einen ersten Aufmarsch plant. Wann und wo, weiß man nicht.



Die aktuelle StN-Kolumne:



AB IN DIE ZUKUNFT

Bis heute weiß ich nicht, was gefeiert wird, wenn das Jahr zu Ende geht. Ob man mit den vielen Raketen die Vergangenheit abschießt oder die Zukunft befeuert. Die Zukunft kommt ja trotz des läppischen Fortschrittsgetues der Politiker in der Regel von allein – und war, Karl Valentin hat es uns gelehrt, früher besser.

Zum Jahresende ist der Schnee ohne Visum ins Land gekommen, auch mitten in die Stadt, und die Frage stellt sich, ob man ihn dulden kann, selbst wenn man sich sicher ist, dass er wieder verschwindet.

Eigenartig ist die Sucht auf Rückblicke am Jahresende. Einige Medien stellen heute aus Konkurrenzgründen ihre Rückblicke auf das Jahr schon zusammen, bevor es begonnen hat. Das sagt einiges über die Berichterstattung im Lauf des Jahres.

Es gibt aber auch zuverlässige Rückblick-Fakten. Etwa die prominenten Verstorbenen. Die werden als „Tote des Jahres“ gewürdigt, ähnlich wie die Autos, die Fußballer und die Pfeifen des Jahres. Meistens sind die Toten des Jahres wirklich tot, nicht nur scheintot wie die grünen Machtmenschen Kretschmann und Kuhn. Aus wahltaktischen Gründen hört man von denen oft monatelang kein Sterbenswörtchen.

Als ich versucht habe, mich an einen Toten des Jahres zu erinnern, fiel mir zunächst nur der Schauspieler Joachim Fuchsberger ein. Das liegt an meiner Macke, mich pausenlos mit einer Stadt namens Stuttgart zu beschäftigen. Nachdem Fuchsberger gestorben war, hieß es in einigen Nachrufen, er sei in Stuttgart geboren. In Wahrheit kommt er aus Zuffenhausen (eigentlich ist er 1927 im Stuttgarter Charlottenhaus geboren - aber das gilt nicht). 1927 gehörte Stuttgart noch gar nicht zu Zuffenhausen. Die Eingemeindung erfolgte erst 1931, und bis heute ist Zuffenhausen weltweit viel bekannter als Stuttgart, was weniger mit Fuchsbergers Schauspielerei zu tun hat als mit den Autos von Porsche.

Als Fuchsberger tot war, hörte ich ihn in einem – zuvor geführten – Interview sagen, er sei nie ein großer Zukunftsplaner gewesen. Die Entscheidung, wie eine Hürde zu nehmen sei, habe er immer erst gefällt, wenn er vor der Hürde gestanden habe. Diese Haltung ist sehr sympathisch. Ohne Rücksicht auf die biblische Warnung, wonach wir bloß Gast im Garden Eden sind, wird dieser Garten pausenlos von den Zukunftsplanern verschandelt, vergiftet, bombardiert.

Die zeitlose Klasse des Spontanplaners Fuchsberger beweist die Tatsache, dass sein von ihm geschriebenes Libretto der Stuttgarter-Kickers-Hymne noch heute vor jeder Partie abgespielt wird. Die ehrbaren Fans wollen es so, und mir ist es jedes Mal ein Graus, wenn kurz danach Helene Fischers Bierzelt-Heuler „Atemlos durch die Nacht“ die Luft verschmutzt.

„Blacky“ Fuchsbergers Kickers-Lyrik zur Musik des 2010 verstorbenen Erwin Lehn ist geprägt von einer einzigartigen Wortartistik zur Überwindung der rhythmischen Hürden eines Songtextes: „Wenn die Kickers auf dem Rasen / Hier daheim und anderswo, / Wie ein Mann zum Angriff blasen, / Dann ihr Leute klingt das so: / Heja, heja Kickers vor, / Heja Kickers noch ein Tor.“

Allein die Zeile „Hier daheim und anderswo“ gilt mir als poetischer Geniestreich auf dem Weg zum tödlichen Reim. Darum blicke ich auf 2014 mit dem Hinweis auf ein großes, nicht gebührend gewürdigtes Jubiläum zurück: Fuchsberger hat das Kickers-Lied vor vierzig Jahren geschrieben. Dagegen ist der deutsche WM-Sieg 1974 nur eine historische Randnotiz, vor allem wenn man miterlebt, welche Entgleisungen im Textbereich sich heute ein Beckenbauer leistet.

Der zweite Prominente auf der Tote-des-Jahres-Liste, der mir noch einfällt, ist der Entertainer Udo Jürgens. Noch ehe der Schnee ins Land kam, war er ins Umfeld der bescheuerten Pegida-Aufmärsche geraten. Schuld war sein Satz vom September 2014: „Es scheint wichtiger, dass FC Bayern im Fußball gewinnt, als der Frage nachzugehen, ob der Islam eine Gefahr für uns darstellt.“

Sofort versuchten neben Islam-Kritikern und Bayern-Hassern auch Nazis und Rassisten, den österreichischen Sänger zu vereinnahmen. Dabei gibt es keine Zweifel, dass Udo Jürgens zeit seines Lebens eine weltoffene Haltung einnahm. Schon in den sechziger Jahren bewies er das mit den Versen: „Es wird Nacht, Señorita, und ich hab’ kein Quartier. / Nimm’ mich mit in dein Häuschen, ich will gar nichts von dir!“

Erstens zeugt diese bis heute unterschätzte Poesie von einer eindeutig antirassistisch geprägten Ausländerfreundlichkeit, etwa gegenüber spanisch sprechenden Damen. Zweitens offenbaren die Worte „Ich hab’ kein Quartier“ einen geradezu hellseherischen Blick auf die Asylanten-Not unserer Tage. Drittens verweist die Ankündigung „Ich will gar nichts von dir“ auf eine extrem frühe und damit zukunftsweisende Position des Sängers im Kampf gegen den Sexismus.

Ihnen, hochverehrtes Publikum, wünsche ich alles Beste im neuen Jahr, vor allem gutes menschliches Gespür beim Anblick der Hürden. Ich verabschiede mich mit dem frommen Wunsch des großen Zukunftsforschers Karl Valentin: „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist.“



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

25.04.2018

22.04.2018

21.04.2018
20.04.2018

19.04.2018

17.04.2018
14.04.2018

12.04.2018

11.04.2018
09.04.2018

07.04.2018

06.04.2018
03.04.2018

29.03.2018

27.03.2018
26.03.2018

24.03.2018


Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·