Bauers Depeschen


Samstag, 20. Dezember 2014, 1397. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141220

--------------------------------------------------------------------------------





FUSSBALLSPORT: Stuttgarter Kickers - SG Großaspach 2:0



TERMINE

An diesem Montag spreche ich auf der Demo gegen S 21 vor dem Milaneo, Europaviertel. Ab 18 Uhr Demo-Zug vom Hauptbahnhof zur Kundgebung.

Am Samstag, 7. Februar, ist der Flaneursalon in der Uhlbacher Kelter. Mit Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges, Michael Gaedt & Anja Binder. 20 Uhr. Karten: VORVERKAUF



HEUTE ...

... Ausflug nach Reutlingen. Stuttgarter Kickers gegen Großaspach.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



ES WEIHNACHTET

Das städtische Leben sollte sich durch eine gewisse Gelassenheit auszeichnen, durch eine urbane Unaufgeregtheit angesichts der Dinge, die einem unbekannt und fremd erscheinen. Es gibt im Übrigen auch eine gesunde Gleichgültigkeit, die in vielen Situationen vernünftiger ist als die schnelle moralische Beurteilung, die oft nur Vorurteile spiegelt. Aber sag das mal den Leuten in der Vorweihnachtszeit 2014, der neuen Hochsaison des Fremdenhasses in weiten Teilen der Republik.

Ich bin schon mit der Planung der Vorweihnachtszeit 2015 beschäftigt und kann verstehen, wenn mich der eine oder andere für so sensibel hält wie einen Gurkenhobel-Verkäufer in der Königstraße. Tatsache ist nun mal, dass der Vorverkauf für „Die Nacht der Lieder“, die 15. Benefiz-Show zu Gunsten der Aktion Weihnachten am 8. und 9. Dezember 2015 im Theaterhaus, schon überraschend gut auf Touren gekommen ist. Darum habe ich einen nicht bös gemeinten Tipp: Wer noch ein Geschenk für gute Freunde oder liebenswerte Fremde sucht, kann zügig die eine oder andere Eintrittskarte für unsere Veranstaltung ordern und sie mit herzlichen Weihnachtswünschen unter den Tannenbaum legen. Die Tickets für die vorderen Plätze sind nämlich schon sehr gefragt.

Inzwischen stehen einige der Künstler fest, die unser kanadischer Entertainer Eric Gauthier bei der Jubiläumsshow, der Nummer 15, präsentieren wird. Auf die Bühnen gehen Michael Dikizeyeko und Steve Bimamisa, zwei Musiker, die im Kongo geboren wurden und heute in der Stuttgarter Region leben und arbeiten. In ihren Liedern und Projekten spielt das Thema Flüchtlinge und Integration eine Rolle. Sie haben auch guten Humor, das Ganze wird eine schöne Sache.

Erstmals zu Gast bei uns ist auch die ­Stuttgarter Sängerin/Songschreiberin Marie Louise mit ihrem Gitarristen Zura Dzagnidze, geboren in Tiflis /Georgien. Und weil 2015 das Jahr des Amerikaners Elvis Presley wird (80. Geburtstag am 8. Januar), präsentieren wir die Band Roll Agents – The Elvis Xperience. Zur Erinnerung an die Anfangsjahre der „Nacht der Lieder“ spielt für uns die Marimba-Virtuosin Jasmin Kolberg, diesmal im Trio. Alles entwickelt sich. Martina Brandl, eine Schwäbin mit großer Berlin-Vergangenheit, übernimmt den Comedy-Part, und jenseits des Verfallsdatums sind selbstverständlich wie immer Die Füenf am Start. Damit sind wir noch nicht komplett, wäre ja noch schöner. Der Rest ist in Arbeit.

Man kann mir vorhalten, es sei grober Unfug, Ihnen, einem mir womöglich wildfremdem Menschen, ein Jahr vor der Veranstaltung Karten aufzuschwätzen. Und ich kann dagegen nichts einwenden, weil wir ja nicht wissen, ob wir überhaupt noch so lange leben. Ich weiß, der Tod ist ein Tabu. Ein Thema, das man verdrängt. Ich versuche deshalb, es möglichst gelassen anzugehen.

Unser Leser Herr Martin Ratering sah neulich in einem großen Buchladen eine Werbeplakat mit der Aufschrift: „Unser Liebling des Monats – ,Selbstbestimmt sterben’“. Hinter diesem Titel verbirgt sich das Werk von Gian Domenico ­Borasio, einem italienischem Palliativ-Mediziner, der die Themen erörtert: „Selbst bestimmt sterben. Was es bedeutet. Was uns daran hindert. Wie wir es erreichen können.“

Für Herrn Ratering stellte sich bei der Lektüre des vorweihnachtlichen Werbeposters die Frage, „wer das Buch wem zum Fest schenken soll“. Genauer: „Ist es für die rund 15 000 Menschen in Stuttgart, die heute schon älter als 85 Jahre sind? Oder ist es für die 126 000, die im Alter von 65 bis 85 Jahren sind, um sich mit diesem Thema einmal vor dem Fest zu beschäftigen?“

Herr Ratering geht diesen Dingen keineswegs aus Jux auf den Grund. Er ist Pressesprecher des Statistischen Landesamts. Wir alle wissen: Statistiken lügen nicht. Sie werden nur oft für Lügen missbraucht. Unser Statistiker dagegen hat wahrhaftige Zweifel, ob das Buch „Selbstbestimmt sterben“ als „Liebling des Monats“ im Weihnachtsmonat Dezember richtig platziert ist. Fakt ist: Im Jahr 2013 waren laut Statistischem Landesamt die meisten Toten in Baden-Württemberg im März zu beklagen, nämlich 10 132, gefolgt vom Januar mit 9037 und vom Februar mit 9000 Verstorbenen. Die wenigsten starben im September (7778) und im August (7777)2013 starben in Baden-Württemberg rund 101 900 Menschen, 1400 mehr als ein Jahr zuvor. Damit haben uns 2013 so viele Einwohner im Südwesten verlassen wie in keinem anderen Jahr seit der Gründung des Landes 1952.

Als Nicht-Statistiker behaupte ich jetzt mal, bei uns ist damit der Tiefpunkt auf dem weiten Feld der Abgänge erreicht. Der Dezember 2015 wird nach meinem Gefühl als ganz normaler, nahezu unerheblicher Sterbemonat in die Geschichte eingehen, so dass die Chancen groß sind, im kommenden Jahr „Die Nacht der Lieder“ bei guter Gesundheit zu erleben.

>> Erstklassige und günstige Karten für ein gesegnetes, glückliches und demokratisch ausgeleuchtetes Weihnachtsfest im Zeichen der Nächstenliebe gibt es an der Theaterhaus-Kasse, online über THEATERHAUS und per Telefon: 07 11/ 4 02 07 20.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

25.04.2018

22.04.2018

21.04.2018
20.04.2018

19.04.2018

17.04.2018
14.04.2018

12.04.2018

11.04.2018
09.04.2018

07.04.2018

06.04.2018
03.04.2018

29.03.2018

27.03.2018
26.03.2018

24.03.2018


Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·