Bauers Depeschen


Samstag, 16. August 2014, 1334. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140816

-----------------------------------------------------------------------------------





DFB-POKAL: Stuttgarter Kickers - Borussia Dortmund 1:4



FLANEURSALON LIVE: DIE FAMILIEN-BANDE IM THEATERHAUS

Flaneursalon am 13. Oktober im THEATERHAUS. 07 11 / 4020 720.

Mit Uta Köbernick. Vater Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa. Toba Borke & Pheel. Vater Roland Baisch & Sohn Sam Baisch. Unsereins macht auch mit.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



HEUTE nach Kickers-BVB im Schlesinger ...



Die aktuelle StN-Kolumne:



DAHEIM UND ANDERSWO

Heute ist ein großer Tag für Stuttgart, und wie immer bei einem historischen Ereignis werden es nicht alle mitbekommen, weil die Stadt geteilt ist. Die wenigsten wissen die Wahrheit über die geteilte Stadt. Viele denken, die Mauer in den Köpfen stehe erst, seit Bodenräuber und Beutemacher in die Stadt kamen und der Hälfte der Leute weismachten, sie wollten einen Bahnhof bauen, obwohl sie die ganze Stadt wollten.

Darum geht es nicht am großen Tag für Stuttgart. Geteilt ist die Stadt seit dem Tag, an dem die Getreuen des Sportvereins Stuttgarter Kickers schworen, lieber in die Hölle zu gehen als über den Neckar.

Über dem Neckar liegt Cannstatt, eine Art schwäbisches Gallier-Dorf, das erst seit 1905 offiziell zu Stuttgart gehört. 1905 gab es noch keinen Verein für Bewegungsspiele (VfB) Stuttgart, aber schon sechs Jahre lang die ruhmreichen Stuttgarter Kickers. Anfang des 20. Jahrhunderts war Fußball sowieso noch nicht so angesagt wie heute, da viele Leute an nichts anderes mehr denken, wenn sie denken.

Eine besondere Bedeutung bekam die Grenze der geteilten Stadt, als die Cannstatter Stätte für Leibesübungen 1949 den Namen Neckarstadion erhielt. Zuvor hatte sie zur Freude weiter Kreise der Bevölkerung Adolf-Hitler-Kampfbahn geheißen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie in Century Stadium (Jahrhundertstadion) umgetauft; in dieser Ära spielten in Cannstatt US-Soldaten Baseball, eine Sportart, die sich bis heute in vielen VfB-Spielen spiegelt: Man rennt wie blöd, ohne Ball.

Der Name Neckarstadion verstörte die Stuttgarter völlig. Die meisten von ihnen südlich des Flusses, vor allem im politischen Sumpfgebiet, hatten nie zuvor von einem Neckar gehört; seine Existenz wird bis heute geleugnet. Auch die Herrschaften der Kickers, aufgrund der Vereinsfarbe Blauer Adel genannt, hatten ihre Karriere weit weg vom Fluss gestartet, bevor sie sich von ihrem Sportplatz am Stöckach auf die Degerlocher Waldau in eine höfische Residenz hoch über dem Fußvolk zurückzogen.

Die Geschichte des Stuttgarter Fußballs hat große Bedeutung, sollten wir (die Kickers) an diesem großen Stuttgart-Tag eine fürchterliche, gar brasilianische Klatsche einfahren. An diesem Samstag spielen die Kickers nämlich im Neckarstadion, heute auch als Mercedes-Benz Arena bekannt (und aus Marketing-relevanten Gründen ohne zweiten Bindestrich gestylt). Unser Pokalgegner ist Borussia Dortmund. Da es dieser aus unserer Sicht nur formal höherklassige Club zu einer gewissen Bekanntheit gebracht hat, kommen viele Leute, um mitzuerleben, wie wir die Typen und ihren Trainer, einen früheren VfB-Ultra aus dem Schwarzwald, fertig machen. Mehr als 30 000 sind angekündigt. So viele haben wir sonst in zehn Spielen zusammen.

Als wir zuletzt gegen die Borussen im Pokal antraten, galten sie auch schon als höherklassig. Das war am 12. Oktober 1999. An diesem Abend sah ich das größte Fußballspiel aller Zeiten, den Triumph einer unnachahmlichen Rasen-Choreografie, die sich wundervoll in die nächtliche Naturkulisse mit den bläulichen Baumwipfeln neben unserem Fußballplatz unter dem damals noch geöffneten Fernsehturm einfügte. Wir siegten 3:1 auf der Waldau. Leider ist uns dieser Ort diesmal verschlossen. Wegen Umbauarbeiten hat man uns ins Exil nach Reutlingen verbannt. Für viele Kickers-Verehrer ist das fast so schlimm wie Cannstatt. Nur die Aussicht auf eine Rasenheizung, auf eine neue, humane Stadionknastzelle für unsere tapfersten Fans und auf weiche Polster zur Besänftigung eingesessener Haupttribünenärsche hält uns still.

Objektiv ist vor dem großen Spiel zu sagen, dass wir im Neckarstadion schlechte Erfahrungen gemacht haben. Ein paar Überlebende erinnern sich, wie wir 1988/89 und 1991/92 mit Dortmund in derselben ersten Liga spielten. Als zu einem der Erstliga-Auftritte unserer ruhmreichen Kickers die Hälfte unserer Fans erst nach der Pause im Neckarstadion einmarschierte, weil man vergessen hatte, die Kassenhäuschen zu öffnen. Bis heute vermute ich hinter dieser Provinzpanne einen Sabotageakt des VfB.

Unsere Sterne gegen Dortmund stehen gut. Jeder Freund des Fußballsports weiß, dass es große Tage gibt, an denen auch Gott mal blau ist. Und mit Blick auf unser großes Ding in der Cannstatter Fußball-Diaspora machen wir heute das Neckarstadion erneut zum Jahrhundertstadion und singen die wichtigsten Zeilen unserer Hymne ergreifender als jeder Gefangenenchor: „Wenn die Kickers auf dem Rasen / Hier daheim und ANDERSWO, / Wie ein Mann zum Angriff blasen, / Dann ihr Leute klingt das so: / Heja, heja Kickers vor / Heja Kickers noch ein Tor . . .“  



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2012

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350
20.09.2014

18.09.2014

16.09.2014
15.09.2014

13.09.2014

11.09.2014
06.09.2014

05.09.2014

02.09.2014
30.08.2014

27.08.2014

25.08.2014
23.08.2014

22.08.2014

19.08.2014
17.08.2014

16.08.2014

14.08.2014
12.08.2014

09.08.2014

07.08.2014
05.08.2014

04.08.2014

02.08.2014
31.07.2014

29.07.2014

26.07.2014
24.07.2014

22.07.2014

19.07.2014

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·