Bauers Depeschen


Dienstag, 07. Oktober 2014, 1359. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141007

------------------------------------------------------------------------------





ERINNERUNG

Die Letzten werden die Ersten sein, die in den Himmel kommen:

FÜR DEN FLANEURSALON am Montag, 13. Oktober, gibt es noch Karten:

THEATERHAUS und 0711/4020 720



SUPPENKÜCHE an diesem Samstag, 11. Oktober, in der Leonhardstraße, Rondell bei der Bar Fou Fou. 13 Uhr bis 18 Uhr. Es spielt die Band Anjabelle mit der Sängerin Anja Binder, Jens-Peter Abele (g) und Marquis de Shoelch (key, Foto). Um 15 Uhr gibt es eine kostenlose Führung durchs Leonhardsviertel unter der Leitung von Veronika Kienzle. Wer Lust und Talent hat, kann sich melden zum Suppeschöpfen. - Eine Aktion der Initiative Unsere Altstadt. Motto: Stuttgarts historisches Zentrum darf nicht vor die Hunde gehen!

(Die Protest-Kundgebung am Samstag um 12 Uhr gegen das Freihandelsabkommen TTIP auf dem benachbarten Wilhelmsplatz ist gut für den politischen Kreisverkehr)



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



STALIN-ALLEE

Gerade erst war ich im Stuttgarter Europaviertel gestrandet, da erwachte ich im Frankfurter Europaviertel. Die Retortenstadt am Main entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs im Stadtteil Gallus, einem Quartier mit ordentlichen Wirtshäusern und ähnlich angekratztem Ruf wie Stuttgarts Nordbahnhof-Gegend.

Es wäre ein fataler Irrtum zu glauben, in Stuttgart mit seiner einzigartigen Kessellage, seiner unvergleichlichen Topografie, würden auch einzigartige Ideen für die Art und Weise ihrer Bebauung entstehen. Gute Stadtgestaltung wäre dummerweise menschlich, zu teuer und hätte womöglich ausgerechnet an einem Ort mit Architektur zu tun, den man früher als „Stadt der Architekten“ rühmte.

Schon lange werden ohne die geringste Rücksicht auf die Topografie Bauten hingestellt und urbane Landschaften dem Profit geopfert. Die Stadtplanungshoheit haben die Investoren und ihre Lobbyisten.

Es war am Tag der deutschen Einheit und am Brückentag, als ich in Begleitung eines Eingeborenen stundenlang zu Fuß durch Frankfurt zog. Zuvor hatte ich bei der Vorstellung des Buchs „Frankfurter Wegsehenswürdigkeiten“ vom Stuttgarter Namensvetter Europaviertel gehört. Die FAZ-Redakteurin Andrea Diener beschreibt den Geist „falsch verstandener Urbanität“, der sich daran orientiert, „womit Mussolini in Zeiten der Wohnungsnot italienische Städte vollgestellt hat: ein bisschen Palazzo, ein bisschen Mietskaserne – und bloß nicht zu abwechslungsreich“.

In der Frankfurter Glas- und Betonwüste, wie in Stuttgart ein Produkt aus den Weichenstellungsgräben der Deutschen Bahn, wird seit fast zehn Jahren gebaut. Geht man eine Weile darin herum, wird klar, dass es einen Konfektionsbaukasten für Europaviertel geben muss. Wie bei den Stuttgarter Nachäffern findet man in Frankfurt die Athener Straße, die Osloer Straße und ähnliche Großtuer-Namen. Es gibt hie wie da Wohnungen mit identischem Bankschließfächer-Charme, Lifestyle-Bars und Büros für den Fortschrittsmenschen mit gutem Gespür für das tote Ambiente seines globalen Erfolgs. Selbstverständlich erhebt sich aus dem Nichts der Frankfurter Europa-Architektur auch ein Ufo-Gebilde zum Geldschlucken: der Einkaufskomplex ­Skyline Plaza (dem es dem Vernehmen nach nicht besonders gut geht).

Hauptader, in Marketingkreisen wohl „Filetstück“ genannt, ist die Europa-Allee, eine von Baumzwergen eingesäumte Autobahn. Die zieht sich so trostlos an DDR-ähnlichen Plattenbauten aus dem Dekor-Serien-Markt entlang, dass sie der Frankfurter Volksmund umgetauft hat. Sie heißt jetzt Stalin-Allee. Trifft sich gut. Die wichtigste Autostrecke im Stuttgarter Europaviertel hat man Moskauer Straße genannt.

An diesem Donnerstag eröffnet Stuttgarts Version der Skyline Plaza: das ECE-Einkaufszentrum Milaneo. Ein kleiner Gedankenschritt hat in meinem elektronischen Tagebuch aus dem Milaneo das „Müllaneo“ gemacht. Was einmal im Netz gelandet ist, bleibt für alle Zeiten.

Die Homepage des Laden-Labyrinths preist „eine neue Lebenswelt am Mailänder Platz“ und empfiehlt: „Entdecken Sie einen einzigartigen Mix aus Leben, Arbeiten, Einkaufen und Hotellerie am neuen Mittelpunkt des Stuttgarter Europaviertels.“ Der Lebensmix vor den alten Eisenbahner-Hochhäusern des Nordbahnhofviertels ist noch nicht voll durchgemixt und der Langweilerkasten in seiner Randlage neben der gedemütigt dastehenden Stadtbibliothek beim besten Willen nicht als „Mittelpunkt des Stuttgarter Europaviertels“ zu erkennen. Es gibt sogar Leute, die glauben, das Loch vor dem Shoppingbunker werde für den einst geplanten Teich der Bibliothek gebuddelt. Gegraben wird eine Bahngrube. Beerdigt der Restcharakter einer Stadt.

Als sensationellste Nummer im Einkaufszentrum gilt Primark, eine Filiale der Textilramsch-Kette zum Anfixen von Jungkonsumenten. Zur Abschreckung ging ich zu Primark auf der Frankfurter Zeil, dem ­Pendant der Königstraße. Ich erlebte die Fortsetzung des Stuttgarter Volksfests mit anderen Mitteln. Geballter Event-Rausch. Der Unterschied: Im Getümmel des Billigtüten-Tempels gehen weniger kleine Mädchen in die Hocke als auf dem Wasen, um sich im Schutz von Dirndln und im Schatten pissender Lederhosen zu erleichtern.

Willkommen in den Euro-Zonen. Geld stinkt nicht? Geld sieht auch scheiße aus.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380
13.11.2014

11.11.2014

09.11.2014
08.11.2014

06.11.2014

04.11.2014
03.11.2014

02.11.2014

31.10.2014
30.10.2014

28.10.2014

25.10.2014
23.10.2014

21.10.2014

16.10.2014
15.10.2014

14.10.2014

13.10.2014
11.10.2014

10.10.2014

09.10.2014
07.10.2014

04.10.2014

02.10.2014
30.09.2014

29.09.2014

27.09.2014
25.09.2014

23.09.2014

22.09.2014

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·